Autsch! Pflastersteine im Auge – und andere kuriose Befunde

Ich war kürzlich bei meiner Augenärztin. Reine Routine – als stark Kurzsichtiger sollte man alle zwei Jahre seine Augen kontrollieren lassen. Mit Augentropfen wurden meine Pupillen erweitert, anschließend durchleuchtete die Ärztin mein Auge mit dem Untersuchungsgerät.
Ich wusste bereits, was sie in meinem Augapfel entdecken würde: Fliegende Mücken. Klingt irgendwie fies, ist aber einfach nur eine Bezeichnung für Glaskörpertrübungen. Diese machen sich als kleine schwarze Flecken oder fadenartige Strukturen im Gesichtsfeld bemerkbar, die sich huschend (wie Mücken) mit der Blickrichtung verschieben. Eine harmlose Erscheinung, die ich, wie viele Kurzsichtige, schon lange kenne. Die Sehfähigkeit wird dadurch nicht beeinträchtigt.

Im weiteren Verlauf der Untersuchung machte die Ärztin noch eine Entdeckung in meinem Auge: „Ich sehe ein paar Pflastersteine.“ Ich glaubte, mich verhört zu haben. Ich konnte mir nicht erklären, wie Pflastersteine in mein Auge geraten sein sollten, und dass ich davon gar nichts spürte! Auf meine verblüffte Reaktion hin erklärte mir Frau Doktor, um was es sich handelt: Pflastersteine nennt man bestimmte Veränderungen auf der Netzhaut. Die Bezeichnung bezieht sich auf die Form der Flecken. Sie kommen ebenfalls häufig bei Kurzsichtigen vor und sind meist harmlos.

Das sind schon recht kuriose Befunde, die mir da bescheinigt wurden. Aber auch an anderen Stellen wird mitunter seltsam Klingendes diagnostiziert:

Hühneraugen sind nicht nur als Sinnesorgan beim Federvieh anzutreffen, sondern zum Beispiel auch auf Füßen von Menschen, die viel laufen und / oder zu enge Schuhe tragen. Gemeint sind Hornschwielen, die durch dauerhafte Druckbelastung auf der Haut entstehen.

Das Gerstenkorn wird gerne in Massen an Vieh verfüttert oder in der Brauerei zur Herstellung von Bier verwendet. Aber auch eine eitrige Entzündung am Augenlid wird so genannt. Sie äußert sich häufig in einer kornförmigen Schwellung.

Während Fliegende Mücken, Pflastersteine, Hühneraugen und Gerstenkörner die Symptome bildlich beschreiben und der medizinischen Bezeichnung Sinn verleihen, sind andere Diagnosen etwas verschlüsselt. Da gibt es zum Beispiel Gerd. Der ist ein unangenehmer Geselle, denn Gerd ist die Abkürzung für „gastroesophageal reflux disease“ und bedeutet schlicht Sodbrennen.

Ähnliche Artikel

Isaac Proteinpulver

Proteinpulver & Mehl - Da ist der Wurm drin

Insekten als Nahrungsquelle? Das erinnert die meisten höchstens an Szenen aus „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ und weniger an ehrgeizige Sportler, Ernährungsbewusstsein und Nachhaltigkeit. Doch den Gründern des Unternehmens isaac nutrition gelang es, vergangenes Jahr Europas erstes Proteinpulver mit Insektenprotein auf den Markt zu bringen.
Mehr
Niesende Frau - Fakten zum Immunsystem

Fünf spannende Fakten zum Immunsystem

Was wären wir bloß ohne ein gesundes Immunsystem? Eins auf jeden Fall: häufig krank! Besonders wenn die Grippewelle wieder die Runde macht, wird es Zeit, dass wir einen besonderen Blick auf unseren „Hüter der Gesundheit“ werfen. Wir haben fünf Fakten rund um das Immunsystem zusammengestellt, die Du so vielleicht noch nicht wusstest.
Mehr
Konzentriert lesende Frau - Guter und schlechter Stress

Guter Stress, schlechter Stress: Wie kann ich unterscheiden?

Sagt man „ich bin im Stress“, weiß sofort jeder was gemeint ist: ausgelaugt sein, mit den Nerven am Ende, den Kopf verloren. Doch nicht immer bedeutet das fast schon gefürchtete Wort Stress etwas Negatives. Denn es gibt ihn in zwei Ausführungen: den guten, eher kurzfristigen Stress (Eustress) und den schlechten, eher langfristigen Stress (Disstress). Beide können ganz unterschiedliche Auswirkungen auf den Körper und unser Befinden haben.
Mehr
Brain Food - Obst, Gemüse, Beeren, Nüsse (Symbolbild)

Was ist Brain Food? - Gehirn fit halten durch richtige Ernährung

Um leistungsfähig zu bleiben, braucht das Gehirn Glucose als Energiespender und zusätzlich wichtige Mikronährstoffe. Es gibt allerdings noch einige Nährstoffe, die als Brain Food für die Hirnfunktion eine besondere Bedeutung haben.
Mehr