Kollagen, Hyaluronsäure & Co Mikronährstoffe für die Schönheit von innen

Kollagen, Hyaluronsäure & Co Mikronährstoffe für die Schönheit von innen

Wissensvorsprung

Stress, Ernährung, UV-Licht, Rauchen – zahlreiche Faktoren lassen die Haut, das größte Organ unseres Körpers, rascher altern. Schon durch den Alterungsprozess nimmt der Gehalt an Hyaluronsäure, welche für die Hautfeuchtigkeit verantwortlich ist, ab. Auch die Synthese von Kollagen und Elastin, die der Haut Festigkeit und Elastizität verleihen, verringert sich mit dem Alter. Beschleunigt wird dieser Prozess durch freie Radikale, die u. a. als Folge der oben beschriebenen Faktoren entstehen. Durch diesen oxidativen Stress werden die Strukturproteine in Haut und Bindegewebe, die Kollagen- und Elastinfasern, geschädigt. Die Haut wird trockener, weniger elastisch und Fältchen werden sichtbar.

„Anti-Aging-Effekt“ bioaktiver Kollagenpeptide

Welchen Einfluss die Ernährung bzw. die Supplementierung bestimmter Mikronährstoffe auf die Hautalterung haben kann, ist Gegenstand der aktuellen Forschung. In zwei randomisierten, placebokontrollierten Doppelblindstudien hat die Arbeitsgruppe um Prof. Proksch an der Universitäts-Hautklinik Kiel gezeigt, dass die orale Zufuhr bioaktiver Kollagenpeptide (BCP) einen „Anti-Aging-Effekt“ auf die Haut ausüben kann.1,2
In der ersten Studie erhielten insgesamt 114 Frauen im Alter zwischen 45 und 65 Jahren über 8 Wochen entweder täglich 2,5 g Kollagenpeptide oder ein Placebo.1 Mit einem objektiven Messverfahren wurde das Volumen der Augenfalten vor der Einnahme, nach 4 und 8 Wochen sowie 4 Wochen nach Beendigung der Intervention bestimmt. Im Vergleich zur Placebogruppe führte die Einnahme von Kollagen zu einer signifikanten Verringerung des Augenfaltenvolumens um 7,2 % nach 4 Wochen und um 20,1 % nach 8 Wochen.1 Darüber hinaus hielt der positive Effekt noch mindestens bis zu 4 Wochen nach der letzten Einnahme der Kollagenpeptide an.1 Gleichzeitig stiegen der Prokollagen-I-Gehalt (65 %) und der Elastin-Gehalt (18 %) in der Haut der BCP-Gruppe signifikant stärker an als in der Placebogruppe.1

Messbare Zunahme der Hautelastizität

In der zweiten Studie haben die Wissenschaftler zwei verschiedene Dosierungen bioaktiver Kollagenpeptide (BCP) gegen Placebo getestet.2 Insgesamt 69 Frauen im Alter von 35 bis 55 Jahren erhielten 8 Wochen lang entweder täglich 2,5 g oder 5 g BCP oder ein Placebo. Hautfeuchtigkeit und -elastizität, Beschaffenheit der Hautoberfläche sowie transepidermaler Wasserverlust wurden auf der Innenseite des Unterarms gemessen.2 Die Einnahme von beiden Kollagenpeptid-Dosierungen führte zu einer statistisch signifikanten Zunahme der Hautelastizität nach 4 und 8 Wochen. Die übrigen Parameter blieben statistisch unverändert. Jedoch wurde bei älteren Frauen (> 50 Jahre) eine Tendenz zum verminderten Feuchtigkeitsverlust über die Haut und erhöhter Hautfeuchtigkeit beobachtet, die statistisch nicht signifikant war. Auch war der positive Einfluss der Kollagen-Zufuhr – in allen getesteten Dosierungen (2,5 g und 5,0 g) – auf die Hautelastizität bei den älteren Probandinnen stärker ausgeprägt.2
Dass eine Supplementierung mit Kollagen auch die Symptome einer Zellulite verbessern kann, hat das Team um Professor Proksch in einer weiteren placebokontrollierten Doppelblindstudie mit 105 Frauen zeigen können.3 Die tägliche Einnahme von 2,5 g Kollagenpeptiden über 6 Monate verminderte signifikant die Zellulite-Ausprägung und führte im Bereich des Oberschenkels zu einer signifikanten Reduktion von Hautunebenheiten bei normalgewichtigen Frauen.3

Verbesserte Hautfeuchtigkeit durch Hyaluronsäure

Hyaluronsäure (HA) ist ein wesentlicher Bestandteil des Bindegewebes und der Haut. Mit dem Alter geht eine Abnahme an Hyaluronsäure – und damit an Hautfeuchtigkeit – einher. So weist die Haut einer 75-jährigen Person beispielsweise nur noch etwa ein Viertel der HA-Menge im Vergleich zu der von 19-47-Jährigen auf.4 Der Frage, ob durch orale Zufuhr von Hyaluronsäure (HA) die Feuchtigkeitsdepots der Haut aufgefüllt werden können, sind japanische Wissenschaftler nachgegangen.5 Die in ihrem Review aufgeführten randomisierten, placebokontrollierten Doppelblindstudien zeigen, dass die Zufuhr von HA über einen Zeitraum von 4 bis 6 Wochen die Hautfeuchtigkeit signifikant verbessern kann.5 Darüber hinaus führt die Zunahme an Feuchtigkeit zu einer verringerten Faltentiefe.5

Antioxidanzien gegen „Photoaging“

Ungefähr 80 % der Gesichtshautalterung wird auf die UV-Exposition zurückgeführt.6 Neue Studienergebnisse deuten zudem darauf hin, dass auch blaues Licht, wie es von LED-Lampen, Tablets, Smartphones und Flachbildschirmen produziert wird, zur Hautalterung beitragen kann.7 Grundlage der lichtbedingten Hautschädigungen sind oxidativer Stress bzw. die Bildung reaktiver Sauerstoff- (ROS) und Stickstoffspezies (RNS) und deren Wirkungen auf die DNA, Lipide und Proteine. Sekundäre Pflanzenstoffe mit stark antioxidativen Eigenschaften wie Hydroxytyrosol, ein Polyphenol aus der Olive, können lichtinduzierten DNA-Schäden in der Haut entgegenwirken.8,9 Andere antioxidative Substanzen, wie Coenzym Q10, Vitamine C und E tragen ebenfalls dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen. Daher kann eine Ernährung, die reich an Obst und Gemüse sowie Oliven ist, als eine wichtige Schutzmaßnahme gegen den Prozess der Hautalterung angesehen werden.10

Quellen
[1] Proksch E, Schunck M, Zague V, et al. Oral intake of specific bioactive collagen peptides reduces skin wrinkles and increases dermal matrix synthesis. Skin Pharmacol Physiol 2014;27(3):113–9.
[2] Proksch E, Segger D, Degwert J, et al. Oral supplementation of specific collagen peptides has beneficial effects on human skin physiology: a double-blind, placebo-controlled study. Skin Pharmacol Physiol 2014;27(1):47–55.
[3] Schunck M, Zague V, Oesser S, et al. Dietary Supplementation with Specific Collagen Peptides Has a Body Mass Index-Dependent Beneficial Effect on Cellulite Morphology. J Med Food 2015;18(12):1340–8.
[4] Longas MO, Russell CS, He XY. Evidence for structural changes in dermatan sulfate and hyaluronic acid with aging. Carbohydr Res 1987;159(1):127–36.
[5] Kawada C, Yoshida T, Yoshida H, et al. Ingested hyaluronan moisturizes dry skin. Nutr J 2014;13:70.
[6] Uitto J. Understanding Premature Skin Aging. N Engl J Med 1997;337(20):1463–5.
[7] Nakashima Y, Ohta S, Wolf AM. Blue light-induced oxidative stress in live skin. Free Radic Biol Med 2017;108:300–10.
[8] Guo W, An Y, Jiang L, et al. The protective effects of hydroxytyrosol against UVB-induced DNA damage in HaCaT cells. Phytother Res 2010;24(3):352–9.
[9] Avola R, Graziano ACE, Pannuzzo G, et al. Hydroxytyrosol from olive fruits prevents blue-light-induced damage in human keratinocytes and fibroblasts. J Cell Physiol 2018.
[10] Cristoni A, Giori A, Maramaldi G, et al. Olive Fruit Extracts for Skin Health. In: Tabor A, Blair RM, Herausgeber. Nutritional Cosmetics: Beauty from within, 1st Aufl. William Andrew/Elsevier; 2009, p. 233–244.

Bild: © Orthomol

Wissenschaftsnews

X
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK!