1812gmunterhaltung169

Verrückte Forschung:
alternative Nobelpreise vergeben

Die Verleihung der alternativen Nobelpreise ist eine unterhaltsame Veranstaltung. Die Zeremonie wird von einem außergewöhnlichen Rahmenprogramm begleitet (in diesem Jahr beispielsweise einem Konzert für Tesla-Spule und Violine sowie Ultrakurz-Vorträgen verschiedener Gastforscher von 24 Sekunden Länge). Die Veranstalter prämieren außergewöhnliche, lustige, manchmal absurde wissenschaftliche Veröffentlichungen mit dem Ziel, ihr Publikum „zuerst zum Lachen, dann zum Nachdenken“ zu bringen.

Voodo, Nierensteine und Fruchtfliegengeschmack

In der Kategorie Medizin wurde eine Arbeitsgruppe ausgezeichnet, die Gerüchten über die spontane Ablösung von Nierensteinen in einer Achterbahn nachgehen wollte. Die Forscher entwickelten dafür eigens ein im 3-D-Drucker produziertes Modell der Niere. In ihrer Veröffentlichung heißt es dazu, sowohl die sommerlichen Temperaturen als auch das familienfreundliche Umfeld der Achterbahn im kalifornischen Disneyland hätten die Verwendung üblicher Modelle, etwa aus Rinder- oder Schweinenieren, unpraktikabel gemacht. Das erfreuliche Ergebnis ihrer über 60 Testfahrten: Vor allem auf den hinteren Plätzen der Achterbahn gibt es eine große Chance, einen Nierenstein spontan los zu werden!

In der Kategorie Biologie ging es um Fruchtfliegen: Ein internationales Forscherteam mit deutscher Beteiligung konnte zeigen, dass Weinexperten am Geruch erkennen, ob sich im leeren Weinglas bzw. Weißwein oder Wasser bis zum Test eine weibliche Fruchtfliege aufgehalten hatte. Beeindruckend!

Ein portugiesisches Team wies in Labortests die tradierte Reinigungswirkung menschlicher Spucke nach und enttarnte ein stärkespaltendes Enzym darin als Auslöser der besonderen Reinigungskraft. Dafür gab es den alternativen Nobelpreis in Chemie.

Andere Preisträger hatten den Nährwert von Menschenfleisch berechnet (der gering ist) oder untersucht, ob Voodopuppen helfen können, Aggressionen gegen tyrannische Vorgesetzte abzubauen (was funktionierte).

Die Preise werden von amüsierten (echten) Nobelpreisträgern vergangener Jahre übergeben, Applaus äußert das Publikum mit dem Abwerfen von Papierfliegern auf die Bühne. Die turbulente Wissenschaftparty möchte dazu ermuntern, Beobachtungen und Phänomenen auf den Grund zu gehen und neugierig zu bleiben.

Bild: © Christian Colista, Adobe Stock