Augen-Yoga -
Verschnaufpause
für müde Augen

Augen-Yoga  – was sich zunächst seltsam anhört, soll die Augen entspannen und die Augenmuskeln stärken. Ein paar Minuten täglich können so das Sehen beispielsweise am Bildschirm weniger anstrengend machen. Für die Beweglichkeit des Augapfels sind insgesamt sechs verschiedene Augenmuskeln verantwortlich. Sie sorgen dafür, dass der Augapfel in viele verschiedene Richtungen gedreht werden kann. Die folgenden einfachen Augen-Yoga-Übungen können Sie fast überall praktizieren, z.B. am Schreibtisch:

Legen Sie Ihre Hände entspannt auf die Oberschenkel. Sie blicken jetzt abwechselnd in einer flüssigen Bewegung nach rechts, in die Mitte und nach links. Der Kopf bleibt dabei ruhig und dreht sich nicht mit. Wiederholen Sie dies viermal zu jeder Seite. 

Nach einer kleinen Pause blicken Sie dann abwechselnd nach rechts oben und nach links unten. Wiederholen Sie dies viermal zu jeder Seite. Und dann umgekehrt von links oben nach rechts unten mit jeweils vier Wiederholungen.

Nach einer erneuten kurzen Pause strecken Sie den Daumen eine Armlänge entfernt in Augenhöhe aus. Schauen Sie nun zum Daumen, dann zur Wand oder zum Fenster, wieder zum Daumen und dann zur Nasenspitze. Wiederholen Sie diese Übung ebenfalls viermal. 

Schließen Sie nun die Augen und atmen Sie dreimal tief ein und wieder aus. Reiben Sie Ihre Handflächen fest aneinander, bis sie ganz warm sind. Legen Sie nun die Handflächen sanft über die Augen, ohne dabei Druck auszuüben. Spüren Sie, wie sich die Wärme und Energie Ihrer Handflächen auf die Augenmuskeln übertragen.

Wichtig: Die Augenübungen sollten Sie nicht anstrengen. Gerade am Anfang können sie etwas gewöhnungsbedürftig sein. Machen Sie die Übungen in Ihrem eigenen, für Sie angenehmen Rhythmus.

Bild: © TristanBM / Fotolia.com