Mentale Leistungsfähigkeit
für Senioren

Sprechen und atmen, fühlen und laufen, denken und sich erinnern – diese und alle anderen Funktionen, die wir täglich zum Leben benötigen, sind von einem hoch komplexen System abhängig, dem „Zentralen Nervensystem“.

Das Gehirn hat in diesem System die Funktion einer übergeordneten Schaltstelle. Es reguliert die Funktionen aller lebenswichtigen Organe, steuert unsere Handlungen und ist Zentrum von Wahrnehmung, Konzentration und Gedächtnis. Die Arbeit übernehmen rund 100 Milliarden Gehirnzellen (sogenannte Neuronen), die im ständigen Kontakt miteinander stehen und deren Einsatz sehr viel Energie erfordert sowie wesentlich zu unserer mentalen Leistungsfähigkeit beiträgt.

Die kleinste Einheit unseres Denkens

Ein Netzwerk von Gehirnzellen bestimmt täglich unser Denken und Handeln – unsere mentale Leistungsfähigkeit. Umgangssprachlich sprechen wir häufig von den „kleinen grauen Zellen“. Doch was müssen wir uns darunter vorstellen? Wie sehen diese Zellen aus und wie stehen sie miteinander in Verbindung?

Jede Nervenzelle (Neuron) besteht aus einem Zellkörper mit verschiedenen Fortsätzen (Dendriten) und arbeitet wie ein flinker „Staffelläufer“. Über diese Dendriten werden Information von benachbarten Zellen aufgenommen, „verrechnet“, in elektrische Signale übersetzt und über einen kabelähnlichen Fortsatz (Axon) weitergeleitet. Am Ende des Axons steht die Nervenzelle über sogenannte Synapsen mit weiteren Nervenzellen in Kontakt.

Der Informationsfluss von einer zur anderen Nervenzelle entsteht mit Hilfe eines chemischen Signals, den sogenannten Neurotransmitter.

Mentale Leistungsfähigkeit: Aufbau einer Nervenzelle (Neuron) im Gehirn

Was das Gehirn braucht

Obwohl das Gehirn mit rund 1.300 g nur ca. 2% unserer Körpermasse ausmacht, verbraucht es ca. 20% unserer Körperenergie.

Wissenschaftler nehmen an, dass der Auf- und Ausbau neuronaler Netzwerke ein Leben lang anhält und durch gezielte Aktivierung der Nervenzellen angeregt wird. Wer sein Gehirn täglich aufs Neue fordert, unterstützt somit seine mentale Leistungsfähigkeit. 

Neben einer kontinuierlichen Sauerstoff- und Energieversorgung benötigt das Gehirn auch spezifische Mikronährstoffe für eine optimale Leistungsfähigkeit. Wichtig für das Gehirn ist eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung mit vielen Mikro- und Makronährstoffen sowie ausreichend Flüssigkeit.

Gedächtnisübung wie z.B. Schachspielen fördern die Konzentration und die mentale Leistungsfähigkeit

Wichtige Nährstoffe für die Hirnfunktion

Das Gehirn ist mit einem Anteil von 50 bis 60 % das Organ mit dem höchsten Fettgehalt, allein 35 % der Fette sind ungesättigte Fettsäuren, wie die Omega-3-Fettsäuren. Die Omega-3-Fettsäure Docosahexaensäure (DHA) trägt zur Aufrechterhaltung der normalen Hirnfunktion bei. Sie ist ein wichtiger Baustein der Phospholipide, die ein Hauptbestandteil der Biomembran von Nervenzellen darstellen und an der Synthese des wichtigen Botenstoffes Acetylcholin beteiligt sind.

Mentale Beweglichkeit

Folgende Beispiele können Sie mental beweglich halten:

  • Fördern Sie Ihre Konzentration mit z.B. Sudoku oder Kreuzworträtseln.
  • Erhalten Sie Ihre Lernfähigkeit und erlernen z.B. eine neue Fremdsprache oder besuchen Sie einen Computerkurs. 
  • Bleiben Sie im Austausch mit anderen Menschen, nehmen Sie an Gesprächen und Diskussionen teil.
  • Bleiben Sie beweglich und genießen Sie Spaziergänge oder andere sportliche Aktivitäten, wie z.B. Yoga, Wandern oder Fahrrad fahren.
  • Bleiben Sie neugierig und interessiert. Besuchen Sie Konzerte, Ausstellungen oder machen Sie eine Reise.