Bessere Hirndurchblutung durch Omega-3-Fettsäuren

Klinische Studie

Hintergrund

Schon Jahre vor der Entwicklung klinischer Demenzsymptome, z. B. bei der Alzheimer-Krankheit, lassen sich Veränderungen der Hirndurchblutung feststellen. Laut Studien gehen leichte kognitive Funktionseinschränkungen – häufig Vorläufer einer Demenz – mit einer verminderten Hirndurchblutung einher. Daher kann die Verbesserung der Hirndurchblutung als mögliches Therapieziel betrachtet werden. Die günstigen Effekte mehrfach ungesättigter Omega-3-Fettsäuren (O-3-FS) auf die zerebrale Durchblutung und das zerebrale Blutvolumen wurden bisher in Tierstudien und bei gesunden Probanden nachgewiesen. Daher sollten nun bei Patienten mit leichten kognitiven Funktionseinschränkungen die Effekte einer O-3-FS-Supplementierung untersucht werden.

Methoden

In dieser randomisierten, placebokontrollierten Doppelblindstudie als Pilotstudie zum Konzeptnachweis („Proof of concept“) wurden die Effekte von O-3-FS auf die Hirndurchblutung untersucht. Dazu wurde bei den Patienten die Hirndurchblutung vor und 26 Wochen nach der Intervention mittels MRT in den posterioren Rindenregionen ermittelt. Die O-3-FS-Patienten (n = 5) nahmen täglich insgesamt 2200 mg Fettsäuren (1320 mg EPAa, 880 mg DHAb und zusätzlich 15 mg Vitamin E), die Placebo-Gruppe (n = 8) erhielt Sonnenblumenöl als Placebo.

Ergebnisse

Es fanden sich mittlere Effekte der Supplementierung auf die zerebrale Durchblutung (η2 = 0,122; rZD)c und das Blutvolumen (η2 = 0,098; rZBV). In der O-3-FSGruppe zeigte sich eine Verstärkung der Durchblutung (mittlere Differenz 0,02, entsprechend 26,1 %; 95 %-KId 0,00 bis 0,05) sowie eine Erhöhung des Blutvolumens (mittlere Differenz 0,08, entsprechend 18,5 %; 95 %-KI 0,01 bis 0,15). Im Vergleich dazu fanden sich solche Veränderungen in der Placebo-Gruppe nicht.

Fazit

Diese vorläufigen Ergebnisse weisen darauf hin, dass die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren die Durchblutung von Hirnregionen verbessern kann, die üblicherweise bei leichten kognitiven Funktionseinschränkungen betroffen sind. Die Steuerung der Durchblutung kann dazu beitragen, Hirnstrukturen und -funktionen aufrechtzuerhalten und die Entwicklung einer Demenz möglicherweise hinauszuzögern.


a. EPA: Eicosapentaensäure
b. DHA: Docosahexaensäure
c. η (griech. Buchstabe, kleines eta); η2 ist ein Maß für die Effektstärke
d. KI: Konfidenzintervall

Quelle
Schwarz C, Wirth M, Gerischer L, et al. Effects of omega-3 fatty acids on resting cerebral perfusion in patients with mild cognitive impairment: a randomized controlled trial. J Prev Alzheimers Dis 2018;5(1):26–30.

Bild: © Gabriele Rohde – Fotolia.com

X
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK!