Die verschiedenen Stresstypen

„Jeder Jeck ist anders“, sagt man im Rheinland. Gemeint sind die vielfältigen Charaktere der Menschen. Das trifft auf jeden Lebensbereich zu – auch auf den Umgang mit Stress. Während die eine ganz locker bleibt, verliert der andere die Nerven. Hier ein paar Stresstypen, wie man sie immer wieder trifft:

Der Hektiker

Schon wenn beim Verteilen der To-Dos im Meeting sein Name mehr als einmal fällt, wird der Hektiker unruhig. Er sieht die Zeit davon und die Deadlines auf ihn zu fliegen. Ist der Schreibtisch voll, ist seine Strategie „was weg ist, ist weg – egal wie“. Getrieben von der Panik, etwas nicht zu schaffen, geht es bei ihm häufig hektisch und unkonzentriert zu.

Die Gelassene

Der Tag ist voll? Schön! Jetzt erstmal alles nach Prioritäten ordnen und dann Schritt für Schritt im eigenen Tempo vorgehen. Die Gelassene ist von ihrem Vorgehen überzeugt und hat ihren eigenen Weg gefunden, mit dem Stress des Tages umzugehen.

Die Drama-Queen

Alles ist von vorne herein ein Problem, in das sie gerne auch Unbeteiligte mit einbezieht. Die Drama-Queen ist „nah am Wasser gebaut“ und lässt keine Gelegenheit aus, anderen zu erzählen, was sie doch für einen Stress hat. Das anstehende Projekt ist ein unüberwindbarer Berg, der erst durch gutes Schauspiel zu schrumpfen scheint.

Und wie steht es um Sie? Um herauszufinden, wie es um den eigenen Stresslevel bestellt ist, lohnt es sich ein paar Fragen des Alltags ehrlich und mit einem objektiven Blick für sich selbst zu beantworten. Daher geht es hier zum Online-Stress-Test zum Durchklicken: www.yupik.de/stresscode