Liebe lindert
Schmerzen

Das ist das Ergebnis einer US-amerikanischen Studie an 251 Frauen mit chronischen Schmerzen, entweder durch Rheuma oder Fibromyalgie. Danach überstanden die Betroffenen Schmerzschübe deutlich besser, wenn sie in einer glücklichen Beziehung lebten. Wer allein oder in seiner Beziehung unzufrieden war, erlebte häufiger depressive Phasen. Stärke und Häufigkeit der Schmerzattacken waren dabei in allen drei Gruppen identisch.

Durch die liebevolle Unterstützung ihres Partners wurden die Betroffenen offenbar mit dem Schmerz besser fertig. Gerade bei chronischen Schmerzen kann es sich daher lohnen, Familien und Freunde des Patienten in die Behandlung ein zu beziehen. So fühlen sich Patienten weniger alleingelassen und Angehörige weniger hilflos.

Ein stabiles soziales Netz hilft übrigens auch jenseits einer Paarbeziehung: Studien  zeigen, dass gute Sozialkontakte die Immunabwehr– und offenbar auch die Schmerzresistenz – stärken.