Die Bedeutung von Musik

Fast jeder Mensch auf dieser Welt hört Musik. Sie ist überall, in Einkaufsläden, Aufzügen, Filmen, Werbung und im Radio. Wir, als Menschen, sind mit Musik um uns herum aufgewachsen. Für viele Menschen ist dies ein äußerst sensibles Thema. Viele streiten sich sogar aufgrund ihrer Musikgeschmäcker. Doch Musik scheint viel mehr zu sein, als nur eine Abfolge von Tönen.

Eine kurze Reise in die Vergangenheit

In der Weltgeschichte war Musik schon immer ein wichtiges Kommunikationsmittel und oft eng mit der Spiritualität verbunden. Viele Weltreligionen sehen in der Musik sogar einen göttlichen Ursprung. Historisch betrachtet kann man nicht genau festlegen, wann das erste Mal Musik gemacht wurde. Heutzutage ist es normal, dass Menschen sie als eine Art der Kunst betrachten. Doch diese Interpretation ist tatsächlich erst in der Antike entstanden.

Ca. 400 vor Christus sahen die Menschen Musik als ein Zusammenspiel aus Tanz, Poesie und Tonkunst. Somit waren damals visuelle Reize fest mit dem Akustischen verbunden. Martin Luther hingegen hat die Musik taktisch genutzt, um den Glauben zu stärken, denn Melodien und einfache Texte bleiben einfacher im Gedächtnis hängen. Ein weiterer Grund, warum viele Religionen einen so großen Wert auf musikalische Stücke legen.

Das Herz als Einsteigerkurs für Musik

In jeder Kultur auf dieser Welt gibt es irgendeine Form von Musik, die von großer Bedeutung für die jeweilige Menschengruppe ist. Denn Musik verbindet Menschen, sie spricht zu jedem und vermittelt viele Emotionen besser, als Worte es tun würden. Doch woher kommt diese Vorliebe für Musik und ist sie dem Menschen angeboren? Tatsächlich spielt Rhythmus bereits für Embryos eine große Rolle. Forscher fanden heraus, dass der Herzschlag, den ein Embryo im Mutterbauch wahrnimmt, die erste Musikquelle ist, die er wahrnehmen kann.

Gewissermaßen stellt dies eine Form von Kommunikation zwischen Mutter und Kind dar, die die Grundlage der akustisch-gestischen Sprache zwischen ihnen bildet. Doch der Embryo nimmt nicht nur den Herzschlag der Mutter wahr. Genauso wird die Atmung, Stimme und diverse Geräusche des Magens registriert. Interessanterweise werden all diese Dinge von den Emotionen der Mutter beeinflusst, weswegen sie auch für den Embryo eine gewisse emotionale Qualität haben. So gesehen stellt Musik schon im Mutterbauch ein tiefsinniges Gespür für das eigenen Selbst und die emotionale Verbindung zu anderen Menschen dar.

Der pädagogische Wert

Auch im weiteren Verlauf der kindlichen Entwicklung ist Musik nicht ganz unwichtig. Rhythmik stellt ein ganzheitliches Bildungsangebot dar und kann sehr unterschiedliche Bereiche fördern. Dazu gehören: musikalische Grundkompetenzen, Intelligenz, Konzentrationsfähigkeit, Kreativität, Sprachentwicklung und emotionale Intelligenz. Somit ist der Einbau von Musik in der Schule von größerer Bedeutung, als man vermutlich zunächst annehmen würde.

Das gemeinsame Musizieren der Kinder erfordert ein fein abgestimmtes Miteinander, denn die Kinder müssen aufmerksam die anderen wahrnehmen. So können sie beispielsweise lernen anhand des Stimmklangs einer Person deren Stimmung zu erkennen.

Der emotionale Auspuff

Apropos Stimmung: Zu nahezu jeder Stimmung gibt es die passende Musik. Harte Rhythmen dienen dem Frust- und Stressabbau, während ruhige Melodien eher Entspannung fördern. Oft wird Musik von Menschen gezielt genutzt, um ihre jeweilige Stimmung zu unterstreichen. Das limbische System im Körper ist unter anderem für unsere Gefühle mitverantwortlich und wird gerade durch Musik angeregt. Deshalb kann Musik in uns Emotionen auslösen, die z.B. Gänsehaut hervorrufen. Oftmals wird Musik auch mit persönlichen Ereignissen verbunden und dadurch empfinden wir bestimmte Emotionen.

In Filmen beispielsweise wird eine Szene erst dann richtig emotional, wenn sie mit Musik untermalt wird. Man denke nur an eine gemeine Horrorszene mit ihren hohen kreischenden Geigen. Ohne deren Geräusche wäre die Szene vermutlich nur halb so gruselig. In gewisser Weise kann Musik also auch als universelle Sprache angesehen werden. Denn kreischende Geigen empfinden wohl nur die wenigstens als entspannend. Menschen finden und verlieren sich durch Musik. Sie hilft ihnen bei der Verarbeitung bestimmter Situationen. Sie bringt uns näher zu unseren Ursprüngen und uns selbst. Das nächste Mal, wenn du Musik hörst, kannst Du ja mal darauf achten, was sie mit Dir macht.

 

Ähnliche Artikel

Ikigai - für ein sinnreiches Leben headerbild

Ikigai - die japanische Methode für ein sinnreiches Leben

Bekanntlich leben in Japan die ältesten Menschen der Welt. Als Gründe dafür werden unter anderem Ernährung und Bewegungsreichtum angegeben. Doch es gibt noch einen weiteren Grund, der nicht jedem bekannt ist. Auf der japanischen Insel Okinawa leben viele der ältesten Menschen der Welt und zufälligerweise wurde dort auch der Begriff Ikigai geprägt.
Mehr
heilende-kraft-spaziergänge-frau-genießt-natur-headerbild

Für Körper und Geist: Die „heilende“ Kraft von Spaziergängen

Joggen, Basketball, Fußball, Krafttraining... all dies sind Sportarten, mit denen wir unseren Körper in Bewegung bringen und ihm so etwas Gutes tun. Doch es braucht nicht unbedingt anstrengende und schnelle Bewegungsabläufe, um uns körperlich und geistig fit zu halten. In vielen Fällen kann schon ein Spaziergang am Tag vollkommen ausreichen.
Mehr
sisu frau malerische landschaft headerbild

Sisu - der finnische Weg zum Glück

Überall auf der Welt gibt es verschiedene Ansichten, wie man zu seinem eigenen persönlichen Glück findet. Finnland ist laut dem World Happiness Report das glücklichste Land der Welt. Und Sisu scheint eine der wichtigsten Zutaten für das fröhliche Leben der Finnen zu sein. Worum es dabei genau geht, erfährst Du hier.
Mehr
Lächelnde Frau , Arbeitsbesprechung: Gelassenheit im Job

Entspann dich! - 6 Tipps für mehr Gelassenheit im Job

Wer kennt es nicht: Das E-Mail-Postfach quillt über, auf dem Schreibtisch stapelt sich die Arbeit und der Chef hat wieder irgendwelche tollen Ideen, die sofort umgesetzt werden müssen. Um nicht gleich am frühen Morgen zu verzweifeln, gilt es Ruhe zu bewahren. Damit dies klappt, haben wir für Euch sechs Tipps für mehr Gelassenheit im Job.
Mehr