Das Immunsystem im Weihnachtsstress

Vorweihnachtlicher Stress belastet unser Immunsystem. Aber auch bei heimeligem Kerzenlicht und kuscheligen Kaminabenden lauern Schikanen für die Abwehrkräfte: So geben z.B. Kerzen und Kaminfeuer nicht nur warmen Lichtschein ab, sondern auch gewisse Mengen an Feinstaub. Wir verraten Euch, wo die weihnachtlichen Stressfaktoren für unser Immunsystem lauern.

Rußpartikelfilter für den Adventskranz?

Feinstaub ist laut einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation buchstäblich in aller Bronchien – und richtet dort weltweit ernstzunehmende Gesundheitsschäden an. Hierzulande soll die Belastung durch Autoabgase und Industrieanlagen über Grenzwerte eingeschränkt werden. Die Feinstaubkonzentration in den eigenen vier Wänden wurde allerdings bisher nur selten gemessen und kaum diskutiert.

Fakt ist: Selbst in Nichtraucherhaushalten reichern sich durch das Kochen, aber auch durch Öfen und Kerzenfeuer teils erheblich mehr feine Partikel an, als die Grenzwerte für Innenstädte erlauben würden. Untersuchungen zeigen, dass in Zeiten hoher Feinstaubbelastung die Anzahl der Infektionskrankheiten überproportional ansteigt. Offenbar wird das Immunsystem durch schlechte Luftqualität akut behindert. Im Wohnzimmer gibt es dagegen ein einfaches Mittel: regelmäßig ordentlich lüften!

Wüstenklima nützt den Viren

Wer bei knackiger Kälte die Fenster aufreißt, um die Luft auszutauschen, verschärft allerdings ein anderes Problem für die Abwehr: Kalte Luft kann wenig Feuchtigkeit speichern. Das Ergebnis ist trockene Raumluft, die sich anschließend mit Hilfe der Heizung schnell erwärmt. Mit dieser „Wüstensimulation“ hat das Immunsystem gleich mehrere Probleme: Erstens können Viren in trockener Heizungsluft offenbar länger überleben, zweitens leiden die Schleimhäute, die eine wichtige Funktion bei der Abwehr von Krankheitserregern haben, und drittens reagieren Teile der Abwehr auf das trockene Klima mit der Produktion von Botenstoffen, die Entzündungen fördern.

Zimmerpflanzen sorgen für einen gewissen Ausgleich, zusätzlich können Wasserschalen auf der Heizung oder ein feuchtes Handtuch die relative Luftfeuchtigkeit anheben. Von elektrischen Luftbefeuchtern raten die meisten Experten aber ab – sie können sich bei Wartungsfehlern schnell selbst zu Keimschleudern entwickeln.

Stollen & Co. bremsen die Abwehr

Das Schmuddelwetter verlangt nach Essen, das die Seele streichelt. Hinzu kommen all die süßen und fettigen Adventsverlockungen. Leider zeichnet sich dabei deutlich ab: Gesättigte Fette ziehen unser Immunsystem herunter. So fördern gesättigte Fettsäuren Entzündungsprozesse und täuschen bestimmten Zellen der Immunabwehr eine Bakterieninvasion vor.

Das bringt die Immunantwort durcheinander und kann die Bekämpfung von Krankheitserregern behindern. Außerdem entscheiden die Art und Menge der verfügbaren Fettsäuren auch über die Zusammensetzung der Mikrobengemeinschaft im Darm, einer wichtigen Bastion der Immunabwehr. Wie Nahrungsfette nun genau auf die unterschiedlichen Komponenten der Abwehr wirken ist noch nicht klar. Sicher scheint aber: Mit fettarmen Maronen oder einem gegrilltem Lachs machst Du Deinem Immunsystem das Leben leichter.

Schlechte Laune als Hintertür für Keime

In einer sparsam geheizten Wohnung beim Schein einer Elektrokerze mit fettarmem Rohkostsalat zu „feiern“, ist allerdings auch keine Strategie für einen immungesunden Advent! Denn auch miese Stimmung schwächt die Abwehr. Personen mit eher negativen Gefühlen reagierten in Studien schlechter auf die Grippe-Impfung und bildeten weniger Antikörper. Testpersonen, die in Fragebögen gedrückte Stimmung oder hohe Stressbelastung zu Protokoll gaben, infizierten sich häufiger mit Schnupfenvieren und zeigten stärkere Symptome.

Daher bleibt festzuhalten: Wer seinem Immunsystem im Winter den Rücken freihalten möchte, suche die richtige Balance zwischen den Bedürfnissen von Seele und Körper. Oder anders ausgedrückt: Ein bisschen Spaß muss sein!

Ähnliche Artikel

Ausgerollter Teig, Ausstecherform, Weihnachtsplätzchen

Alle Jahre wieder: Must-Dos in der Advents- und Weihnachtszeit

Oh du fröhliche … Mit dem ersten Advent wird sie offiziell eingeläutet: Die Weihnachtszeit. Weihnachtsmusik ertönt aus allen Lautsprechern, Geschenkejäger strömen durch die Fußgängerzonen unserer Innenstädte und Spekulatius, Lebkuchen, Glühwein und Co. haben wieder Hochkonjunktur. Damit Ihr die besinnlichste Zeit des Jahres voll auskostet, haben wir für Euch eine Checkliste mit Must-Dos für die Advents- und Weihnachtszeit zusammengestellt, die Ihr nach und nach abhaken solltet.
Mehr
Angestrengte Frau - Weihnachtsstress

Weihnachtsstress: Tipps für entspannte Feiertage

Im Volksmund gilt Weihnachten als das Fest der Liebe, die Adventszeit als die besinnlichste Zeit des Jahres. Doch wenn der Heilige Abend näher rückt, kann in vielen Haushalten vom frohen Fest leider wenig bis keine Rede sein. Damit die Feiertage bei Dir nicht in einem Fest des Stresses ausarten, haben wir für Dich sechs Tipps, mit denen Du die Weihnachtszeit so gelassen wie möglich angehen kannst.
Mehr
Immunsystem - bastelnde Frau (Symbolbild)

Das Immunsystem unterstützen – mit acht einfachen Tipps

Besonders in der Grippezeit ist es wichtig, etwas für sein Immunsystem zu tuen. Um Deine Abwehrkräfte zu unterstützen, braucht es allerdings mehr als sich nur die Hände zu waschen. Wir haben für Dich acht Tipps zusammengestellt, mit denen Du Deinem Immunsystem etwas Gutes tuen kannst.
Mehr
Zitronen sind reich an Vitamin C das geheimnis des vitamin c headerbild

Das Geheimnis des Vitamin C

Hast Du schon einmal darüber nachgedacht, Deiner Katze oder Deinem Hund statt einer Fleischmahlzeit eine Kiwi zu reichen? Wahrscheinlich nicht, denn Du könntest gekratzt oder gebissen werden. Tatsächlich gibt es einen guten Grund, warum viele Tiere Vitamin C haltige, frische Lebensmittel verschmähen. Sie brauchen sie schlichtweg nicht. Anders sieht es bei uns Menschen aus. Wir gingen ohne Vitamin C sprichwörtlich vor die Hunde. Doch warum eigentlich?
Mehr