Besseresser brauchen mehr Zink

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat ihre Empfehlungen zur Zink-Zufuhr überarbeitet – und nach oben korrigiert. Darüber hinaus weisen die Experten darauf hin, dass der Zinkbedarf auch davon abhängt, wie die sonstige Ernährung zusammengesetzt ist.
Zink wird im Körper nicht in größeren Mengen gespeichert, wie etwa Calcium in den Knochen. Die tägliche Zufuhr über die Nahrung ist deshalb besonders wichtig. Bisher galt dabei ein Richtwert von 7 mg Zink täglich für Frauen und 10 mg für Männer. Die neuen Werte sind etwas höher (7-10 mg bzw 11-16 mg). 100 Gramm Vollkornbrot enthalten bis zu 2 mg, Haferflocken etwa 4 mg Zink, Hülsenfrüchte kommen auf 2-4 mg pro 100 Gramm Trockengewicht. Reichlich Zink enthalten auch Körner wie Kürbis- oder Sonnenblumenkerne (6-7 mg/100 g), die allerdings meist nicht in so großen Mengen verzehrt werden. Auch Eigelb, Käse oder Rindfleisch sind gute Zinklieferanten (3-4 mg pro 100 Gramm Lebensmittel).

Nährstoffräuber Phytat

Die Verfügbarkeit von Zink ist abhängig von der Anwesenheit eines Nährstoffräubers: Phytat ist eine in Pflanzen vorkommende Säure. Sie dient vor allem in Samen zur Speicherung von Phosphat, welches die Pflanzen zur Keimung benötigen. Es ist darum vor allem in Kernen, Hülsenfrüchten und Körnern enthalten. Erdnüsse, Mais oder Soja gelten als besonders phytathaltige Beispiele, aber auch andere Vollkornprodukte sind phytatreich. Das Molekül kann Mineralstoffe wie Zink, aber auch Magnesium, Eisen oder Calcium binden. Dieser Eigenschaft trägt die neue Empfehlung Rechnung: Wer sich besonders vollwertig (mit vielen Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten) ernährt, muss etwas mehr Zink aufnehmen, um die Verluste durch das aufgenommene Phytat auszugleichen.

Mangel durch Vollkorn?

Praktischerweise hängt die Aufnahme von Phytat und Zink zusammen, weil viele phytatreiche Lebensmittel gleichzeitig gute Zinkquellen sind. Die Verfügbarkeit des Mineralstoffes sinkt zwar in Kombination mit vollwertiger Kost, dafür wir aber auch mehr „angeliefert“. Es spricht also auch weiterhin nichts gegen eine pflanzenbasierte Kost mit Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten. Gleichzeitig sind die neuen Referenzwerte ein Anlass, die eigene Zinkversorgung zu überprüfen. Einen erhöhten Bedarf sieht die DGE für schwangere und stillende Frauen, auch für Teenager wurden die Referenzwerte teils deutlich angehoben. Eine vollständige Tabelle mit den Werten zur empfohlenen Zinkaufnahme finden Sie hier.

Photo by Africa Studio, Adobe Stock

Ähnliche Artikel

immunliebling-des-monats-pastianke-geschnitten-headerbild

Immun-Liebling des Monats: die Pastinake

Seit geraumer Zeit feiert die Pastinake, pünktlich zum Herbstbeginn, ihr Comeback auf zahlreichen Esstischen des Landes. Ob als leckere, wärmende Suppe, Gratin, Gemüsechips oder Babybrei – das Wurzelgemüse ist nicht nur vielseitig und lecker, sondern auch reich an wichtigen Nährstoffen. Ein Grund mehr, dieses beliebte, in unseren Breitengraden regional angebaute Gemüse, mal genauer unter die Lupe zu nehmen.
Mehr
Immun Liebling Avocado aufgeschnitten

Immun-Liebling des Monats: die Avocado

Avocados sind wahre Wunderfrüchte. Nicht nur, dass ihr cremig-nussiges Fruchtfleisch hervorragend schmeckt – sie liefern uns ganz nebenbei auch eine Vielzahl pflanzlicher Fette und Vitamine, die unser Immunsystem bei seiner Arbeit tatkräftig unterstützen.
Mehr
Immun-Liebling Erdbeere

Immun-Liebling des Monats: die Erdbeere

Sie zählt zu den beliebtesten Obstsorten der Deutschen: die Erdbeere. Ob als Erdbeer-Smoothie, Erdbeertorte, oder einfach nur als frischer Sommersnack – Erdbeeren kommen immer gut an und haben neben ihrem fruchtigen, süßen Geschmack noch einiges an wichtigen Mineralstoffen für unseren Körper zu bieten.
Mehr
In Selbstquarantäne körperlich aktiv bleiben - Paar mit Basketball

Selbstquarantäne - aktiv trotz Kontaktsperre und Social Distancing

Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) hat unser Leben in vielerlei Hinsicht auf den Kopf gestellt. Eine der drastischsten Maßnahmen, um die Verbreitung von COVID-19 zu verlangsamen, sind die von zahlreichen Ländern verhängten Kontakt- und Ausgangssperren. Dadurch passiert es gerade häufig, dass der Anteil unserer gewohnten täglichen körperlichen Aktivität auf ein Minimum heruntergefahren wird.
Mehr