Unbekannte
Volkskrankheit AMD

Fast jeder fünfte Bundesbürger über 65 Jahren zeigt Frühformen einer altersabhängigen Makuladegeneration, schrieb die DOG anlässlich des letzten Sehbehindertentages. „Damit müssen wir die AMD zu den großen Volkskrankheiten zählen“, sagt DOG-Präsident Professor Dr. med. Karl Ulrich Bartz-Schmidt. 

AMD tritt in zwei Formen auf. Häufiger ist die trockene Form: Sehzellen sterben ab, das Sehvermögen wird dadurch allmählich schlechter. Bei einer feuchten AMD wachsen dagegen Blutgefäße in die Makula, die Stelle des schärfsten Sehens auf der Netzhaut. Unbehandelt droht dadurch der Verlust des Sehvermögens. Inzwischen gibt es für diese Variante der Makuladegeneration Behandlungsmöglichkeiten, daher ist es wichtig, sie früh zu erkennen.

Man weiß heute,  dass ein gesunder Lebensstil - insbesondere der Verzicht auf das Rauchen - das Risiko für eine AMD verringert. Darüber hinaus ist eine ausgewogene Ernährung hilfreich. Die DOG empfiehlt, ab dem 60. Lebensjahr das Sehvermögen regelmäßig zu überprüfen. 

Die Bedeutung verschiedener Nährstoffe für das Auge haben wir auf unserer Webseite zusammengestellt. 

Bild: © istock/AnnaOmelchenko