Aufbau und Funktion des Auges | Wie funktioniert der Sehprozess?
Augengesundheit - Mann mit Brille liest ein Buch
Auge, Detailaufnahme, Frau im Spiegelbild

Aufbau und Funktion des Auges

Lesen, fernsehen, ein Blick in den Spiegel, oder einfach mal aus dem Fenster schauen – ein Leben ohne Augenlicht ist für uns kaum vorstellbar. Solange unsere Augen funktionieren, nehmen wir das Sehen als selbstverständlich hin. Doch was leistet unser Auge und wie funktioniert der Sehprozess genau? Informieren Sie sich hier.

Gut behütet: der Augapfel wird durch die Augenhöhle geschützt

Unsere Augen werden durch Augenlider und Tränenapparat vor Verletzungen und Verunreinigungen bewahrt. Die Augenlider verhindern, dass z. B. Schweiß oder Staub ins Auge gelangt. Auch der Tränenapparat hat eine wichtige Schutzfunktion. Der Tränenfilm wird mithilfe der Lider über die Augen verteilt – und sorgt zum einen dafür, dass sie nicht austrocknen und zum anderen werden kleine Fremdkörper mit den Tränen hinausgespült. Umgeben von Augenlidern und Tränendrüsen liegt gut geschützt in der knöchernen Augenhöhle der Augapfel. Es handelt sich um einen kugelförmigen Hohlkörper mit einem Durchmesser von etwa 2,4 cm, der in alle Richtungen gut beweglich ist.
Auge - gut geschützt durch Augenhöhle, Lider, Tränenflüssigkeit

Die wichtigsten Bestandteile des Augapfels sind:

  • Die Aderhaut ist gut durchblutet und versorgt die Netzhaut mit Sauerstoff.
  • Die Iris ist farbig und regelt über die Größe der Pupille die Menge des einfallenden Lichtes.
  • Die Linse ist transparent und elastisch. Sie dient zum Scharfstellen des Bildes.
  • Die Hornhaut ist transparent und extrem berührungsempfindlich.
  • Die Bindehaut setzt die Hornhaut in Richtung der Augenlider fort.
Auge, Aufbau - Schematische Darstellung des Sehorgans

Weitere wichtige Bestandteile des Augapfels sind:

  • Die Lederhaut ist weißlich und dient als äußere Schutzhülle des Augapfels.
  • Der gelbe Fleck (Makula) ist ein ca. 5 mm großer Bereich der Netzhaut, in dem sich das Sehzentrum (Fovea) befindet. Jedes Objekt, das wir scharf sehen, wird dort abgebildet.
  • Der Sehnerv leitet die Signale zur Bildverarbeitung an das Gehirn weiter.
  • Der Glaskörper füllt das Innere des Augapfels aus und besteht aus einer gelartigen Masse.
  • Die Netzhaut enthält die Sehsinneszellen, die sehr wichtig für den Sehprozess sind.
Auge, Aufbau - Schematische Darstellung des Sehorgans

Ob nah oder fern – die Linse stellt die Sicht automatisch scharf

Beim Sehvorgang passiert das Licht zunächst die Hornhaut und trifft dann auf die Pupille. Die Pupille funktioniert wie die Blende einer Kamera und reguliert die Lichtmenge, die das Augeninnere erreicht. Ist es dunkel, wird die Pupille groß - ist es hell, wird sie ganz klein. Reguliert wird die Größe der Pupille über die farbige Iris oder Regenbogenhaut. Im nächsten Schritt trifft das Licht auf die Linse. Dort werden die Lichtstrahlen gebündelt und laufen in einem Punkt zusammen: dem Brennpunkt. Damit wir etwas scharf sehen, muss der Brennpunkt die Netzhaut genau treffen. Dafür ändert die elastische Linse automatisch ihre Form: Je nachdem, ob wir in die Nähe oder Ferne schauen, stellt die Linse das Bild scharf. Schließlich treffen die gebündelten Lichtstrahlen auf die Netzhaut. Dort entsteht das Abbild der Realität, allerdings auf dem Kopf stehend. Ohne dass wir dies bemerken, werden die Bilder in Sekundenbruchteilen im Gehirn gedreht wird, so dass unsere optische Wahrnehmung der Wirklichkeit entspricht.
Sehvorgang: Scharfes Sehen, Linse fokussiert auf die Netzhaut
Beim Sehvorgang treffen die gebündelten Lichtstrahlen auf die Netzhaut.

Nur 2 Millimeter klein, aber extrem leistungsfähig: das Sehzentrum in der Makula

Millionen von lichtempfindlichen Sinneszellen (Photorezeptoren) befinden sich in der Netzhaut. In der Mitte der Netzhaut etwas oberhalb des Sehnervs liegt eine besonders wichtige Region: die Makula oder gelber Fleck genannt. Dieser kreisförmige Bereich, mit einem Durchmesser von nur etwa 5 mm, sieht gelblich aus – dort drängen sich Sinneszellen an Sinneszellen. Am dichtesten gepackt sind die Zapfen – das sind die Sinneszellen der Farbwahrnehmung – genau in der Mitte der Makula. Dort befindet sich nämlich das Sehzentrum, das medizinisch als Fovea bezeichnet wird. Obwohl das Sehzentrum mit nur 2 mm Durchmesser so klein wie der Kopf einer Stecknadel ist, ist dies der Ort des eigentlichen Sehens. Jedes Objekt, das wir scharf sehen, wird im Sehzentrum abgebildet. Der Rest der Netzhaut dient im Wesentlichen dazu, Bewegungen wahrzunehmen oder das, was wir schemenhaft aus dem Augenwinkel heraus sehen.
Sehzentrum im Auge: Makula, schematische Darstellung
Der Ort des Sehens ist das 2 mm kleine Sehzentrum (Fovea), das mittig in der Makula (gelber Fleck) liegt. Dort sind die Sehsinneszellen (Stäbchen und Zapfen) am dichtesten gepackt.

„Nachts sind alle Katzen grau“, denn im Dunkeln sind wir farbenblind.

In der Netzhaut gibt es zwei unterschiedliche Arten von Sinneszellen (Photorezeptoren): Zapfen und Stäbchen. Die Stäbchen sind sehr lichtempfindlich, können aber keine Farben unterscheiden. Die Zapfen dagegen ermöglichen das Sehen von Farben – sie funktionieren aber nur, wenn es hell genug ist. Es gibt jeweils unterschiedliche Zapfen für die Farben rot, blau und grün. Besonders viele Zapfen befinden sich im Sehzentrum in der Makula. In der Dämmerung oder Dunkelheit arbeiten allerdings nur die Stäbchen, denn die Lichtmenge ist für die Wahrnehmung von Farben zu schwach. Aus diesem Grunde sind wir nachts farbenblind und nehmen unsere Umwelt nur in Grautönen wahr.
Farbwahrnehmung des Auges: im Dunkeln sehen wir schwarzweiss

Die wichtigsten Fakten zum Auge auf einen Blick

Augapfel

Der Augapfel ist der zentrale Bestandteil des Auges und liegt in der Augenhöhle.

Iris

Die Iris ist farbig (blau, braun oder grün) und reguliert über die Größe der Pupille die einfallende Lichtmenge.

Detailansicht braune Iris, Pupille

Linse

Die Linse bündelt die Lichtstrahlen und stellt die Bilder scharf.

Netzhaut

Die gebündelten Lichtstrahlen treffen auf die Netzhaut: Dort entsteht das Bild.

Auge, Bildentstehung Symbolbild - Sonnenreflexion im See

Sehzentrum

Mittig im gelben Fleck (Makula) der Netzhaut liegt das Sehzentrum. Es enthält besonders viele Sehsinneszellen und ist der Ort des Scharfsehens.

Sehsinneszellen

Es gibt 2 Arten von Sehsinneszellen (Photorezeptoren): Zapfen und Stäbchen.

Stäbchen

Stäbchen arbeiten auch bei wenig Licht und sorgen für die Hell-Dunkel-Wahrnehmung.

Zapfen

Zapfen benötigen viel Licht und nehmen Farben wahr.

Zapfen-Typen

Es gibt 3 unterschiedliche Typen von Zapfen: jeweils für die Farben rot, grün und blau.

Brille mit Lichtreflexen - per Sehhilfe unterstützte Augenfunktion
Großmutter und Enkelin lesen
orthomol vision Zum Produkt
Schlechte Aussichten? Ich tue alles für den guten Augenblick.
Fokus
orthomol amd extra Zum Produkt
X
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK!