Ursachen von Alltags Stress - Frau zeigt Mann Bilder
Ursachen von Alltags Stress - Regentropfen & Mann sitzt mit seinem Koffer am Flughafen

Ursachen von Alltags-Stress

Interessanterweise stammt der aus dem Englischen entlehnte Begriff „Stress“ ursprünglich aus einer Publikation von Sir Walter Cannon im Jahr 1914. Dort stand Stress im Zusammenhang mit der sogenannten „fight or flight“ Reaktion. Diese beschreibt die seelische und körperliche Anpassung von Lebewesen in Gefahrensituationen. Im Rahmen der modernen Stressforschung, übertrug Hans Selye den Begriff „Stress“ dann schließlich auf den Bereich der Medizin und Psychologie. Generell ist das Thema damit ein eher junges Phänomen und sicherlich auch der Entwicklung zu einer leistungsorientierteren Gesellschaft geschuldet.

Die Auslöser von Alltags-Stress sind individuell

Hans Selye beschrieb Stress in seinen Forschungen als eine körperliche Anpassungsreaktion auf äußere Reize oder Belastungen. Innere oder äußere Reize, die eine solche Anpassung erfordern, bezeichnet man daher als Stressoren. Diese Stressoren können jedoch individuell sehr unterschiedlich sein. Was den einen sehr belastet, kümmert den anderen kaum und umgekehrt.

Mehr zu Folgen von Alltags-Stress

Der gesunde Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung

Ein Wechsel von Spannung und Entspannung gehört zum Leben wie der Wechsel zwischen Wachzustand und Schlaf. Diese harmonische Abfolge von Aktivität und Erholung hält uns im Gleichgewicht und macht uns in der Regel zufrieden. Sobald wir allerdings eine größere Anzahl an Aufgaben vor uns sehen, die allesamt gleich wichtig oder eilig sind, versagen wir uns meistens als erstes unsere Pausen und gelangen schlimmstenfalls in eine Art dauerhafte Alarmbereitschaft. Der Stress im Alltag hilft uns nicht mehr die Herausforderungen zu meistern. Im Gegenteil: wir empfinden ihn als Last. Problematisch ist er insbesondere dann, wenn er außerhalb der eigenen Kontrolle zu liegen oder ohne Sinn zu sein scheint.

Stressfallen im Alltag – Auslöser lauern überall

Alltags-Stress kann uns überall begegnen und hat viele Gesichter. Die eigenen Belastungsgrenzen zu kennen, ist schon mal ein wichtiger Schritt, diesen wirkungsvoll zu reduzieren.

Beispiele für Stressoren

  • Nicht Delegieren können
  • Konflikte in Beziehungen
  • Pflege von Familienangehörigen
  • Dauerhafter Lärm (z.B. am Arbeitsplatz, in der Stadt)
  • Kritik, fehlende Wertschätzung
  • Belastendes Wetter, wie starke Kälte oder Hitze, Sturm
  • Termindruck und Hektik
  • Ständige Erreichbarkeit und Reaktionszwang
  • Zu hohe Erwartungen an sich selbst (Versagensängste)
  • Unerfüllte Wünsche und Vorstellungen
  • Sorgen um sich und andere
  • Nicht „nein“ sagen können
Fensterscheibe im Regen - Gegen den Winterblues

Die besten Tipps gegen den Winterblues - Das kann dir helfen!

Schmuddelwetter, Kälte und Dunkelheit sind an der Tagesordnung, der Akku ist gefühlt ständig leer und die Laune war auch mal besser – herzlich willkommen im Winter. Viele von uns haben, bedingt durch die trüben Witterungsbedingungen, in der dunklen Jahreszeit häufig mit Müdigkeit und Antriebslosigkeit zu kämpfen.
Mehr
Stressfrei ins neue Jahr - zuversichtlich lächelnder Mann

Stressfrei starten - Vorsätze für das neue Jahr

Alle Jahre wieder kommen wir spätestens Ende Dezember mit ihnen um die Ecke: unseren Vorsätzen fürs neue Jahr. Doch kaum ist der Jahreswechsel Geschichte, stellen wir bereits nach wenigen Wochen ernüchtert fest, dass aus den hoch gesteckten Zielen wieder nichts geworden ist.
Mehr
achtsamkeit-gegen-negativität-frau-entspannt-in-der-natur-headerbild

Mit Achtsamkeit gegen Negativität

Es gibt heutzutage viele Praktiken, die gegen negative Dinge, wie Stress, Wut oder Trauer, helfen sollen. Die Herangehensweisen sind da sehr individuell. Manchmal kann es schon hilfreich sein, sich einfach einen Moment nur auf sich selbst zu konzentrieren. Und mit Achtsamkeit kann man dies ganz einfach erreichen.
Mehr
Zum Produkt
Zum Produkt
Zum Produkt
Zum Produkt