5 Mythen über vegane Ernährung auf dem Prüfstand

Kein Fleisch, keinen Fisch, keine Milch, keine Eier, keinen Honig: Veganer essen nichts, das von Tieren stammt. Manche machen das Tag für Tag. Für sie ist vegan eine Lebenseinstellung. Andere verzichten nur zeitweise. Etwa, um nach dem Verzicht wieder bewusster zu genießen. Wir stellen fünf Behauptungen über vegane Ernährung auf den Prüfstand.

Vegane Produkte sind gesund

Das kommt darauf an. Gesund oder nicht – das hängt auch bei veganer Ernährung davon ab, was genau man ist. Zucker zum Beispiel ist vegan, zu viel davon ist trotzdem ungesund. Dasselbe gilt für Zuckerersatz, wie z. B. Agavendicksaft. Und auch für Veganes heißt es: Vollkornprodukte enthalten besonders viele Ballaststoffe. Also besser braune Dinkelnudeln essen als Nudeln aus hellem Hartweizengrieß.

Mit veganer Ernährung kann man abnehmen

Stimmt bedingt – und zwar wie bei jeder Ernährungsform, die Gewicht reduzieren soll, am besten in Kombination mit Sport. Darüber, wie es auf veganem Wege funktionieren kann, gibt es viele Bücher. Diverse Autoren behaupten, die speckten mit veganer Ernährung bis zu 35 Kilo ab – und dies ohne zu hungern. Viele Blogger berichten auch im Netz über ihre Erfahrungen bezogen auf ihren Gewichtsverlust, bedingt durch die Kombination aus Ernährungsumstellung und regelmäßigem Sport. Klickt Euch einfach mal durch.

Vegane Ernährung beeinflusst den Cholesterinspiegel

Das stimmt. Studien sagen, dass er schon nach wenigen Tagen ohne tierische Lebensmittel erheblich sinkt. Hohe Cholesterinwerte sind ein Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Wer sich vegan ernährt, senkt daher sein Risiko für Herzkrankheiten, so eine Studie aus Großbritannien.

Vegane Ernährung liefert dem Körper alles, was er braucht

Stimmt bedingt. Wer sich vegan ernährt, sollte sich genau mit Lebensmitteln und deren Inhaltsstoffen befassen – und fehlende Nährstoffe gegebenenfalls ergänzen. Sonst kann es passieren, dass dem Körper Wichtiges fehlt – etwa Vitamin B2, Vitamin B6, Vitamin B12 oder Eisen.

Vegane Ernährung ist gut fürs Klima

Das stimmt. Zur Frage hat zum Beispiel die Naturschutzorganisation World Wide Fund For Nature (WWF) geforscht. In einer Studie heißt es beispielsweise: Fast 70 Prozent der direkten Treibhausgasemissionen unserer Ernährung seien auf tierische Produkte zurückzuführen, auf pflanzliche Produkte dagegen nur knapp ein Drittel.

Ähnliche Artikel

Asiatisches Nudelgericht im Karton - Gesunde Ernährung im Alltag

Gesunde Ernährung im Alltag - Die besten Tipps

Morgens, wo jede Minute zählt, schnell beim Bäcker das überbackene Käse-Brötchen und dazu noch den großen Café Latte To-Go. Mittags in der Kantine dann das Wochenhighlight Schnitzel/Pommes und am Abend den Becher Eis auf der Couch zum Runterkommen. Das – oder so ähnlich – ist das klassische Ernährungsmuster vieler berufstätiger Menschen in Deutschland. Dabei kann man gesunde Ernährung auch ohne großen Zeitaufwand prima in den Arbeitsalltag integrieren. Wir haben ein paar Tipps …
Mehr
Comeback des Vorkochens - Meal-Prep

Comeback des Vorkochens - Warum wir Meal-Prepping lieben

Der Mittagstisch hat außer den Kantinen-Klassikern Schnitzel-Pommes und Burger wenig zu bieten? Und auch sonst sind die Essenmöglichkeiten rund um Deinen Arbeitsplatz rar gesät? Dann solltest Du mal das Thema Meal-Prepping genauer unter die Lupe nehmen.
Mehr
Achtsam essen - Frau mit Minzstrauß

Gesunde Ernährung - 5 Tipps für mehr Achtsamkeit beim Essen

Ob im hektischen Berufsalltag oder im oftmals turbulenten Familienleben – häufig holen wir uns mal eben was auf die Hand und essen schnell etwas zwischendurch. Bei aller Hektik bleibt der Genuss dabei meist auf der Strecke. Doch kann eben dieser Genuss wichtig für unser persönliches Wohlbefinden sein.
Mehr
Frühstücksbowl mit Acai

Rezept: Frühstücks-Bowl mit Açai und verschiedenen Toppings

Ihr seid auf der Suche nach einem Power-Frühstück, das lecker ist, satt macht und zudem reich an Vitaminen und anderen gesunden Nährstoffen ist? Dann solltet Ihr einen Blick auf unsere Frühstücks-Bowl mit Açai werfen.
Mehr