Framingham Heart Study: Omega-3-Fettsäuren wirken sich günstig auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Mortalität aus

Kohortenstudie

Hintergrund

Bisher wird noch kontrovers diskutiert, inwiefern der Omega-3-Fettsäurestatus mit dem Sterberisiko aufgrund aller Todesursachen bzw. aufgrund eine neu aufgetretenen Herz-Kreislauf-Erkrankung (HKE) in Zusammenhang steht. Daher sollte dieser Zusammenhang in der vorliegenden epidemiologischen Studie auf Basis der Kohorte der Framingham Heart Study, genauer der „Offspring“a - Kohorte (Daten 2005–2008), untersucht werden.

Methoden

Als objektiver Marker des Omega-3-Fettsäurestatus wurde zu Beginn die Konzentration der Eicosapentaensäure und Docosahexaensäure in den Erythrozyten (sog. Omega-3-Index) bestimmt. Zielvariable der Studie waren die Mortalität (Gesamtmortalität sowie aufgrund von HK-Ereignissen, Krebsleiden und sonstige) und die Gesamtzahl von HKEreignissen bei Teilnehmern, die zu Beginn noch nicht an HK-Erkrankungen litten. Die Nachbeobachtung dauerte 7,3 Jahre (Medianwert). Mithilfe von proportionalen Cox-Risikomodellen wurden Anpassungen im Hinblick auf 18 Variable (u. a. demographische Merkmale, klinisches Bild, Therapie und Risikofaktoren) vorgenommen

Ergebnisse

Von den 2.500 Teilnehmern im Durchschnittsalter von 66 Jahren, davon 54% Frauen, kam es zu 350 Todesfällen: 58 Fälle aufgrund von HKE, 146 aufgrund eines Krebsleidens, 182 aus anderen bekannten Ursachen und 18 aus ungeklärter Ursache. Es kam im Beobachtungszeitraum zu 245 HK-Ereignissen. Nach den Multivarianz-Analysen war ein höherer Omega-3-Index verbunden mit einem signifikant niedrigeren Risiko (pTrend über die Quintile): Gesamtmortalität p< 0,02, nicht-HKbedingter Tod p<0,009 sowie GesamtHK-Ereignisse p<0,008. Die Probanden im höchsten (>6,8%) vs. denjenigen im niedrigsten Quintil des Omega-3-Indexes (<4,2%) hatten ein um 34% niedrigeres Gesamtsterberisiko und ein um 39% niedrigeres Risiko für das Auftreten einer HK-Erkrankung. Diese Zusammenhänge waren generell stärker bei der Docosahexaen- als bei der Eicosapentaensäure ausgeprägt. Wenn man das Gesamtcholesterin mit dem Omega3-Index verglich, war der Index, nicht aber das Gesamtcholesterin, signifikant mit diesen Zielvariablen korreliert.

Fazit

Anhand dieser Studienergebnisse in der Offspring-Kohorte der Framingham Heart Study geht ein höherer Omega3-Index mit einem niedrigeren Risiko sowohl für HK-Erkrankungen als auch die Gesamtmortalität einher.


a. Offspring: erwachsene Nachkommen der ersten Framingham-Heart-Study-Kohorte (1948 initiiert), die ab 1971 für die Weiterführung der Untersuchungen rekrutiert wurden.

Harris WS, Tintle NL, Etherton M, et al. Erythrocyte long-chain omega-3 fatty acid levels are inversely associated with mortality and with incident cardiovascular disease: The Framingham Heart Study. J Clin Lipidol 2018;12(3):718–27.e6.

X
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK!