1511gmkinderwunsch169

Vollkorn schützt vor Asthma

Gesunde Ernährung wird Schwangeren von allen Seiten angetragen – schließlich isst das Ungeborene quasi mit. Tatsächlich gibt es reichlich Belege, dass gesunde Ernährung sich positiv auf die Entwicklung des Fötus auswirkt. Eine neue Untersuchung weist auf einen weiteren Zusammenhang zwischen der Ernährung der Mutter und der Gesundheit des Kindes hin: Mütter, die sich ballaststoffreich ernähren, senken damit das Asthma-Risiko ihrer Kinder. 

Auf den ersten Blick scheint der Zusammenhang zwischen der Ernährung im Mutterleib und einer Jahre später auftretenden Asthmaerkrankung rätselhaft. Tatsächlich gibt es dazu aber bereits eine Theorie: Die Ballaststoffe aus Vollkornprodukten verändern die Darmflora der Mutter, die daraufhin vermehrt bestimmte kurzkettige Fettsäuren produziert. Diese Stoffwechselprodukte beeinflussen offenbar das Asthmarisiko des Kindes. 

An Mäusemüttern und ihren Kindern konnte die These durch gezielte Fütterungsversuche bereits untermauert werden. Die bisherigen Erkenntnisse durch die Beobachtung am Menschen weiter abzusichern wird sicherlich noch einige Zeit dauern. Für das Asthmarisiko sind außerdem auch die genetische Veranlagung und Umweltfaktoren von großer Bedeutung. Es ist darum schwer vorherzusagen, wie groß der Effekt der Ernährung in der Praxis tatsächlich ist.

Vollkornprodukte sind aber in jedem Fall eine gute Wahl – nicht nur während der Schwangerschaft. Übrigens: Auch Toastbrot und Nudeln sind in Vollkornvarianten verfügbar! Und falls Sie einen ballaststoffreichen Vollkornsnack für den Fernsehabend suchen: Pures Popcorn ist gesund - allerdings sollte man den Salz- und Zucker-Verbrauch etwas in Grenzen halten.

Bild: © drubig-photo/fotolia.com