Mamablogs –
Online Tagebücher
aus dem Familienleben

Immer mehr Eltern schreiben über ihre Erfahrungen mit dem Nachwuchs, der eigenen Metamorphose und den Turbulenzen des Familienlebens in Internettagebüchern, sogenannten „Blogs“. Knapp 1750 Mütter- und Väterblogs hat die Zeitschrift „Brigitte Mom“ auf ihrer Webseite gesammelt.

Unter den Online-Tagebüchern ist für jeden Geschmack etwas dabei: Hier schreiben werdende, frischgebackene, alleinerziehende oder Zwillingsmütter, aber auch Väter. Die Schwerpunkte wechseln: Manche geben Tipps zum Basteln oder Handarbeiten, andere halten Rezepte für die Familienküche oder Produktempfehlungen bereit. Viele berichten jedoch einfach aus dem Alltag mit Kindern. Ob Vollzeit-Mutter oder Mami mit Vollzeit-Job, „neuer“ Vater in Elternzeit oder Patchwork-Eltern – zu jedem Lebensmodell gibt es passende Blogs rund um Themen wie Lebensstil, Reisen, Erziehung, die Probleme und Freuden des Familienlebens. Manche Autoren schreiben lustig, andere eher nachdenklich. Texte, Fotos oder auch Zeichnungen wirken oft regelrecht professionell – kein Wunder, viele der Elternblogger waren bereits in ihrem Leben vor den Kindern Journalisten, Coaches, Künstler oder Fotografen. Einige haben bereits Bücher veröffentlicht.

Unter den Bloggern ist ein richtiges Netzwerk entstanden, eine „Community“, die sich gegenseitig verlinkt, berät, anfeuert und Anteil nimmt an dem, was der andere über sein Leben preisgibt. Kinderbilder gibt es aber nur selten – erfahrene Blogger wissen trotz der persönlichen Posts, ihre Privatsphäre zu schützen.  Wer Lust hat, in die Blogosphäre einzutauchen, findet hier eine große Auswahl. Die Zeitschrift „Familie@Co“ hat ihre liebsten Familienblogs hier gelistet. Und wer mit dem Gedanken spielt, selbst zu schreiben, kann sich beispielsweise auf „Top-Elternblogs“ umsehen, denn die Autorin hält neben mehr als 200 Blogvostellungen auch Tipps zum Aufbau eines eigenen Blogs bereit. 

Bild: © Mediteraneo / Fotolia.com