Kraft-Ausdauertraining
kann Diabetes vorbeugen

Zu den Auslösern für eine Erkrankung an Typ-2-Diabetes zählen vor allem Bewegungsmangel und Übergewicht. Insulin wird zu Beginn der Erkrankung zwar in ausreichender Menge von der Bauchspeicheldrüse produziert, aber Muskel-, Leber- und Fettgewebe verwerten es nicht mehr ausreichend. Hierdurch steigt der Insulinspiegel kontinuierlich an, bis schließlich die Bauchspeicheldrüse den steigenden Bedarf nicht mehr decken kann.

Ist hingegen durch sportliche Betätigung die Muskulatur besser durchblutet, erreicht das ausgeschüttete Insulin effektiver die dafür bestimmten Rezeptoren und der Teufelskreis zwischen mangelnder Versorgung bei gleichzeitiger Überproduktion wird durchbrochen.

Um diesen positiven Einfluss auf den Stoffwechsel zu nehmen, reicht bereits ein Krafttraining zwei-bis dreimal die Woche von jeweils etwa zehn bis fünfzehn Minuten Dauer, bei dem die wichtigsten Muskelgruppen gleichermaßen beansprucht werden sollten. Bei Frauen ist der Einsatz von Gewichten nicht notwendig. Für das Ausdauertraining werden fünfmal pro Woche dreißig Minuten Radfahren, Schwimmen, Joggen oder Walken empfohlen. Die Verbesserungen für den Stoffwechsel setzen nahezu unmittelbar ein, nach acht Wochen ist die verbesserte Muskulatur dann auch äußerlich sichtbar.

Bild: © Roman Sigaev / Bildagentur