1810gmbewegung169

Kniegelenke stärken –
verletzungsbedingte
Arthrose vermeiden

Schwachstelle Knie

Sportarten mit Sprüngen, abrupten Stopps, schnellen Richtungswechseln oder Drehungen belasten das Kniegelenk besonders. Auch ohne Kontakt zu einem anderen Spieler kann es dabei zu Verletzungen des vorderen Kreuzbands kommen. Fuß-, Hand- und Basketballer, Feldhockeyspieler oder Skifahrer gehören besonders häufig zu den Betroffenen, Frauen verletzen sich deutlich häufiger am Kreuzband als Männer. Die Folgen sind bestenfalls monatelange Trainingspausen, schlimmstenfalls entwickeln die Patienten in späteren Jahren eine Kniegelenksarthrose.

„Stopp X“ zur Vorbeugung

Im Rahmen eines Fachkongresses stellte Dr. med Gerd Rauch als Kongresspräsident des Berufsverbandes für Orthopädie und Unfallchirurgie ein Trainingsprogramm zur Vorbeugung von Knieverletzungen vor. „Vor allem im Breitensport findet Prävention immer noch zu wenig Aufmerksamkeit“, mahnte Rauch. Der Name „Stopp X“ nimmt dabei Bezug auf eine X-Beinstellung, die Sportler möglichst vermeiden sollten, weil sie Kreuzbandverletzungen fördert. Die 30-seitige Broschüre enthält verschiedene Lauf-, Balance- Sprung- und Kraftübungen, die die Gelenke und die umliegende Muskulatur stabilisieren. Sie kann bei der Deutschen Kniegesellschaft kostenlos heruntergeladen werden.

Bild: © Rawpixel, Unsplash