Fake News - Wissenschaft im Internet

Das Internet ist eine fast unerschöpfliche Quelle von Wissen und Nachrichten.

In Krisensituationen kann uns die Nachrichtenflut allerdings überfordern – zumal viel zu viele Menschen und Organisationen sich die Verunsicherung von Menschen zunutze machen möchten und dabei Falschnachrichten und Unwahrheiten verbreiten. Wir bei Orthomol recherchieren täglich zu wissenschaftlichen Themen rund um Gesundheit und Ernährung und haben gelernt, Informationen kritisch zu bewerten. Hier sind unsere Tipps zum Umgang mit Meldungen aus dem Internet, nicht nur in Zeiten wie der Corona-Krise:
  1. Wer ist der Absender? Wenn Du den Absender nicht kennst, sei misstrauisch. Wenn Du eine Nachricht von einem Bekannten weitergeleitet bekommst oder in einer Gruppe vorfindest, frage nach, von wem die Nachricht ursprünglich stammt. Recherchiere den Absender zur Not im Internet. Verbreite nichts, dessen Absender Du nicht kennst. 

  2. Welche Quellen werden genannt? Absender und Quelle sind meist nicht das gleiche. Wenn jemand eine Behauptung aufstellt, sollte er sagen, worauf sich diese Behauptung gründet. Beispiel: Wenn jemand sagt, „die Uni Wien hat herausgefunden, dass…“ Sollte es einen Link zu der entsprechenden Veröffentlichung geben. Wenn die Quelle nicht verlinkt ist, suche die Quelle im Internet. Wir bei Orthomol recherchieren immer bis auf den Ursprung. Das heißt, eine Pressemeldung über ein Forschungsergebnis ist noch keine Quelle, denn auch Journalisten können sich irren. Die Quelle zu Forschungsergebnissen sind die Forscher. Wenn Du die Quelle nicht finden kannst, verbreite die Nachricht nicht. Professionelle Recherchenetzwerke wie correctiv oder mimikama  prüfen und bewerten Quellen von Meldungen, die im Internet häufig geteilt werden. Das ist eine große Hilfe, denn die Recherche der Quelle kann aufwändig sein. 
     
  3. Lies oder höre die Meldung bis zu Ende! Manchmal werden Nachrichten nur wegen ihrer Überschrift oder eines kurzen Anreißers geteilt und verbreitet. Im Artikel steht vielleicht etwas, das die Aussage der Überschrift relativiert oder es wird deutlich, dass es sich lediglich um eine Vermutung oder eine Meinung handelt, ohne dass dies am Anfang erläutert wurde. Verbreite nichts, was Du nicht zu Ende gelesen oder gehört hast.   

  4. Verdächtige Inhalte erkennen. Checke, ob die Nachricht einen der folgenden Punkte enthält:  
    1. Die Aufforderung, die Nachricht zu teilen 
    2. Eine einfache Erklärung oder Lösung für ein kompliziertes Problem 
    3. Eine bahnbrechende Neuigkeit, die nur über diesen Kanal verbreitet wird 
    4. Angeblich „geheimes Wissen“ 

    Solche Inhalte sollten besonders sorgfältig auf die Punkte 1 und 2 geprüft werden.
     
  5. Behalte Deine Gefühle im Auge. Meldungen, die uns ängstigen, aber auch solche, die uns in unserer Meinung bestätigen oder etwas verbreiten, dass wir gerne hören möchten, unterlaufen schnell unsere Kontrollmechanismen.  

  6. Bilder sind kein Beweis. Bilder und Videos lassen sich heute leicht manipulieren. Wenn Du ein Bild in die Bildsuche eingibst, kannst Du oft erkennen, ob es verändert oder aus dem Zusammenhang gerissen wurde.

  7. Vertraue den Experten. In der täglichen Flut von Nachrichten ist es unmöglich, alle Meldungen sorgfältig zu überprüfen. Vertraue den Experten, im Fall der Corona-Krise etwa dem Robert-Koch-Institut oder den offiziellen Stellen, beispielsweise dem Gesundheitsamt. Wenn Du eine Nachricht oder ein Video prüfen möchtest, zu dem Du bei den offiziellen Stellen nichts findest, kannst Du auf Recherchenetzwerke wie Correctiv oder Mimikama zurückgreifen. Dort finden sich zu kursierenden Gerüchten, Whatsapp-Meldungen oder Youtube-Videos meist ausführliche Recherchen mit Angaben zu allen Quellen und einer Bewertung der Aussagen.  


Ähnliche Artikel

Skincare - individuelle Pflege für die Haut

Skincare: In drei Schritten zur individuellen Hautpflege-Routine

Das Thema Skincare ist für Beauty-Liebhaber essenziell. Die richtige Hautpflege ist nämlich Grundlage für einen strahlend-schönen Teint; sie bereitet Eure Haut täglich auf äußere Einwirkungen wie z.B. Make-up oder Sonneneinstrahlung vor. Bei der Frage, wie viele Produkte die Pflegeroutine denn eigentlich beinhalten sollte, gehen die Meinungen jedoch oft auseinander.
Mehr
Iris und Pupille, Detailaufnahme - Augenscreening zum Erhalt der Sehkraft

Mobiles Augenscreening? - Diagnose über das Smartphone

Regelmäßige Augenuntersuchungen können Sehbehinderungen oder gar Erblindung verhindern. Wo kein Augenarzt vor Ort sein kann, könnte das Smartphone in Zukunft ein flächendeckendes Augen-Screening ermöglichen. Einen funktionierenden Adapter bastelten indische Ärzte mit einer LED-Lampe, einer Batterie und etwas Klebeband.
Mehr
Dunkles Bier im Krug, Bier und Wein-Reihenfolge

Katerforschung: Bier auf Wein - Stimmen die Sprichwörter?

„Bier auf Wein, das lass sein“ mahnt ein deutsches Sprichwort feiernde Alkoholkonsumenten mit Blick auf deren Wohlergehen am nächsten Morgen. Wissenschaftler der Universität Witten Herdecke wollten ergründen, wieviel Wahrheit in diesen Trinkratschlägen liegt. Sie untersuchten an 90 Freiwilligen die Wirkung eines feucht fröhlichen Gelages unter strenger Kontrolle der verzehrten Alkoholika – mit eindeutigem Ergebnis.
Mehr
Brot und Salz: Rustikales Käsebrot

Brot und Salz für die neuen Nachbarn - Doppelt gemoppelt?

Neuen Nachbarn schenkt man traditionell Brot und Salz – das ist eigentlich doppelt gemoppelt, folgt man einer Untersuchung des staatlichen Max-Rubner-Institutes. Im Rahmen einer bundesweiten Erhebung wird regelmäßig der Kochsalzgehalt von Gebäck ermittelt. Brot ist eine der Hauptquellen für die Kochsalzzufuhr in Deutschland.
Mehr