Zum Heulen: Geh mir
aus den Augen, Zwiebel!

Außerdem liefern Zwiebeln Calcium und Kalium neben ihrem unverkennbaren Geschmack die Vitamine C und B6.

Für die spektakuläre Wirkung auf die Augen ist dagegen die schwefelhaltige Aminosäure Alliin verantwortlich. Diese geruchlose Substanz wird durch ein passendes Enzym aus dem Zellinneren der Zwiebel gespalten, reagiert anschließend mit Luft und Wasser und verwandelt sich in einen flüchtigen Stoff mit dem komplizierten Namen Propanthialsulfoxid. Dank dieses „Zwei-Komponenten-Systems“, das die Zwiebel vor Fressfeinden schützen soll, steht auch uns das Wasser in den Augen und die Nase läuft – denn Propanthialsulfoxid reizt die Schleimhäute. 

Wer seinen Augen mit Hilfe der Heilpflanze des Jahres etwas besonders Gutes tun möchte, kann sie mit Spinat oder Grünkohl zubereiten. Diese beiden Gemüse  enthalten so viel Lutein, dass wir sie am liebsten zur „Augen-Heilpflanze des Jahres“ küren würden. 

Bild: © Alliance / Fotolia.com