Orthomol-Rezepte

  • Kohlrouladen vegetarisch

    Großmutters Küche, vegetarisch interpretiert. Vermissen wird man das Fleisch bei diesem leckeren Rezept aber nicht.

    weiterlesen

    für 4 Personen

    • 1 Frühlingswirsing
    • 1 Zwiebel
    • 150 g Sojagranulat
    • 400 ml Gemüsebrühe
    • 1 EL Sojasoße
    • 25 g Pinienkerne
    • 10 g Butter
    • 1–2 EL Butterschmalz
    • 1 Ei
    • 100 g Schmand
    • 50 g Parmesan
    • ½ Bund Petersilie
    • Küchengarn
    Zubereitungszeit ca. 1 Stunden
    Brennwert ca. 550 kcal pro Portion.

    1–2 Wirsingblätter pro Roulade in kochendem Salzwasser 2–3 Min. garen und in eiskaltem Wasser abschrecken. Zwiebel und Petersilie fein hacken. Die Gemüsebrühe leicht erwärmen, die Sojasoße dazugeben und das Sojagranulat darin für 30 Min. quellen lassen. Beim Abgießen die Flüssigkeit auffangen, das Granulat leicht ausdrücken.

    Pinienkerne anrösten. Granulat mit Schmand, Ei, geriebenem Parmesan, Pinienkernen und etwas zerlassener Butter verrühren. Die Füllung in die Mitte der Kohlblätter geben, Blätter seitlich einschlagen, aufrollen und mit Küchengarn zusammenbinden.

    Die Wickel in einem Bräter rundherum kräftig anbraten, Zwiebel mit andünsten. Rouladen aus dem Bräter nehmen, Tomatenmark zur Zwiebel geben und ebenfalls kurz anrösten. Mit einem Teil der aufgefangenen Brühe ablöschen. Die Rouladen in die Soße setzen, salzen und pfeffern. Zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 20 Min. schmoren lassen. Soße ggf. noch etwas einkochen oder mit Stärke binden.

    PDF Download
  • Dominosteine

    Herbert Wendler entwickelte die ersten Dominosteine als preiswerte Pralinen-Alternative 1936. Lecker – damals wie heute.

    weiterlesen

    für 40-50 Stück

    • 50 g Butter
    • 100 g Waldhonig
    • 40 g Zucker (braun)
    • 1 TL Lebkuchengewürz
    • 50 g gemahlene Mandeln
    • 1 Ei
    • 150 g Mehl
    • 1 TL Backpulver
    Zubereitungszeit ca. 3 Stunden inkl. Back- und Kühlzeit.
    Brennwert ca. 500 kcal (100 g).

    Für den Teig Butter in einem Topf erhitzen und Honig, sowie Zucker unter Rühren dazugeben und leicht abkühlen lassen. Honigmischung mit Mehl, Backpulver, einer Prise Salz, Lebkuchengewürz, Mandeln und dem Ei zu einem festen Teig verarbeiten. Ein Blech mit Backpapier auslegen, den Teig aufstreichen und bei 175 Grad ca. 15–20 Min. backen, bis die Oberfläche gebräunt ist.

    Währenddessen die Gelatine nach Packungsanweisung einweichen und in das erhitzte Gelee rühren, etwas abkühlen lassen und die Teigplatte gleichmäßig damit bestreichen. Im Kühlschrank fest werden lassen. Die Wahl des Gelees (Zitrone, Kirsch, Aprikose etc.) bleibt dem eigenen Geschmack überlassen. 

    Puderzucker durch ein Sieb streichen, mit der Marzipanrohmasse verkneten, auf  die Größe der Lebkuchenplatte ausrollen und diese damit belegen.  

    Den Kuchen in kleine Würfel schneiden, mit der geschmolzenen Kuvertüre überziehen und trocknen lassen.

    PDF Download
  • Kürbis-Risotto

    Nährstoffreich und kalorienarm: Kürbis. Für ein herbstliches Risotto eignen sich Hokkaido- oder Butternut-Kürbis gleichermaßen.

    weiterlesen

    für 4 Portionen

    • 1,5 kg Butternut-Kürbis oder 800 g Hokkaido-Kürbis
    • 1 mittelgroße Schalotte
    • 1 Stange Staudensellerie
    • 400 g Risottoreis
    • 1 l Gemüsebrühe
    • 150 ml trockener Weißwein
    • 3 EL Olivenöl
    • 2 EL Butter
    • 80 g Parmesan
    • Salz, Pf��effer (gemahlen)

    Zubereitungszeit ca. 1 Stunde
    Brennwert pro Portion ca. 500 kcal

    Kürbis vierteln, Kerne entfernen. (Verwendet man Hokkaido-Kürbis, diesen vorher waschen, da die Schale mitverzehrt werden kann.) Das Fruchtfleisch mit Öl bepinseln und im Ofen bei 200 °C (Ober- und Unterhitze) ca. 30 Minuten backen, bis das Fleisch weich ist. Übrigens: Auch die Kerne vom Butternut-Kürbis sind roh oder geröstet essbar. 

    Parmesan fein reiben. Schalotte sehr fein würfeln und Sellerie in feine Ringe schneiden. 1 EL Butter und 2 EL Öl in einen ausreichend großen Topf geben und Schalotte sowie Sellerie darin leicht anschwitzen. 

    Den Reis dazugeben und glasig dünsten. Die Brühe in der Zwischenzeit erhitzen. Den Reis mit Weißwein langsam unter Rühren ablöschen und einkochen lassen. Nun eine Schöpfkelle voll Brühe hinzugeben und so lange rühren, bis die Flüssigkeit aufgesogen ist. So weiter verfahren, bis die Brühe aufgebraucht ist oder das Risotto die gewünschte Konsistenz hat.

    Das weiche Butternut-Kürbisfleisch aus der Schale kratzen und grob würfeln (bei Hokkaido mit der Schale würfeln). Unter das Risotto ziehen. 1 EL Butter und den geriebenen Parmesan unterrühren. Ein paar Minuten stehen lassen und frisch servieren.

    PDF Download
  • Vegetarischer Quinoa Burger

    Ein fantastischer vegetarischer Burger und sozusagen die Andenversion des amerikanischen Klassikers.

    weiterlesen

    Zutaten für 4 Portionen

    • Für die Bratlinge:
    • 200 g Quinoa
    • 500 ml Wasser
    • 1 rote Zwiebel
    • 1 Bund Petersilie
    • 2 Eier
    • 1–2 EL Mehl
    • 1–2 EL Semmelbrösel
    • 1 TL Senf
    • 1 TL edelsüßes Paprikapulver
    • Salz, Pfeffer
    • 3–4 EL Olivenöl
    • Für den Burger:
    • Brötchen
    • Zwiebeln
    • Tomaten
    • Kopfsalat oder Spinatblätter
    • Senf
    • Ketchup
    • Mayonnaise
    Zubereitungszeit ca. 30 Minuten
    Brennwert pro Portion ca. 250 kcal

    Quinoa in einem engmaschigen Sieb unter fließendem Wasser abspülen. (Die Körner sind mit einem feinen weißen Staub überzogen, der auf natürliche Weisevor Fressschädlingen schützen soll und daher bitter ist.)

    Mit der doppelten Menge an Wasser und einem ½ TL Salz aufkochen und ca. 15–20 Min. bei geringer Hitze köcheln lassen, bis die Quinoa-Körner aufgebrochen sind; überschüssiges Wasser abschütten. Quinoa ist auch gekocht noch bissfest.

    Zwiebel und Petersilie fein hacken. Ausgekühlte Quinoa mit Zwiebelstücken, Petersilie, Senf, Semmelbrösel, Mehl, Eiern, Paprikapulver zu einer halbfesten Masse verkneten, kräftig salzen und pfeffern. Bratlinge formen und im heißen Olivenöl bei mittlerer bis starker Hitze von jeder Seite ca. 4 Min. anbraten. 

    Burger nach Belieben mit Salat- und Spinatblättern, Tomate, Zwiebeln, Mayonnaise, Senf und Ketchup belegen.

    Tipp: Als Frikadellenalternative passen die Bratlinge nicht nur zwischen zwei Brötchenhälften, sondern auch wunderbar zu Gemüse und Kartoffeln oder Salat.

    PDF Download
  • Geschmortes Lamm

    Orientalisch lecker! Ein Gericht, das ein wenig Orient in die Küche bringt.

    weiterlesen

    Zutaten für 4 Portionen

    • 500 g Lammfleisch
    • 2 EL Olivenöl
    • 2 Zwiebeln
    • 2 cm frischer Ingwer
    • 1 Knoblauchzehe
    • 1 große Süßkartoffel
    • 400 g Kichererbsen (Glas)
    • ½ kl. Biozitrone
    • je ½ TL Kreuzkümmel und Kurkuma (gemahlen)
    • 1 Prise gemahlener Zimt
    • 1 EL Crème fraîche
    • 400 g Tomaten (Dose)
    • 150 ml Brühe (Fleisch oder Gemüse)
    • Salz, Pfeffer

    Das Fleisch waschen, trocken tupfen und in gleichgroße Stücke teilen. Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch fein hacken. Die Süßkartoffeln würfeln und die Kichererbsen abtropfen lassen. Die Zitrone pressen und einige Zesten abreiben.

    Nun das Fleisch in heißem Öl in einem Bräter (oder einer Tajine, falls vorhanden)kräftig anbraten. Zwiebel, Knoblauch, Ingwer, Gewürze und zum Schluss Süßkartoffeln zugeben, kurz mitschwitzen und die Tomaten angießen.

    Die Brühe zugießen und bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel ca. 45 Minuten schmoren.

    Dann den Zitronensaft und die Zesten sowie die Kichererbsen dazugeben, unterrühren und weitere 20 Minuten schmoren lassen. Mit Salz, Pfeffer und der Crème fraîche abschmecken. Als Beilage eignet sich Reis oder Couscous.

    Tipp: Durch die besonderen Aromen ist es ebenfalls gut in der vegetarischen Version zuzubereiten. Hierfür ersetzen Sie das Fleisch einfach durch weitere Gemüsesorten wie Möhren, Pastinaken und Sellerie.

    PDF Download
  • Bärlauchsuppe

    Jedes Jahr im März beginnt die Saison für den Bärlauch. Dann heißt es wieder: eifrig sammeln und köstliche Frühlingsgerichte zaubern.

    weiterlesen

    Zutaten für 2 Personen

    • 200 g Bärlauch
    • 2–3 Schalotten
    • 1 Knoblauchzehe
    • 2–3 mehligkochende Kartoffeln
    • 25 g Butter
    • 500 ml Gemüsefond
    • 125 ml Schlagsahne
    • 1 TL Zitronensaft
    • Salz, Pfeffer
    Zubereitungszeit ca. 30 Minuten
    Brennwert pro Portion ca. 240 kcal

    Schalotten und Knoblauch pellen und fein würfeln. Kartoffeln schälen, waschen und würfeln. Butter erhitzen, Schalotten, Knoblauch und Kartoffeln darin andünsten. Gemüsefond dazugießen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

    Die Suppe ca. 15 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffeln gar sind.

    Bärlauch waschen, putzen und in feine Streifen schneiden. Die schönste Farbe erhält die Suppe, wenn Sie den Bärlauch zuvor kurz blanchieren und danach in Eiswasser tauchen. (Sie können den Bärlauch auch mit den Zwiebeln zusammen andünsten, allerdings bekommt die Suppe dann einen leicht grauen Stich.)

    3/4 des Bärlauchs in die Suppe geben. Sahne dazugeben, kurz köcheln lassen und mit dem Zauberstab aufmixen. Mit Zitronensaft abschmecken.

    Suppe in tiefe Teller füllen, mit den restlichen Bärlauchstreifen garnieren. PDF Download
  • Bunter Wrap mit Frühlingsquark zum Mitnehmen

    Wraps sind leckere und einfach praktische Gerichte für unterwegs, die gut in jede Brotdose passen.weiterlesen

    Zutaten für 4 Personen

    • 1 Packung Flour Wraps (4 Stück)
    • 375 g Magerquark
    • 150 g Putenbrustaufschnitt
    • 1 Dose Gemüsemais
    • 200 g Möhren
    • 1/4 Eisbergsalat
    • 1/2 Beet Kresse
    • 1/4 Bund Schnittlauch
    • 2-3 Stiele Petersilie
    • 2-3 EL Milch
    • Salz, Pfeffer
    • Pergamentpapier
    Zubereitungszeit ca. 30 Minuten.
    Pro Portion ca. 1470 kJ, 350 kcal; E 27 g, F 7 g, KH 43 g
    Schnittlauch waschen, trocken schütteln und in feine Röllchen schneiden. Kresse vom Beet schneiden. Petersilie waschen, trocken schütteln und fein hacken. Quark und Milch verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, Kräuter unterrühren. Mais in ein Sieb gießen und abtropfen lassen. Möhren schälen, waschen und grob raspeln. Salat waschen, abtropfen lassen und in feine Streifen schneiden. Wraps nach Packungsanweisung erwärmen. Nebeneinander auf eine Arbeitsfläche legen, Quark darauf verstreichen. Salat, Möhren, Mais und Putenbrust gleichmäßig darauf verteilen. Wraps eng aufrollen und halbieren. Unteren offenen Teil mit Pergamentpapier umwickeln. In Brotdosen legen. Dazu schmecken Möhren und Kirschtomaten. PDF Download
  • Chili-Kirsch-Marmelade mit Schokolade

    Vergolden Sie Ihr Frühstück mit selbst gemachter Marmelade! Gewürze wie Chili und Zimt passen sehr gut in den Fruchtaufstrich.


    weiterlesen

    Zutaten für 2 Gläser

    • 500 g Sauerkirschen (frische, entsteint, oder TK, aufgetaut)
    • 1 kleine rote Chilischote, entkernt
    • 1 Messerspitze Zimt oder Vanillemark
    • Saft von 1 Limette
    • 250 g Gelierzucker (2 : 1)
    • 25 g Edelbitterschokolade
    • (70 %)
    Zubereitungszeit ca. 30 Minuten.

    Kirschen in einem Mixer fein pürieren und mit Gelierzucker mischen. 

    Chilischote halbieren, Kerne ent fernen und sehr fein schneiden. Chili mit Zimt oder Vanille und Limettensaft zum Kirschpüree in einen Topf geben. 

    Aufkochen und etwa 4 Minuten sprudelnd kochen lassen. Dabei gelegentlich umrühren. 

    Für die besondere Schokoladenote fein gehackte Schokolade in der Masse schmelzen lassen und eine weitere Minute kochen lassen. Die heiße Marmelade in Gläser füllen, fest verschrauben und diese zunächst für 10 Minuten auf den Kopf stellen.

    PDF Download
  • Frischer Ingwertee mit Zitrone

    Ingwer ist fast ein Alleskönner, denn in ihm stecken viele gute Inhaltsstoffe, die positiv auf die Gesundheit wirken...

    weiterlesen

    Zutaten

    • Ingwerknolle
    • 1 Zitrone
    • 1 Zimtstange
    • Sternanis
    • 1–2 TL Honig
    Ingwer hat ein zitronenartiges Aroma und eine intensive Schärfe. Vor der Zubereitung muss die bräunliche Schale entfernt werden. Da die wertvollen ätherischen Öle wie Gingerole oder Shoagole direkt unter der Schale sitzen, empfiehlt es sich, die Schale mit einem kleinen scharfen Messer abzuschaben. Geben Sie nun dünne Scheiben oder kleine Würfel in eine Tasse oder eine Kanne. Für einen Liter Tee verwenden Sie ein etwa daumengroßes Stück Ingwer. Wer das intensivere Geschmackserlebnis schätzt, kann die Knolle auch auf der Parmesan-Reibe raspeln. Übergießen Sie nun den Ingwer mit kochendem Wasser, geben Sie eine Zimtstange dazu und lassen Sie den Tee zunächst ca. 5 Minuten ziehen. Entfernen Sie die Zimtstange und geben Sie erst dann den Saft einer Zitrone (auf einen Liter) hinzu sowie je nach Geschmack etwas Honig zur Süßung. Die wertvollen Inhaltsstoffe von Zitrone und Honig gingen ansonsten durch kochendes Wasser verloren. Je nach persönlichem Geschmack lässt sich der Tee anstelle von Zimt auch mit etwas Sternanis würzen. Der Ingwer kann je nach Belieben in der Tasse oder Kanne bleiben, mit der Ziehdauer verstärkt sich die Schärfe. Er kann auch für einen zweiten Aufguss verwendet werden. PDF Download
  • Gefüllte Papaya mit exotischem Fruchtsalat

    Verführerisch lecker ist diese exotische Variante eines klassischen Obstsalats. Sie eignet sich auch wunderbar als leichte Mahlzeit an heißen Tagen.weiterlesen

    Zutaten für 4 Personen

    • 2 Papayas
    • 2 Bananen
    • 2 Orangen
    • 2 Kiwis
    • 1/3 Ananas
    • 1 walnussgroßes Stück Ingwer
    • 2 El Honig
    • Physalis zum Verzieren
    Zubereitungszeit ca. 25 Minuten.
    Pro Portion ca. 639 kJ, 153 kcal; E 1,99 g, F 497 mg, KH 33 g
    Orangen so schälen, dass die weiße Haut vollständig entfernt wird. Filets mit einem scharfen Messer zwischen den Trennhäuten herauslösen. Saft aus den Trennhäuten drücken. Kiwis schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. Ananas schälen, harten Strunk entfernen. Fruchtfleisch in Stücke schneiden. Papayas halbieren, Kerne entfernen, Fruchtfleisch mit einem Esslöffel aus den Schalenhälften lösen und würfeln. Bananen schälen und in Scheiben schneiden. Ingwer dünn schälen und fein reiben. Ingwer, Honig und ausgepressten Orangensaft verrühren. Soße und vorbereitete Früchte mischen und in den Papayahälften anrichten. Mit Physalis verzieren. PDF Download
  • Gewürzhühnchen

    Eine orientalische Variante der klassischen Hähnchenbrust mit feinen Zimt-, Pfeffer- und Kardamomnoten. Dazu passen Gemüse der Saison, Reis oder Couscous. Ein gesunder Genuss, der einfach zuzubereiten ist.weiterlesen

    Zutaten für 4 Portionen

    • 4 Hähnchenbrustfilets
    • 160 g Parmesan, fein gerieben
    • 100 g Mehl
    • 40 g Semmelbrösel
    • 6 Eier
    • 2 TL Kardamomsaat (10g)
    • 1 TL frischer Ingwer, gerieben
    • frische Petersilie, glatt
    • Zimtrinde und Muskatnuss, frisch gerieben
    • Chili, mild
    Zubereitungszeit ca. 20 Minuten.
    Brennwert pro Portion ca. 300 kcal
    Den Kardamom im Mörser fein zerstoßen. Parmesan mit Mehl und Semmelbrösel vermischen, Eier und Ingwer dazugeben und mit Chili, Kardamom, Zimt und Muskat würzen. Zuerst in purem Mehl, dann in der Parmesanmasse wenden und in einer Pfanne bei milder Hitze im Öl auf beiden Seiten sanft bräunen. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Tipp: Die Panade bräunt sehr leicht, deshalb ist es wichtig, besonders schonend bei milder Hitze zu braten. Am besten eignet sich dazu eine beschichtete Pfanne. PDF Download
  • Heißer Flammkuchen gegen Winterblues

    Oft sind es die einfachen Dinge, die begeistern. So auch ein leckerer Flammkuchen aus dem Elsass.

    weiterlesen

    Zutaten für 4 Portionen

    • 300 g Mehl
    • 150 g Schmand
    • 100 g Crème fraîche
    • 100 g durchwachsener Räucherspeck
    • 10 g Hefe
    • 2–3 Zwiebeln
    • 1 grüne Paprika
    • 3 EL Öl
    • 1/2 TL Zucker
    Zubereitungszeit ca. 1,5 Stunden.
    Brennwert pro Portion ca. 670 kcal
    Für den Teig die Hefe in einem Schälchen zerkrümeln und mit Zucker bestreuen. So lange rühren, bis die Hefe flüssig wird (das erspart den Vorteig). Mehl, etwas Salz, 3 EL Öl, 150 ml lauwarmes Wasser und die flüssige Hefe in einer Schüssel verrühren und dann mit bemehlten Händen zu einem Teig kneten. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 45 Minuten gehen lassen. Für den Belag die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Die Paprika in feine Streifen schneiden. Den Speck von der Schwarte befreien und klein würfeln. Schmand und Crème fraîche verrühren und mit Salz und Pfeffer kräftig würzen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, den Flammkuchen-Hefeteig durchkneten und auf wenig Mehl 2–3 mm dünn ausrollen. Auf das Blech legen und ca. 20 Minuten gehen lassen. Schmandcreme auf den Teig streichen und Zwiebeln, Speck und Paprika darauf verteilen. Den Backofen auf 230 °C vorheizen. Den Flammkuchen im Ofen (mittlere Schiene) 15 bis 18 Minuten backen, bis er knusprig ist. In Stücke schneiden und sofort servieren. PDF Download
  • Hühnersuppe

    Die gute alte Hühnersuppe – erst kürzlich wurde sie von der WHO offiziell zur Medizin erhoben...

    weiterlesen

    Zutaten für 6 Portionen

    • 1 Bio-Suppenhuhn
    • Weißwein (ca. 100 ml)
    • 3 – 4 Möhren
    • 1 große Pastinake
    • 1 Süßkartoffel
    • 1/2 Sellerieknolle
    • 1 Stange Porree
    • 1 Zwiebel
    • 1 großes Stück Ingwer
    • 1 Lorbeerblatt
    • 4– 5 Pfefferkörner
    • Olivenöl
    Zubereitungszeit ca. 3 Stunden.
    Brennwert pro Portion ca. 600 kcal
    Gemüse schälen, grob schneiden. Olivenöl in großem Topf erhitzen und Gemüse darin bei niedriger Hitze andünsten (ca. 15 Minuten). Huhn salzen und pfeffern. In den Topf mit dazugeben und andünsten. Einen guten Schuss Wei.wein hinzufügen und einkochen lassen (optional), dann mit kaltem Wasser aufgießen, bis das Huhn gerade bedeckt ist. 4–5 schwarze Pfefferkörner, 1 Lorbeerblatt und ein großes Stück geschälten Ingwer dazugeben. Langsam erhitzen und 2 –3 Stunden schwach köcheln lassen. Immer wieder schaumige Trübstoffe abschöpfen. Nach Ende der Garzeit Huhn herausnehmen, häuten, zerlegen, Knochen herauslösen, Fleisch klein schneiden und in die Suppe geben. Die Suppe lässt sich prima auf Vorrat einfrieren! PDF Download
  • Joghurt-Rucola Bällchen auf Salat

    Am Vortag Joghurt und 1 gestrichenen TL Salz verrühren. Küchenpapier in ein Sieb legen...

    weiterlesen

    Zutaten für 4 Personen:

    • 1 kg Vollmilch-Joghurt
    • Salz
    • 150 g Rauke
    • 1 Bund Radieschen
    • 250 g Kohlrabi
    • 125 g Soja-Sprossen
    • 1 Zwiebel
    • 3 EL Essig
    • Pfeffer
    • Zucker
    • 3 EL Öl
    • 8 dünne Scheiben (à ca. 30 g) Schwarzbrot
    • 2 EL Butter oder Margarine
    Am Vortag Joghurt und 1 gestrichenen TL Salz verrühren. Küchenpapier in ein Sieb legen. Joghurt vorsichtig darauf geben und über Nacht abtropfen lassen. Rauke putzen und waschen, 1/3 der Rauke fein schneiden und unter den Joghurt heben. Radieschen putzen, waschen und, bis auf 4 Stück, in Scheiben schneiden. Kohlrabi schälen und in dünne Stifte schneiden. Sprossen waschen und abtropfen lassen. Zwiebel schälen, fein würfeln. Essig mit Salz, Pfeffer und Zucker verrühren. Öl darunter schlagen, Zwiebel zugeben. Brotscheiben halbieren. Fett erhitzen. Brotscheiben darin braten. Radieschen, übrige Rauke, Kohlrabi und Sprossen mit der Marinade mischen. Salat auf Tellern anrichten. Aus der Joghurtmasse mit einem Eisportionierer oder 2 Esslöffeln 8 Bällchen abstechen und auf die Brotscheiben setzen. Brotscheiben auf dem Salat anrichten. Mit Radieschen garnieren.
    PDF Download
  • Kalte Früchtchen

    Zum Sommer gehört Eis einfach dazu! Eine besonders leichte und herrlich erfrischende Variante ist ein selbst gemachtes Eis aus tiefgefrorenen Früchten. weiterlesen

    Zutaten für 2–4 Portionen

    • 200 g tiefgefrorene Früchte (Heidelbeeren, Himbeeren, Waldbeeren)
    • 100 ml Milch (oder Sahne )
    • 1 EL Puderzucker
    Zubereitungszeit ca. 5 Minuten.
    Brennwert pro 100 g ca. 120 kcal
    Die tiefgefrorenen Früchte in ein hohes Gefäß geben, mit Puderzucker mischen und knapp mit Milch bedeckt auffüllen. Anschließend mit Hilfe eines Pürierstabes zu einem cremigen Eis mixen. Wer‘s besonders cremig mag, kann anstelle von Milch auch anteilig Sahne oder Jogurt verwenden. PDF Download
  • Kefir-Drink mit Beeren

    Nicht nur ein toller Frühstücksersatz, sondern auch eine gesunde und leichte Zwischenmahlzeit.weiterlesen

    Zutaten für 6 Portionen

    • 500 ml Kefir
    • 300 ml Vollmilch
    • 125 g Blaubeeren
    • 125 g Brombeeren
    • 20 g Ingwer
    • halbe Zitrone
    • 1 Vanilleschote
    • 1–3 El Zucker
    • 150 g Eiswürfel
    • Zum Garnieren:
    • 12 Himbeeren
    • frische Minze
    Zubereitungszeit 10 Minuten.
    Pro Portion ca. 115 kcal
    Die Vanilleschote der Länge nach halbieren und das Mark herauskratzen. Die Beeren verlesen, die halbe Zitrone auspressen und den Ingwer schälen und klein raspeln. Den Kefir mit Vanillemark, Beeren, Zitronensaft, Ingwer, Milch und den Eiswürfeln in einen Mixer geben und pürieren. Drink mit Zucker abschmecken und in Gläser füllen. Himbeeren anschlitzen und auf den Glasrand stecken. Mit der Minze garnieren und eiskalt servieren. PDF Download
  • Lachsfilet in Pistazien-Zitronenbutter

    Zitrone waschen, trocken reiben und Hälfte der Schale in Zesten abziehen. Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blättchen ...

    weiterlesen

    Zutaten für 4 Personen:

    • 600 g Lachsfilet ohne Haut
    • 200 g Bandnudeln
    • 1 unbehandelte Zitrone
    • 5 Stiele Petersilie
    • 2 EL Pistazienkerne
    • 2 EL Mehl
    • 2 EL Öl
    • 40 g + 1 EL Butter
    • Salz, Pfeffer

    Zitrone waschen, trocken reiben und Hälfte der Schale in Zesten abziehen. Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blättchen von 4 Stielen abzupfen. Hälfte der Zesten, Pistazien und Petersilienblättchen klein hacken. Nudeln in kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung zubereiten. Lachs waschen, trocken tupfen und in 4 Stücke schneiden. Zitrone halbieren und Saft auspressen. Lachs mit 1-2 EL Zitronensaft, Salz und Pfeffer würzen und in Mehl wenden. Überschüssiges Mehl abklopfen. Öl in einer Pfanne erhitzen. Fisch darin unter Wenden ca. 5 Minuten braten.

    40 g Butter in einem kleinen Topf schmelzen und gehackte Zutaten zugeben. Nudeln abgießen. 1 EL Butter in einer Pfanne oder breitem Topf schmelzen. Zitronensaft zugießen. Nudeln und Zitronenzesten zugeben und vermengen. Nudeln mit Salz und Pfeffer würzen. Lachs mit Zitronenbutter und Nudeln anrichten und mit Petersilienblättchen garnieren.

    PDF Download
  • Lammgulasch mit Karotten und Aprikosen

    Rinderhirten aus der ungarischen Puszta erfanden einst den deftigen Fleischeintopf. Aber es muss nicht immer klassisch mit Paprika sein. Einfach und lecker ist auch die mildere Variante mit Karotten und einer dezent süßlichen Note von getrockneten Aprikosen.weiterlesen

    Zutaten für 4 Portionen

    • 600 g Lammgulasch
    • (aus der Schulter)
    • Lammfond (ca. 250 ml)
    • 500 g Karotten
    • 4–5 getrocknete Aprikosen
    • 1 Knoblauchzehe
    • 2 EL Öl
    • Sahne
    • Salz, Pfeffer
    Zubereitungszeit ca. 1,5 Stunden.
    Brennwert pro Portion ca. 500 kcal
    Karotten waschen, schälen und in Würfel schneiden. Aprikosen ebenfalls würfeln. Fleisch kalt ab spülen und trockentupfen. Öl in einem großen Topf erhitzen und Karotten darin anschmoren. Fleisch und Knoblauchzehe dazugeben und von allen Seiten kurz scharf anbraten. Wenn sämtliche Flüssigkeit verdampft ist und das Fleisch eine braune Färbung angenommen hat, mit Salz, Pfeff er und Kreuzkümmel würzen. Mit Lammfond ablöschen, das Fleisch sollte nur ganz knapp bedeckt sein. Gulasch zugedeckt bei mittlerer Hitze 50–60 Minuten schmoren. Wenn die Flüssigkeit verdampft ist, bei Bedarf noch etwas Wasser nachgießen. Ca. 5 Minuten vor Ende der Garzeit Aprikosen dazugeben und mitschmoren. Am Schluss mit etwas Sahne und noch einmal mit Salz und Pfeff er abschmecken. Dazu passen Weißbrot, Reis oder Couscous und grüner Salat. PDF Download
  • Melonen-Kaltschale mit Kardamom

    Diese Kaltschale ist ideal als Erfrischung für die warmen Tage. Melonen kühlen, Zitronenmelisse und Kardamom tun gut und machen munter.

    weiterlesen

    Zutaten für 4 Personen

    • 500 g Galia-Melone
    • 500 g Honigmelone
    • 6 Kardamomkapseln
    • 2 EL frisch gepresster Limettensaft
    • 1 TL Öl
    • frische Zitronenmelisse
    • frische Minze
    Zubereitungszeit ca. 10 Minuten
    (plus 2 Stunden im Gefrierfach)

    Für die spätere Dekoration höhlen Sie zunächst aus dem Fruchtfleisch der Melonen pro Portion in etwa 4–5 Kugeln kugelförmig aus, und stellen Sie diese in den Kühlschrank. 

    Geben Sie das restliche Fruchtfleisch von Galia- und Honigmelone in getrennten Behältnissen für ca. 2 Stunden ins Gefrierfach und lassen es leicht anfrieren. 

    Die Kardamomkapseln aufbrechen und die Samen fein mörsern. Diese dann zusammen mit dem Limettensaft und Öl vermischen. 

    Pürieren Sie nun die beiden Melonensorten separat und geben Sie die Limetten-Kardamom-Mischung zu gleichen Teilen dazu. Dann etwas gehackte Zitronenmelisse zu einem oder beiden Pürees hinzugeben. 

    Füllen Sie die Teller je zur Hälfte mit Galia- bzw. Honigmelonen-Püree, und garnieren Sie mit Melonenkugeln und ein paar Blättchen Zitronenmelisse und frischer Minze. 

    Sofort eiskalt servieren. PDF Download
  • Obstsalat unter Mascarpone-Joghurt-Haube

    Orangenschale und -saft mit 3 EL Zucker in einen kleinen Topf geben. Aufkochen, ca. 5 Minuten sirupartig einkochen. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Beeren waschen…weiterlesen

    Zutaten für 4 Personen

    • 250 g Mascarpone
    • 150 g Vollmilch-Joghurt
    • 250 g Johannisbeeren
    • 250 g Heidelbeeren
    • 3 Aprikosen
    • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
    • 6 EL Zucker
    • Abgeriebene Schale von 1-2
    • unbehandelten Orangen
    • Ausgepresster Saft von 2 Orangen
    Zubereitungszeit ca. 20 Minuten.
    Pro Portion ca. 1504 kJ, 358 kcal; E 12 g, F 26 g, KH 18 g
    Orangenschale und -saft mit 3 EL Zucker in einen kleinen Topf geben. Aufkochen, ca. 5 Minuten sirupartig einkochen. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Beeren waschen, abtropfen lassen, Johannisbeeren von den Rispen streifen. Aprikosen waschen, halbieren, Stein entfernen, dann klein würfeln. Früchte mit der Hälfte des Sirups vermischen. Mascarpone, Joghurt, Vanillin-Zucker und 3 EL Zucker glatt rühren. Obstsalat in 4 Gläsern verteilen. Creme daraufgeben und mit restlichem Sirup beträufeln. Bis zum Servieren kalt stellen. PDF Download
  • Pikante Fischpfanne mit Peperoni und Champignons

    Farbenfroh, schmackhaft und nicht ganz alltäglich...

    weiterlesen

    Zutaten für 4 Portionen

    • 1 kg Fischfilet
    • (gemischt, z.B. Seelachs und Kabeljau)
    • 100 g Champignons
    • 3 Fleischtomaten
    • 1–2 Zucchini
    • 2 Zwiebeln
    • 2 Knoblauchzehen
    • 1 kl. scharfe Peperoni
    • 1 Bund Petersilie
    • Thymian
    • 1/4 l Gemüsebrühe
    • 1/4 l Weißwein
    • Saft von 2 Zitronen
    • 3 EL Olivenöl
    • 50 g Butter
    • Salz, Pfeffer
    Zubereitungszeit ca. 40 Minuten.
    Brennwert pro Portion ca. 350 kcal
    Die Fischfilets unter kaltem Wasser abbrausen, mit Küchenkrepp trocken tupfen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Champignons putzen und vierteln, die Zucchini waschen und mit Sparschäler in feine Streifen schneiden. Zwiebeln fein würfeln und Knoblauch fein hacken. Olivenöl und 20 g Butter in einer Pfanne zerlassen, Zwiebeln und Knoblauch darin glasig dünsten. Den Fisch in Stücke teilen und zugeben. Unter vorsichtigem Wenden braten. Mit Brühe und Weißwein löschen. Zucchini, Thymian und Peperoni zufügen und ca. 10 Minuten schmoren lassen. Die restliche Butter erhitzen, die Champignons darin anbraten und zum Fisch geben. Dann die Tomaten stückeln und beifügen. Noch einmal kurz aufkochen und durchziehen lassen, zum Schluss mit Petersilie bestreuen und servieren. Dazu passen Weißbrot, Wildreis oder Kartoffelpüree. PDF Download
  • Putenschnitzelgratin mit Sommergemüse

    Aubergine putzen und in 8-10 Scheiben schneiden. Scheiben von beiden Seiten mit Salz bestreuen, ziehen lassen. 2 Tomaten waschen, halbieren. Spinat putzen und waschen. Knoblauch und Zwiebel schälen…weiterlesen

    Zutaten für 4 Personen

    • 6 Putenschnitzel
    • 1 große Aubergine
    • 2 mittelgroße Tomaten
    • 2 Knoblauchzehen
    • 1 kleine Zwiebel
    • 200 g Blattspinat
    • 500 g passierte Tomaten
    • 50 g Parmesan
    • 1 EL Butter
    • 4 EL Öl
    • 2 EL Balsamico-Essig
    • 1 TL Gemüsebrühe
    • etwas Basilikum
    • Geriebene Muskatnuss
    • Zucker
    • Salz, weißer Pfeffer
    • Fett für die Form
    Zubereitungszeit ca. 45 Minuten. (Wartezeit nicht eingerechnet) Pro Portion ca. 2620 kJ, 625 kcal; E 46,1 g, F 46,3 g, KH 5,99 g Aubergine putzen und in 8-10 Scheiben schneiden. Scheiben von beiden Seiten mit Salz bestreuen, ziehen lassen. 2 Tomaten waschen, halbieren. Spinat putzen und waschen. Knoblauch und Zwiebel schälen. Beides würfeln. Butter in einem Topf erhitzen. Zwiebel und Hälfte Knoblauch darin andünsten. 3-4 EL Wasser und Spinat zugeben, zusammenfallen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Fleisch waschen, trocken tupfen. Mit Salz und Pfeffer würzen. 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen. Auberginenscheiben trocken tupfen und darin portionsweise von beiden Seiten scharf anbraten, herausnehmen. 1 EL Öl in die Pfanne geben. Putenschnitzel darin von beiden Seiten anbraten, herausnehmen. Nochmals 1 EL Öl in die Pfanne geben, Rest Knoblauch darin andünsten. Passierte Tomaten, Brühe und Essig zufügen und ca. 4 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Prise Zucker abschmecken. Basilikum waschen und, bis auf einen Rest, hacken. Unter die Tomatensoße rühren. 
    Auberginenscheiben, Tomatenhälften, Putenschnitzel und Spinat abwechselnd in eine gefettete Auflaufform schichten. Tomatensoße darübergießen. 
    Im heißen Backofen (E-Herd: 200 °C/Umluft: 75 °C / Gas: Stufe 3) 12-15 Minuten backen. 
    Parmesan reiben und ca. 5 Minuten vor Garzeitende darüberstreuen. PDF Download
  • Rindersteak mit glasierten Süßkartoffeln

    Ob „Lady-Steak“ oder „Herrenvariante“, die glasierten Süßkartoffeln passen hervorragend zum Fleisch und geben dem Gericht eine besondere Note.weiterlesen

    Zutaten für 2 Portionen

    • 2 Rindersteaks (Entrecote, Hüfte, Rumpsteak)
    • 400 g Süßkartoffeln (nach Belieben auch eine Hälfte normale Kartoffeln)
    • 50 g Zucker
    • 25 g Butter
    • 3 EL Orangensaft
    • 1 TL Dijon-Senf
    • Salz
    • Butter für die Form
    Zubereitungszeit ca. 45 Minuten.
    Brennwert pro Portion ca. 550 kcal
    Rindersteak von beiden Seiten scharf anbraten, damit sich Röstaromen und Kruste bilden. Danach bei mittlerer Hitze ca. 3–4 Minuten pro Seite (je nach Dicke) weiter braten, bis der Saft leicht aus der Oberfläche austritt. Anschließend in Alufolie einpacken und ruhen lassen, damit sich der Fleischsaft wieder verteilen kann. Die Kartoffeln waschen und in gesalzenem Wasser etwa 10 Minuten bei mittlerer Hitze zugedeckt nicht ganz gar kochen. Die Kartoffeln abgießen, abschrecken, etwas abkühlen lassen und pellen. In große Stücke oder Spalten schneiden. Die Kartoffeln in eine gefettete Auflaufform geben. Zucker und den Orangensaft in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze schmelzen lassen. Butter einrühren und ebenfalls schmelzen lassen. Am Schluss noch einen Teelöffel Dijon-Senf dazu. Diesen Sirup über die Kartoffeln gießen und im Backofen etwa 20 Minuten bei 160 Grad backen. PDF Download
  • Rote-Beete-Gazpacho

    Gazpacho mal anders: aus Roter Beete, Gurke und frischen Kräutern. Ein erfrischend-leichter Sommer-Genuss.weiterlesen

    Zutaten für 2 Portionen

    • 2 Knollen Rote Beete (vorgegart)
    • 1 Limette
    • 1/4 Salatgurke
    • 2–3 Essiggurken
    • 1 kleine Zwiebel
    • 1–2 Knoblauchzehen
    • Dill, Minze oder Koriander
    • 500 ml Gemüsebrühe
    • Kreuzkümmel
    • Salz, Pfeffer
    Zubereitungszeit ca. 15 Minuten.
    Brennwert pro 100 g ca. 450 kcal
    Rote Beete, Zwiebel, Knoblauch klein schneiden und in etwas Olivenöl andünsten, mit Brühe ablöschen und anschließend fein pürieren. Mit Salz, Pfeff er und etwas Kreuzkümmel abschmecken, Salat- und Gewürzgurken sehr fein würfeln, dazugeben und mindestens 2–3 Stunden kalt stellen. Mit Dill, Minze oder Koriander blättern garnieren und nach Belieben mit einem Klecks Meerrettich reichen. PDF Download
  • Sizilianische Fenchelnudeln mit Sardinen

    Fenchel putzen und das Fenchelgrün zum Garnieren in kaltem Wasser aufbewahren. Fenchelknolle in dünne Scheiben schneiden. Zwiebeln und Knoblauch schälen…weiterlesen

    Zutaten für 4 Personen

    • 4 ganze, geputzte Sardinen (à 60 g)
    • 260 g Sardinenfilets
    • 400 g Spaghetti
    • 500 g Fenchelknolle
    • 2 rote Zwiebeln
    • 2 Knoblauchzehen
    • 50 g Pinienkerne
    • 50 g Rosinen
    • 200 ml Gemüsebrühe
    • 4 EL Olivenöl
    • 2 EL Mehl
    • Kurkuma
    • Salz, Pfeffer
    Zubereitungszeit ca. 40 Minuten.
    Pro Portion ca. 3160 kJ, 755 kcal; E 41,7 g, F 25,4 g, KH 88,4 g
    Fenchel putzen und das Fenchelgrün zum Garnieren in kaltem Wasser aufbewahren. Fenchelknolle in dünne Scheiben schneiden. Zwiebeln und Knoblauch schälen. Zwiebeln in feine Ringe schneiden. Knoblauch fein hacken. Sardinen und Filets waschen, trocken tupfen und in Mehl wenden. Nudeln in kochendem Salzwasser mit Kurkuma nach Packungsanweisung zubereiten. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Sardinen darin rundherum goldbraun braten. Herausnehmen und warm stellen. Fenchel und Sardinenfilets im Bratfett von beiden Seiten scharf anbraten. Sardinenfilets mit einer Gabel etwas auseinanderzupfen. Knoblauch und Zwiebeln zufügen und glasig dünsten. Pinienkerne und Rosinen zufügen und kurz mitbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen und einmal aufkochen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Nudeln abgießen. Alles auf Tellern anrichten, mit ganzen Sardinen und gehacktem Fenchelgrün garnieren. PDF Download
  • Spaghetti mit Garnelen und Pistazien-Chili-Butter

    Pistazien aus der Schale lösen, heiß überbrühen und die Haut abziehen. Für die Nudeln reichlich Wasser mit Salz aufkochen. Garnelen bis auf das Schwanzende schälen, entdarmen und waschen…weiterlesen

    Zutaten für 4 Personen

    • 12 - 16 Garnelenschwänze
    • 500 g Spaghetti
    • 125 g Pistazien in Schale
    • 3 - 4 Knoblauchzehen
    • je 1 rote und grüne Chilischote
    • 1 Bund Basilikum
    • 40 g Butter
    • 2 EL Öl
    • Salz, Pfeffer
    Zubereitungszeit ca. 15 Minuten.
    Pro Portion ca. 3920 kJ, 340 kcal; E 59,8 g, F 35 mg, KH 94,4 g
    Pistazien aus der Schale lösen, heiß überbrühen und die Haut abziehen. Für die Nudeln reichlich Wasser mit Salz aufkochen. Garnelen bis auf das Schwanzende schälen, entdarmen und waschen. Mit Küchenpapier trocken tupfen. Nudeln in kochendem Salzwasser ca. 10 Minuten bissfest garen. Chilis längs einritzen, entkernen, waschen, trocken tupfen und in Ringe schneiden. Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Garnelen in heißem Olivenöl unter Wenden 8–10 Minuten braten. Dabei mit Salz und Pfeffer würzen. Nudeln abgießen, kalt abschrecken und gut abtropfen lassen. Garnelen aus der Pfanne nehmen. Butter im Bratfett schmelzen. Chili, Knoblauch und Pistazien darin einige Minuten braten, Nudeln und Garnelen zufügen und darin schwenken. Mit Basilikumblättern bestreuen. PDF Download
  • Süßen Senf selber machen

    Selbstgemacht schmeckt einfach besser. Aber es muss nicht immer Marmelade sein. Wie wäre es mal mit selbstgemachtem Senf? Für einen leckeren und gesunden Klecks am Tellerrand.weiterlesen

    Zutaten für 1–2 Gläser

    • 150 g gelbe Senfkörner
    • 30 g schwarze Senfkörner
    • 150 g Waldhonig
    • 50 ml Aceto Balsamico
    • 1 TL ganze Koriandersamen
    • 1 EL Pfeffermischung
    • 1 EL grobes Salz
    • 1 TL Kurkuma
    • 1 Prise Zimt
    Zubereitungszeit ca. 30 Minuten. Die gelben Senfkörner, Pfeffer, Koriander und Zimt in einer Mühle oder einem Mörser sehr fein mahlen. Achten Sie bei einer elektrischen Mühle darauf, dass die Masse nicht zu warm wird, da sich sonst Aromen verflüchtigen. Lieber in Intervallen mahlen. Das Senfmehl anschließend in einer Schüssel mit Honig, Salz und Kurkuma verrühren. Balsamico und schwarze Senfkörner zusammen aufkochen und langsam in die Senfmehlmischung einrühren. In Einmachgläser abfüllen und ein paar Tage kalt stellen. Danach kann die Mischung nach Belieben mit Essig und Honig (1 : 1) verändert werden. PDF Download
  • Tomaten-Paprika-Suppe mit Aprikosen und Basilikum

    Tomaten waschen und würfeln. Paprika putzen, waschen und fein würfeln...

    weiterlesen

    Zutaten für 4 Personen

    • 300 g Kirschtomaten
    • 4 Aprikosen
    • 1 rote Paprikaschote
    • 1 Zwiebel
    • 1 rote Chilischote
    • 1 Bund Basilikum
    • 500 ml Gemüsebrühe
    • 2 EL Weinessig
    • 2 El Olivenöl
    • 1 EL Speisestärke
    • 1 EL Honig
    • Salz
    Zubereitungszeit ca. 40 Minuten.
    Pro Portion ca. 655 kJ, 156 kcal; E 3 g, F 7 g, KH 19 g
    Tomaten waschen und würfeln. Paprika putzen, waschen und fein würfeln. Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebel, Paprika und Tomatenwürfel darin kurz andünsten. Mit Brühe ablöschen, aufkochen und ca. 10 Minuten köcheln. Aprikosen waschen, halbieren und Stein entfernen. Früchte in schmale Spalten schneiden. Basilikum waschen, trocken schütteln, Blättchen von den Stielen zupfen und, bis auf etwas zum Garnieren, in Streifen schneiden. Stärke und 2 EL Wasser glatt rühren. Suppe damit binden. Chili waschen, putzen und in feine Ringe schneiden. Aprikosen in die Suppe geben. Mit Salz, Chili, Honig und Essig abschmecken. Suppe anrichten, mit Basilikum bestreuen und garnieren. PDF Download
  • Vegetarisches Schaschlik

    Sie grillen gern, möchten aber auf Fleisch verzichten oder vegetarische Gäste zufriedenstellen? weiterlesen

    Zutaten für 4–6 Portionen

    • 250 g Räuchertofu
    • 300 g Zucchini
    • 10 Champignons
    • 10 Cocktailtomaten
    • 2 Paprikaschoten (rot und gelb)
    • 2 Zwiebeln, rot
    • 1 frische Knoblauchzehe
    • 4 EL Sesamöl
    • 4 EL Sojasoße
    • 1 EL Zitronensaft
    • 1 EL frischer Ingwer
    • 1 EL Zucker
    • ½ TL Chiliflocken
    • Holzgrillspieße
    Zubereitungszeit ca. 20 Minuten.
    Brennwert pro Portion 20 Minuten ca. 550 kcal
    Die Zucchini in ca. 1–2 cm dicke Scheiben schneiden, Champignons putzen, die roten Zwiebeln vierteln, die Paprikaschoten entkernen und in Stücke schneiden, Räuchertofu in ähnlich große Stücke schneiden. Alles auf Grillspieße stecken. Für die Marinade: Sojasoße, Sesamöl, Chiliflocken, Ingwer, 1 geriebene Zehe frischen Knoblauch, Zitronensaft, Zucker und Tomatenmark verrühren. Spieße mit der Marinade einpinseln und einige Minuten durchziehen lassen. Auf dem Grill 6–8 Minuten goldbraun grillen. PDF Download
  • Zucchinisalat mit Orangen, Fenchelsalami und Kirschtomaten

    Zucchini putzen, waschen und in Stücke schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken. 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen. Zucchinistücke darin unter Wenden ca. 3 Minuten braten…weiterlesen

    Zutaten für 4 Personen

    • 8 Scheiben Fenchelsalami
    • 400 g Zucchini
    • 300 g Kirschtomaten
    • 3 Orangen
    • 1 Knoblauchzehe
    • 3-4 Stiele Petersilie
    • 4 EL Olivenöl
    • 2 EL weißer Balsamico-Essig
    • Zucker
    • Salz, Pfeffer
    Zubereitungszeit ca. 20 Minuten.
    Pro Portion ca. 1504 kJ, 358 kcal; E 12 g, F 26 g, KH 18 g
    Zucchini putzen, waschen und in Stücke schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken. 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen. Zucchinistücke darin unter Wenden ca. 3 Minuten braten. Nach ca. 1 Minute Knoblauch zufügen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Orangen so schälen, dass die weiße Haut vollständig entfernt wird. Filets mit einem scharfen Messer zwischen den Trennhäuten herauslösen und kleiner schneiden. Saft aus den Trennhäuten drücken. Tomaten waschen und halbieren. Petersilie waschen und trocken tupfen. Einige Blättchen grob hacken und zum Garnieren beiseitelegen. Rest fein hacken. Essig mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. 2 EL Öl tröpfchenweise darunterschlagen. Fein gehackte Petersilie untermischen. Salami in Streifen schneiden. Alle Zutaten in einer Schüssel mischen und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Salat auf Tellern anrichten und mit grob gehackter Petersilie bestreuen. Dazu schmeckt Ciabatta-Brot. PDF Download