Die kalte Jahreszeit ist für
Augen-OP von Vorteil

Wie ein amerikanischer Augenarzt in Rahmen einer Erhebung an seinen eigenen Patienten nachweisen konnte, wurde bei im Winter gelaserten Patienten weniger oft eine Korrektur notwendig. Er begründete dies mit der an kalten Tagen geringeren Luftfeuchtigkeit. Die zu lasernde Augenhornhaut lagere bei den klimatischen Bedingungen im Winter weniger Feuchtigkeit ein und hierdurch könne der Laser besonders genau eingesetzt werden. Wohingegen eine Operation an einem besonders schwülen Sommertag eine weniger gute Ausgangslage biete.

Doch eine Operation im Winter bietet noch weitere große Vorteile. Nach einer Laserbehandlung am Auge ist dieses in den ersten Tagen nach der Operation besonders lichtempfindlich. Sonnenbrillen und abgedunkelte Räume reduzieren die Auswirkungen dieser Lichtsensibilität, aber zusätzlich eben auch der naturgemäß geringere Lichteinfall im Winter bei zudem quantitativ weniger Stunden mit Tageslicht. 

Weitere Operationen, die als besonders gut für die kalte Jahreszeit geeignet gelten, sind übrigens solche an Haut und Venen.

Bild: © ia_64 / fotolia.com