Diagnose im Treppenhaus? – Forscher
suchen Frühwarnsystem für Arthrose

Die untersuchten Patienten hatte alle ein hohes Arthrose-Risiko oder bereits diagnostizierten Gelenkverschleiß. Die Patienten waren 45 bis 79 Jahre alt und häufig übergewichtig, mehr als ein Drittel hatte starkes Übergewicht. Sie wurden gebeten, ihre Knieschmerzen bei bestimmten Aktivitäten wie Laufen, Treppensteigen, Stehen, Sitzen oder Liegen auf einer Scala von 0 (keine Schmerzen) bis 4 (extreme Schmerzen) einzutragen. Die erste Veränderung von 0 auf 1 (milde Schmerzen) trat meist beim Treppensteigen auf. Offenbar ist das Beugen des Knies verbunden mit der Belastung durch das Gewicht eine besondere Herausforderung.  

Heilbar ist Gelenkverschleiß (Arthrose) leider noch nicht. Trotzdem ist es hilfreich, erste Verschleißerscheinungen frühzeitig zu erkennen und Maßnahmen zu ergreifen, die den Verlauf bremsen können – zum Beispiel durch die Korrektur von Fehlbelastungen, einer Normalisierung des Körpergewichtes und mehr Bewegung, um das umgebende Gewebe zu stärken. Die Autoren planen daher weitere Studien. Sie wollen feststellen, ob man Menschen  auf Verschleißerscheinungen untersuchen sollte, sobald ihnen auf der Treppe das Knie zwickt. 

Bild: © Rainer Holz / reho0248 ©