1809gmknochen169

Darmbakterien
bremsen Arthrose

Gesunder Darm – gesunde Gelenke?

Angesichts der Ausbreitung der Volkskrankheit Arthrose sind die Ergebnisse aus den Mäuseexperimenten besonders spannend. Denn die Forscher veränderten die Darmflora der Versuchstiere ausschließlich über das verabreichte Futter: Unter einer fettreichen Ernährung fraßen sich die Mäuse Übergewicht an, dabei veränderte sich auch ihre Darmflora. Anschließend gelang es den Forschern mit der Fütterung unverdaulicher Ballaststoffe (Prebiotika), die ursprüngliche Darmbesiedelung zu „restaurieren“. Die Mäuse blieben zwar übergewichtig, hatten aber ein ähnlich artenreiches Mikrobiom im Darm wie vor der Fettfütterung.

Der Unterschied wirkte sich auch auf die Entstehung von Knorpelschäden an den Gelenken aus. Die Forscher halfen dazu etwas nach und beschädigten das Knorpelgewebe der Mäuse, etwa wie es beim Menschen beispielsweise bei einer Sportverletzung vorkommt. Übergewichtige Mäuse entwickelten Knorpelschäden, es sei denn, sie waren mit dem Prebiotikum gefüttert worden. Die artenreichere Darmflora wirkte Entzündungen und Gelenkverschleiß entgegen.

Noch viel Forschung bis zur Therapie

Ob sich Verschleißerscheinungen des Gelenkknorpels beim Menschen ähnlich verhalten und wie sich die Aufnahme bestimmter Nahrungsbestandteile auf die menschliche Darmflora auswirkt, ist mit diesen Experimenten natürlich noch lange nicht geklärt. Die Ergebnisse liefern aber Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen der Darmgesundheit und der Arthroseentstehung. Die Autoren sind zuversichtlich, dass eines Tages bestimmte Ballaststoffe mit ihrem Einfluss auf die Besiedelung des Darmtraktes dabei helfen könnten, die Entstehung und das Fortschreiten von Gelenkverschleiß zu bremsen.

Bild: © sebra, Fotolia