Darmflora - die Essenswahl bestimmt das Mikrobiom im Darm

Ketogen, glutenfrei oder vegetarisch

Erstmals haben Wissenschaftler zusammengetragen, wie sich spezielle Kostformen auf die Bakterien-WG in unserem Darm auswirken könnten. Das ist noch weitgehend unterforscht, aber wichtig. Denn die Zusammensetzung des Mikrobioms entscheidet mit über die Funktionsfähigkeit der Darmbarriere und die Regulation der Immunreaktion.

Spezialdiäten und der Verzicht auf bestimmte Lebensmittelgruppen liegen im Trend. Ketogene Ernährung (also der weitgehende Verzicht auf Kohlenhydrate, etwa die Atkins-Diät), vegetarische, vegane oder glutenfreie Ernährung sowie die Einschränkung bestimmter, im Darm fermentierter Kohlenhydrate (LOW-FOODMAP-Diät) sind Beispiele für Ernährungsformen, bei denen die Auswahl der Lebensmittel eingeschränkt wird, um einen bestimmten gesundheitlichen Effekt zu erzielen. Demgegenüber besteht die als „westliche Ernährung“ bezeichnete Lebenmittelwahl aus reichlich schnell verfügbaren Kohlenhydraten, freien Zuckern, gesättigten Fettsäuren und tendeziell zu viel Salz. Dafür enthät sie vergleichsweise wenig Ballast- und sekundäre Pflanzenstoffe. Diese Ernährung gilt als Risikofaktor für die Entstehung von ernährungsbedingten Krankheiten und Stoffwechselstörungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes und krankhaftem Übergewicht.

Weitreichende Auswirkungen

Wissenschaftler aus Italien haben zusammengetragen, was über den Einfluss der verschiedenen Kostformen auf die Darmflora bekannt ist. In ihre Analyse schlossen sie auch die positiv bewertete mediterrane Diät mit ein, bei der ungesättigte Fettsäuren, Gemüse und Fisch einen großen Anteil am Speiseplan haben. Das Ergebnis lässt sich schwer in wenigen Worten zusammenfassen, aber es gibt einige Trends: Diäten, die auf den Verzicht von bestimmten Lebensmittelgruppen setzen, vermindern eher die Vielfalt der Bakterienarten in der Darmflora. Die westliche Diät und die ketogene Diät scheinen darüber hinaus die Darmbarriere durchlässiger für verschiedene Bakterientypen zu machen, die westlliche Diät wirkt zusätzlich entzündungsfördernd. Die Produktion bestimmter kurzkettiger Fettsäuren durch freundliche Darmbakterien (sogenannter SCFAs) nimmt laut den vorliegenden Daten bei vegetarischer und mediterraner Ernährung zu.  Gleiches gilt für die LOW-FoodMAP-Diät. Auch variieren verschiedene Immunparameter unter den unterschiedlichen Kostformen.

Langzeiteffekte zu wenig erforscht

Die Autoren fassen zusammen, dass die Zusammensetzung der gewählten Nahrung großen Einfluss auf die Darmflora haben könnte. Therapeutisch eingesetzte Kostformen wie etwa die FOODMAP-Diät können die Symptome bei Erkrankungen wie dem Reizdarmsyndrom lindern. Die Autoren fordern aber, die Langzeiteffekte genauer zu untersuchen – denn es könnte durchaus sein, dass die veränderte Zusammensetzung des Darm-Mikrobioms auch unterwünschte Effekte auf den Körper hat.

Fazit: Die Bakteriengemeinschaft in unserem Darm ist ein wandelbares Ökosystem, abhängig von Ernährung, Lebensstil, Antibiotika-Behandlungen oder Krankheiten.
Nach derzeitgem Kenntnisstand bleibt die mediterrane Diät der Favorit für eine gesunde Darmflora.

Ähnliche Artikel

Zinkversorgung, Linsensuppe (Symbolbild)

Besseresser brauchen mehr Zink

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat ihre Empfehlungen zur Zink-Zufuhr überarbeitet – und nach oben korrigiert. Darüber hinaus weisen die Experten darauf hin, dass der Zinkbedarf auch davon abhängt, wie die sonstige Ernährung zusammengesetzt ist.
Mehr
Kind ohne Appetit hält sich die Augen zu - Symbolbild

Bäh, Mama! Das esse ich nicht! - Tipps zur Kinderernährung

Ein häufig besprochenes Thema unter Müttern, ist das Thema Ernährung. Fragen wie: Was isst dein Kind gern? Mag es Gemüse? Und wie bekomme ich mein Kind dazu mehr gesunde Dinge zu essen?, werden unter Müttern diskutiert. Oft schleicht sich dabei auch ein schlechtes Gewissen ein und die Gedanken: Bin ich beim Thema Ernährung vielleicht nicht konsequent genug? Isst mein Kind zu ungesund?
Mehr
Beerensmoothie mit Minze

Detox: Den Körper entgiften, um neue Kraft zu gewinnen

Detox liegt voll im Trend – in Supermärkten, Cafés und Bars finden wir immer mehr Snacks, Säfte und Tees, die unseren Körper beim Entgiften unterstützen. Doch wirklich neu ist das Entgiften, oder auch „Entschlacken“ genannt, nicht. Vielmehr handelt es sich dabei um eine altbewährte gesundheitsfördernde Methode, deren Geschichte bis ins Altertum und zu den verschiedensten Kulturen der Welt zurückreicht.
Mehr
Erbsensuppe mit Minze, Putenspieße

Sommerliche leichte Erbsen-Minz-Suppe mit Putenspießen

Gibt es etwas Schöneres als lange laue Sommernächte? Aber sei gewarnt! Im August werden die Nächte bereits länger und der Herbst naht mit großen Schritten. Allerhöchste Eisenbahn die letzten sommerlichen Wochenenden mit Freunden und der Familie im Freien zu genießen. Dabei darf gutes Essen natürlich nicht fehlen!
Mehr