Altersbedingte Makuladegeneration: Trend zur Volkskrankheit
Verlust der Sehschärfe durch altersbedingte Degeneration der Makula

Ursachen der AMD

Die genauen Ursachen der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) sind immer noch nicht vollständig aufgeklärt. Man weiß heute, dass es sich hierbei um eine komplexe Augenkrankheit handelt, bei der es zu einer vermehrten Ablagerung von Zellabfall in Form von sogenannten Drusen kommt. Lese hier mehr über die Ursachen der AMD.

Die Sehsinneszellen in der Makula werden ständig erneuert

Die Makula der Netzhaut ist das Leistungszentrum des Auges. Dicht an dicht drängen sich dort die Sehsinneszellen, die Licht in elektrische Signale umwandeln und somit das Wunder des Sehens ermöglichen. Dafür besitzen die Sinneszellen besondere Außenantennen mit dem speziellen Sehfarbstoff: Sehpurpur (Rhodopsin).

Die hohe Leistung hat ihren Preis: Bei jedem Sehvorgang werden Sehpurpur und Außenantennen verbraucht und müssen ständig erneuert werden. Für diese unablässige Regeneration werden nicht nur Nährstoffe benötigt, sondern es fällt auch viel Zellabfall an, der entsorgt und recycelt werden muss. Doch gerade die Entsorgung bereitet in der Netzhaut Probleme.

Abfall lagert sich zwischen Netzhaut und Aderhaut ab

Bei der Beseitigung der Abfallprodukte aus der Makula gibt es eine besondere Herausforderung: In der Netzhaut fehlen Blutgefäße, da diese die Sicht einschränken würden. Die Ver- und Entsorgung der Netzhaut erfolgt ausschließlich über die darunterliegende Aderhaut. Daher müssen Abfallprodukte aus der Netzhaut zunächst in die Aderhaut gelangen, wo der Abtransport erfolgt.

Zwischen Netzhaut und Aderhaut liegen aber noch zwei spezielle Barrieren: das retinale Pigmentepithel, das für den Aufbau der Sinneszellen verantwortlich ist, und die Bruch’sche Membran. Diese Barrieren werden mit zunehmendem Lebensalter immer dicker und undurchlässiger. Werden mehr Abfallprodukte produziert als entsorgt werden können, lagern sich diese in Form von Drusen ab.

Die Ablagerung von Abfallprodukten (Drusen) zwischen Netzhaut und Aderhaut ist das typische Kennzeichen der AMD.

Durch Stress entsteht mehr Abfall

Bei allen Stoffwechselprozessen in unserem Körper fallen ständig Zwischenprodukte an. Dazu gehören die sogenannten freien Radikale. Das sind reaktionsfreudige Verbindungen, die entsorgt werden müssen, damit sie keine Schäden anrichten. Im Auge entstehen durch den hohen Umsatz besonders viele freie Radikale. Der UV-Anteil des Lichtes verursacht zusätzlich photooxidativen Stress.

Vitamine und spezielle gelbe Farbstoffe (Pigmente) dienen im Auge als Radikalfänger und wirken oxidativem Stress entgegen. Die Makula (gelber Fleck) ist von Natur aus reich mit Antioxidanzien bestückt. Nehmen jedoch Stressfaktoren überhand, so werden Stoffwechselprozesse gestört und laufen unvollständig ab. Dadurch entstehen vermehrt Abfallprodukte, die sich bei unzureichender Entsorgung als Drusen ablagern.

Zu viele Ablagerungen (Drusen) machen die Augen krank

Mit zunehmendem Alter sammeln sich immer mehr Drusen in der Makula an. Wenige harte Drusen gehören zu den normalen Alterserscheinungen bei Menschen über 50 Jahren. Zu viele und zu große Drusen aber schädigen das retinale Pigmentepithel, das für den Wiederaufbau der Sehsinneszellen zuständig ist.

Die Sinneszellen werden nicht mehr ausreichend erneuert und sterben schließlich ab. Die altersbedingte Makuladegeneration (AMD) beginnt. Zusätzliche ungünstige Prozesse, wie z.B. Entzündungsreaktionen, können im weiteren Verlauf der Makuladegeneration (AMD) zu einem beschleunigten Fortschreiten der Krankheit führen.

Oxidativer Stress im Fokus des Auges: zu viele schädliche und zu wenig schützende Substanzen



Oxidativer Stress

Als oxidativer Stress im Auge wird das Ungleichgewicht zwischen schädlichen Faktoren (freie Radikale) und schützenden Faktoren (Antioxidanzien) bezeichnet.

Antioxidanzien

Als natürlichen Schutz gegen schädliche Faktoren enthält das Auge Vitamine und Pigmente, die als Radikalfänger (Antioxidanzien) wirken.

Auge, Detailaufnahme der Iris

Stressfaktoren

Mit zunehmendem Alter oder durch zusätzliche Stressfaktoren kann es zu einem Ungleichgewicht kommen.

Mangelnde Neutralisierung

Bei mangelnder Neutralisierung nehmen schädliche Stoffe überhand. Es entsteht oxidativer Stress, der das Auge und besonders die empfindlichen Sinneszellen der Netzhaut schädigt.

Obst enthält Antioxidantien, die die Augengesundheit fördern können

Makula

Oxidativer Stress in der Makula kann weitere ungünstige Prozesse auslösen.

Ernährung

Die Forschung der letzten Jahre hat gezeigt, dass die Versorgung mit Vitaminen und anderen Mikronährstoffen über die Ernährung oxidativen Stress reduziert und positive Effekte auf die Gesundheit der Augen hat.

Sport gegen Glaukom

Bewegung ist für den ganzen Körper gesund – sogar für die Augen! Eine Beobachtungsstudie mit fast 10.000 Teilnehmern zeigt: Wer sich regelmäßig bewegt, erkrankt seltener am grünen Star (Glaukom). Ein möglicher Zusammenhang: Sport senkt den Augeninnendruck und schützt damit die Augengesundheit.
Mehr
augenerkrankungen-rauchen-mann-raucht

Schlechter Durchblick für Raucher

Rauchen ist ein Stressfaktor für den Körper – auch für die Augen. Die Stiftung Augengesundheit weist in einer aktuellen Pressemeldung darauf hin, dass das Risiko einer Augenerkrankung für Raucher teils drastisch erhöht ist, beim Grünen Star um etwa das Doppelte. Auch die altersabhängige Makuladegeneration (AMD) tritt bei Tabakkonsumenten häufiger und früher auf.
Mehr
augen-bleiben-fit-mann-blinzelt-headerbild

Blinzeln bis Gähnen – So bleiben Deine Augen fit

Wir recherchieren, schreiben, lesen und kommunizieren fast den ganzen Tag am Bildschirm. Leider strapazieren wir damit unsere Augen enorm. Wieso gähnen ein guter Tipp ist, worauf man bei seinem Arbeitsplatz achten sollte und was sonst den Augen guttut, erfährst Du hier.
Mehr
Schlechte Aussichten? Ich tue alles für den guten Augenblick.
Zum Produkt
Zum Produkt