1804gmkinderernaehrung169

Mehr Zucker als gedacht

Die Wissenschaftler ließen 305 Eltern schätzen, wieviel Zucker in bestimmten Lebensmitteln enthalten war. Als „Maßeinheit“ benutzten sie dabei Zuckerwürfel anstelle von abstrakten Größen wie Gramm. Die Eltern sahen Bilder von Orangensaft, Cola, Pizza, Joghurt, Müsliriegeln und Ketchup. Dass letzterer viel Zucker enthält, hat sich offenbar herumgesprochen: Die Eltern überschätzten dessen Gehalt an Zucker im Durchschnitt. (Ein Esslöffel Ketchup enthält etwa einen Würfel Zucker.)

„Fruchtzucker“ ist auch Zucker

Gerade bei vermeintlich „gesunden“ Lebensmitteln wie Orangensaft und Joghurt gingen die Eltern aber von einem deutlich niedrigeren Zuckergehalt der Lebensmittel aus. Ein kleiner Becher Fruchtjoghurt enthält etwa 7 Stücke Würfelzucker, wie ein Marktcheck der Verbraucherzentrale NRW ergeben hat. Fruchtsäfte enthalten ähnlich viel Zucker wie Limo. Aufgrund ihrer anderen Inhaltsstoffe sind sie aber trotzdem die bessere Alternative. Und: sie lassen sich prima mit Wasser zu Schorle mischen. Die schmeckt immer noch süß und fruchtig, enthält aber deutlich weniger Zucker pro Glas.

Die Wissenschaftler wünschen sich eine plakative Kennzeichnung, etwa durch eine Lebensmittel-Ampel. Ob sie sich damit durchsetzen können, bleibt aber ungewiss. Eltern bleibt daher nur, genau hinzusehen: Der Zuckergehalt muss auf der Packung angegeben sein. Gesüßte Getränke, Frühstücksflocken oder Milchprodukte mit reichlich Zucker sind eben kein gesunder Snack für zwischendurch, sondern Süßigkeiten, die entsprechend selten genossen werden sollten.

Bild: © Piotr Chrobot, Unsplash