1806gmkinderernaehrung169

Vegetarischer Kinderteller

Noch gibt es wenige Zahlen darüber, wie viele Kinder und Jugendliche sich vegetarisch ernähren – aber ihre Zahl steigt, „Veggie“ ist „in“. Schon Achtjährige beschließen mit Blick auf Tierleid und Massentierhaltung, den Fleischkonsum einzustellen – und sind oft überraschend konsequent beim Verzicht auf eben noch geliebte Lebensmittel wie Hähnchennuggets oder Bratwürstchen. Eltern – vor allem wenn sie selbst keine Erfahrung mit vegetarischer Ernährung haben – fragen sich oft: Wie gesund ist der Verzicht auf Fleisch und Fisch in der Wachstums- und Entwicklungsphase? Und welche pflanzlichen Lebensmittel liefern die fehlenden Nährstoffe?

Vegetarische Ernährung kann gesund sein!

Während eine vegane Ernährung völlig ohne tierische Produkte für Kinder und Jugendliche von den meisten Experten nicht empfohlen wird, ist eine fleischfreie Kost, die durch Milchprodukte und Eier ergänzt wird, unproblematisch umzusetzen. Die Beschäftigung mit dem Essen kann sogar zu einer gesünderen Ernährung führen: Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte und Nüsse beispielsweise liefern Eisen, das sonst hauptsächlich über Fleischprodukte zugeführt sind. Sie enthalten aber zusätzlich wertvolle Fettsäuren und reichlich Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe.

Engpässe im Auge behalten

Die Eisenversorgung kann insbesondere bei pubertierenden Mädchen problematisch werden, denn mit dem Einsetzen der Regelblutung steigt der Eisenbedarf. Im Zweifel kann der Arzt das Blutbild überprüfen. Vegetarisch lebende Kinder und Jugendliche sind durchschnittlich etwas schlechter mit Zink versorgt. Das Spurenelement befindet sich beispielsweise in Haferflocken,  Kürbis- oder Sonnenblumenkernen. Diese können als Müsli mit etwas Milch oder Joghurt helfen, die Kalziumversorgung sicherzustellen.

Die Experten der Deutschen Gesellschaft für Ernährung halten eine vegetarische Dauerkost für Kinder und Jugendliche für unproblematisch, wenn man – wie übrigens bei Mischköstlern auch – auf eine ausgewogene Ernährung unter besonderer Berücksichtigung kritischer Nährstoffe achtet. Mit einigen Mikronährstoffen (etwa der Folsäure) sind Vegetarier schließlich sogar besser versorgt.

Vegan braucht Expertenwissen

Eine vegane Ernährung für Heranwachsende erfordert dagegen ein umfangreiches Ernährungswissen und die zusätzliche Einnahme bestimmter Mikronährstoffe wie etwa Vitamin B12. Experten raten daher, sich dazu von einer Ernährungsfachkraft beraten zu lassen.

Bild: © Herjua, Fotolia