Ursachen von Alltags-Stress

Interessanterweise stammt der aus dem Englischen entlehnte Begriff „Stress“ ursprünglich aus einer Publikation von Sir Walter Cannon im Jahr 1914. Dort stand Stress im Zusammenhang mit der sogenannten „fight or flight“ Reaktion. Diese beschreibt die seelische und körperliche Anpassung von Lebewesen in Gefahrensituationen. Im Rahmen der modernen Stressforschung, übertrug Hans Selye den Begriff „Stress“ dann schließlich auf den Bereich der Medizin und Psychologie. Generell ist das Thema damit ein eher junges Phänomen und sicherlich auch der Entwicklung zu einer leistungsorientierteren Gesellschaft geschuldet.

Die Auslöser von Alltags-Stress sind individuell

Hans Selye beschrieb Stress in seinen Forschungen als eine körperliche Anpassungsreaktion auf äußere Reize oder Belastungen. Innere oder äußere Reize, die eine solche Anpassung erfordern, bezeichnet man daher als Stressoren. Diese Stressoren können jedoch individuell sehr unterschiedlich sein. Was den einen sehr belastet, kümmert den anderen kaum und umgekehrt.

Mehr zu Folgen von Alltags-Stress
Sobald wir allerdings eine größere Anzahl an Aufgaben vor uns sehen, die allesamt gleich wichtig oder eilig sind, versagen wir uns meistens als erstes unsere Pausen und gelangen schlimmstenfalls in eine Art dauerhafte Alarmbereitschaft. Der Stress im Alltag hilft uns nicht mehr die Herausforderungen zu meistern. Im Gegenteil: wir empfinden ihn als Last.
Problematisch ist er insbesondere dann, wenn er außerhalb der eigenen Kontrolle zu liegen oder ohne Sinn zu sein scheint.

Mehr zu Folgen von Alltags-Stress

Der gesunde Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung

Ein Wechsel von Spannung und Entspannung gehört zum Leben wie der Wechsel zwischen Wachzustand und Schlaf. Diese harmonische Abfolge von Aktivität und Erholung hält uns im Gleichgewicht und macht uns in der Regel zufrieden.
- Termindruck und Hektik
- Ständige Erreichbarkeit und Reaktionszwang
- Zu hohe Erwartungen an sich selbst (Versagensängste)
- Unerfüllte Wünsche und Vorstellungen
- Sorgen um sich und andere
- Nicht „nein“ sagen können

Mehr zu Folgen von Alltags-Stress

Stressfallen im Alltag – Auslöser lauern überall

Alltags-Stress kann uns überall begegnen und hat viele Gesichter. Die eigenen Belastungsgrenzen zu kennen, ist schon mal ein wichtiger Schritt, diesen wirkungsvoll zu reduzieren. Stressoren sind zum Beispiel:
- Nicht Delegieren können
- Konflikte in Beziehungen
- Pflege von Familienangehörigen
- Dauerhafter Lärm (z.B. am Arbeitsplatz, in der Stadt)
- Kritik, fehlende Wertschätzung
- Belastendes Wetter, wie starke Kälte oder Hitze, Sturm

News

Blog

Stress, nein danke! Pilates hilft bei Entspannung

Pilates erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Auch unser Gastautor ist überzeugt von der trendigen Trainingsmethode, die Körper und Geist schult.

Mehr
Blog

Deutschland is(s)t gesund: Wege aus dem Stress

Zu Beginn erntete Cordula Nussbaum, Coach für Zeit- und Selbstmanagement sowie Autorin vieler erfolgreicher Bücher, erstmal gerunzelte Stirnen bei den Teilnehmern: Wir sollten uns gegenseitig porträtieren. Aber ohne dabei aufs Papier zu schauen. Nach einigem Zögern stellte sich schnell…

Mehr
Blog

Aktuelle FORSA-Umfrage bestätigt: Digitaler Stress belastet im Alltag

Handy, Laptop, Tablet - heutzutage sind digitale Medien nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Sie vereinfachen uns z. B. die Kommunikation mit Freunden und Familie. Doch es gibt auch eine Kehrseite der Medaille: Eine aktuelle FORSA-Umfrage zeigt, dass viele Menschen unter dem "digitalen Stress" leiden.

Mehr
X
Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK!