Das Bindegewebe
als starker Partner

Das Wort Bindegewebe ist genau genommen eine Sammelzeichnung verschiedene Gewebetypen. Diese erfüllen über das reine Verbinden von Geweben hinaus vielerlei wesentliche Aufgaben: u.a. dienen sie als Schutzhülle und Wasserspeicher, spielen als Ort von Immunreaktionen eine wichtige Rolle und halten die Organform aufrecht - Bänder z.B. sind feste Verbindungen zwischen Knochen und stabilisieren das dazwischenliegende Gelenk, Sehnen befestigen die Muskeln am Knochen.

Die schlechte Nachricht: Eine Bindegewebsschwäche ist zumeist genetisch bedingt. Zudem führen hormonelle Einflüsse zu verminderter Elastizität. Infolge verschlechtert sich die Dehnungsfähigkeit des Bindegewebes. Häufig führt dies zu den bekannten Striae, also Schwangerschaftsstreifen, die aber bei vielen bereits mit der Pubertät auftreten. Auch eine Veränderung des Unterhautfettgewebes kann zu einer verminderten Festigkeit des Bindegewebes führen und sich in Form von Cellulite äußern.

Es gibt also Faktoren, welche die Bildung von Schwangerschaftsstreifen besonders begünstigen, jedoch leider kaum zu beeinflussen sind. Neben der Veranlagung und hormonellen Veränderungen zählen hierzu ein Alter unter 35 Jahren, Mehrlingsschwangerschaften und eine hohe Gewichtszunahme.

Im Rahmen des persönlich Möglichen gibt es aber erwiesenermaßen Dinge, welche (unabhängig von einer bestehenden Schwangerschaft) das Bindegewebe stärken und, wenn sie auch die Dehnungsstreifen nicht in jedem Fall verhindern, so doch reduzieren können.

Alles, was die Durchblutung des Gewebes fördert, hilft ihm. Massagen, Wechselduschen und Bewegung sind hier zu nennen. Allerdings sollte man es damit gegen Ende der Schwangerschaft nicht übertreiben. Ob spezielle Salben oder Cremes irgendeinen Effekt über den der Massage selbst hinaus haben, ist hingegen sehr umstritten. Die wichtigsten Nährstoffe für starkes Bindegewebe sind jene, die Bändern und Sehnen auch ganz allgemein zu Gute kommen: also z.B. Vitamin C, das u.a. zu einer normalen Kollagenbildung für eine normale Funktion von Knorpel und Knochen beiträgt  und das Spurenelement Kupfer, das zur Erhaltung von normalem Bindegewebe beiträgt. Einfacher ausgedrückt: Über Haferflocken zum Frühstück mit einem Glas Orangensaft und einem Vollkornbrot freut sich auch das Bindegewebe.

Bild: © minadezhda / fotolia.com