Heute geht's los!

Mit dem Sport und der dafür notwendigen Motivation ist es manchmal so eine Sache. Es gibt die Trainierten, diejenigen, die regelmäßig Sport treiben. Diese sind im „flow“, ihnen fällt das Training leicht. Und dann sind da die sogenannten „Couch-Potatoes“ - bei ihnen steht am Anfang vor allem die Überwindung. Denn es gibt ja ach so viele Gründe, erst gar nicht mit dem Sport anzufangen. Die klassischste aller Ausreden ist: „Ich habe keine Zeit, um Sport zu treiben“. 
Fällt es auch Ihnen schwer, sich aufzuraffen, aber der Wille, etwas in Ihrem Sportverhalten zu ändern, ist vorhanden? Dann ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen loszulegen! Und glauben Sie mir, es ist einfacher als Sie denken. Nur den Startschuss, den müssen Sie selbst geben.

Der erste Schritt

Sobald Sie sich entschieden haben, mit einer Sportart anzufangen, beginnt der Spaß, versprochen! Dieser kommt automatisch durch die Bewegung und das angenehme Gefühl der Erschöpfung nach dem Auspowern, egal ob Sie an der frischen Luft oder im Fitnessraum Sport treiben. Es ist auch zunächst „schnuppe“, mit welcher Art von Sport Sie beginnen. Hauptsache, es geht runter von der Couch und die gesetzten Ziele sind realistisch
Einsteiger vergleichen sich viel zu häufig mit durchtrainierten Sportlern und scheitern in der Folge an dieser Eingangshürde. „Schau mal, wie der aussieht, so einen Körper bekomme ich doch niemals.“ Gegen dieses negative „Kopfkino“ können Sie jedoch ansteuern. Kleine Steps auf dem Weg zum sportlichen Erfolg bringen langfristig mehr, als sich zu große Ziele in einem zu kleinen Zeitraum zu setzen. Theresa Trübenbach, Personal-Trainerin aus Erfurt, sagt: „Die Gründe, warum Menschen aufhören Sport zu treiben, oder es Ihnen schwerfällt anzufangen, sind sehr unterschiedlich. Oft ist es so: Verschieben sich im Leben die Prioritäten, nimmt man sich für seinen Körper nicht mehr ausreichend Zeit. Viele schaffen es auch schlichtweg nicht, mit sich selber einen Termin zu machen. In diesem Fall kann ein Personal Coach oder eine festgelegte Gruppenstunde in einem Fitnessstudio helfen.“ Überhaupt sei die Motivation, in der Gemeinschaft Sport zu treiben, ungleich größer als sich alleine durchzukämpfen, so Trübenbach.

3 x 30 Minuten Sport/Woche = neues Lebensgefühl


Zeit für Entspannung

Von Sportmedizinern werden drei Trainingseinheiten für jeweils 30 Minuten pro Woche empfohlen. So viel Zeit ist es also gar nicht, die aufgewendet werden muss, um in ein neues Leben mit einem ausgeglichenen Körpergefühl zu starten. Bitte bedenken Sie: Sport ist kein Stress, Sport entspannt. Überlegen Sie mal, wie viel Zeit Sie vor dem Fernseher verbringen? 
Routine und Regelmäßigkeit sind dabei der Schlüssel zum Erfolg. 90 Tage braucht der menschliche Körper, um sich an neue Dinge zu gewöhnen und die neuen Gewohnheiten als selbstverständlich anzunehmen. Setzt man zeitgleich noch auf eine ausgewogene Ernährung, wird sich auch der Körper mit der Zeit sehr angenehm präsentieren. Damit wir Fett abbauen können, muss ein Mensch jedoch mehr Kalorien verbrauchen als zu sich nehmen. Es gilt also: bitte keinen Diät-Wahnsinn betreiben oder im Gegensatz dazu nach dem Sporttreiben die Sahnetorte einverleiben. Der berühmte gesunde Mittelweg hilft, wie so häufig, auch in diesem Fall. Der erste Schritt ist der schwerste. Wer ihn wagt wird viel gewinnen, vor allem an Lebensqualität. 

Tipps für den Einstieg: 

- Anfangen, heute, jetzt! Es gibt keine Ausreden
- Eine Sportart finden, die Spaß macht 
- Ein realistisches Ziel formulieren und versuchen es zu erreichen
- Die Ernährung umstellen
- Gleichgesinnte suchen
- Regelmäßig trainieren
- Dranbleiben


Über den Autor:

Ralf Kerkeling

Ralf Kerkeling (46) ist freiberuflicher Sport-Journalist und Buchautor. Während einer mehrjährigen Tätigkeit beim TV entdeckte er das Schreiben für sich und wechselte schließlich die berufliche Richtung. Er gründete 2011 die PDF-Tageszeitung „news to go“ und schreibt für diverse Sportmagazine. Mit der Läuferbiografie „Running Wild“ konnte er sich als Autor erfolgreich ausprobieren.