160421keyvisualmentalaktion169
Orthomol Mental

Mentale Leistungsfähigkeit
für Studenten

Unser Gehirn verarbeitet Sekunde für Sekunde riesige Mengen von Daten. Die meisten Informationen werden umgehend wieder gelöscht. In unser Kurzzeitgedächtnis gelangt nur, was das Gehirn mit bereits gespeichertem Vorwissen verknüpfen kann. Aber auch der Großteil dieser Informationen ist nach spätestens 20 Minuten vergessen. Was wir allerdings nach einer Stunde noch aus der Erinnerung wiedergeben können, ist ins Langzeitgedächtnis übertragen worden. Diesen Vorgang steuern wir beim Lernen ganz bewusst. Wichtig für die effiziente und langfristige Speicherung von Lerninhalten ist die optimale Versorgung des Gehirns mit Nährstoffen.

Mit Köpfchen zum Erfolg

Beim Lernen aktivieren Sinnesreize Synapsen im Gehirn. Über diese Verbindungsstellen werden Informationen von Nervenzelle zu Nervenzelle geleitet. Dabei entscheidet die Zahl der aktiven Synapsen und Nervenzellen über den Lernerfolg. Je mehr Nervenzellen am Lernprozess beteiligt sind, desto tiefer werden Informationen im Gehirn verankert. Das Gehirn bevorzugt dabei Informationen, die gleichzeitig haptisch, visuell und akustisch aufgenommen werden. Wichtig sind auch Lernwiederholungen. Denn durch sie werden die gleichen Synapsen regelmäßig neu aktiviert. Das stärkt die Verbindung zwischen den Nervenzellen. Regelmäßige Wiederholung und Auffrischung von Lerninhalten ist effektiver als einmaliges Auswendiglernen.

Unverzichtbar für die Gehirnleistung sind ungesättigte Fettsäuren, die z.B. in Lachs enthalten sind

Gehirnnahrung bei Prüfungsstress

Lern- und Prüfungsphasen sind anstrengend. Aber es fällt manchmal schwer, unter Stress auf gesunde Ernährung zu achten. Einfacher geht’s mit Fast-Food, Schokoriegeln und Energydrinks. Doch die machen eher schlapp statt fit. Wichtig sind vollwertige Mahlzeiten. Essen braucht Zeit und Ruhe. Auch Art und Zusammensetzung der Zutaten sind entscheidend. Vollkornbrot, -reis oder -nudeln werden langsam verdaut. Das hält den Blutzuckerspiegel hoch und versorgt die Hirnzellen konstant mit Energie. Besonders wenn kurz vor der Prüfung Appetitlosigkeit herrscht, ist es wichtig, den gesunden Energienachschub nicht zu vergessen. Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit. Am Morgen werden die über Nacht geleerten Energiespeicher aufgefüllt, damit die Leistungskurve nicht abfällt, wenn das Gehirn am meisten gebraucht wird: in der Prüfung.

Leistungs-Kick mit Brainfood

Mit den richtigen Lebensmitteln und Nährstoffen können wir Konzentration, Gedächtnis und Kreativität regelrecht essen. Wer effektiv und nachhaltig lernen, oder auf den Punkt Lerninhalte abrufen will, sollte wissen, welche Nährstoffe das Gehirn wirklich braucht. Denn das Gehirn denkt biochemisch. Seine Energie stammt aus Nährstoffen, die Konzentration und Kurzzeitgedächtnis steuern. Unverzichtbar sind unter anderem auch ungesättigte Fettsäuren, aus denen das Gehirn zu 50 bis 60% besteht und die schon bei der embryonalen und frühkindlichen Gehirnentwicklung eine entscheidende Rolle spielen.

 Mental-Übungen wie Logiktrainer oder Sudoku können helfen, die Gehirnleistung zu fördern

Denktrainingslager

Neben der richtigen Ernährung gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die Gehirnleistung zu fördern und den Lernerfolg zu steigern. Mental-Übungen wie Logiktrainer oder Sudoku zum Beispiel. Auch kreatives Schreiben fördert die Hirntätigkeit. Das Gehirn liebt frische Luft, der Sauerstoff regt den Stoffwechsel an. Ebenso Bewegungs- und Entspannungsübungen. Denn Erholung und Ruhepausen sind wichtig für die Regeneration der geistigen Leistungsfähigkeit. Genauso wichtig ist eine ausreichende Trinkmenge von 1,5 bis 2 Litern pro Tag. Wasser hält das Blut geschmeidig. Und je besser die Durchblutung, umso leistungsfähiger das Gehirn.