Glutenfreie Steinzeit-Brote

Unsere Vorfahren knusperten schon vor 100.000 Jahren Brotfladen. Allerdings nicht aus Weizen oder Roggen. Heute steht uns eine immer größere Auswahl an glutenfreien Mehlalternativen mit ganz unterschiedlichen Nährwerten zur Verfügung. Wir haben eine Übersicht für Euch.

Wer kein Gluten verträgt oder weniger Kohlenhydrate essen möchte, sucht Alternativen zu den gängigen Mehlsorten. Glutenfreie Mehle haben allerdings oft andere Backeigenschaften. Außerdem gibt es zwischen den einzelnen Mehlalternativen große Unterschiede hinsichtlich der Nährwerte.

Low Carb UND glutenfrei

Kokosmehl sticht besonders heraus: Es enthält viel weniger Kohlenhydrate als andere Kandidaten, dafür besonders viele Ballaststoffe und Proteine. Kokosmehl schmeckt leicht süßlich und eignet sich vor allem für Kuchen und Desserts. Es bindet deutlich weniger Flüssigkeit als andere Mehlsorten und braucht daher spezielle Rezepte. Darüber hinaus ist es recht teuer.

Wer einen Low-Carb und gleichzeitig glutenfreien Pizza- oder Quicheboden braucht, kann es mit “Blumenkohlmehl” probieren. Das ist allerdings kein Mehl im eigentlichen Sinne – die Röschen werden geraspelt und als Boden in eine Form gedrückt. Inhaltlich punktet diese Variante mit reichlich Ballast- und sekundären Pflanzenstoffen – allerdings wird der Boden nicht knusprig.

Tabelle der Nährwerte verschiedener MehlsortenGiftige Wurzel

Mehl aus der Wurzel des Manioks ist in vielen südlichen Ländern ein Grundnahrungsmittel. Es hat sehr gute Backeigenschaften, ist aber vergleichsweise protein- und nährstoffarm und sollte daher mit einer ausgewogenen Ernährung ergänzt werden – das ist aber in Europa kein Problem. Wichtig beim Maniok: Die rohen Knollen sind giftig und müssen je nach Sorte mindestens gegart, traditionell auch zerkleinert, gewässert und dann erst erhitzt werden. Eine preiswertere Alternative mit ähnlichen Nährwerten ist Maismehl, das aber mehr Eigengeschmack hat.

Paleo-Brote

Mehl aus Hirse stellen die Menschen schon seit über 100.000 Jahren her – und damit lange, bevor sie sesshaft wurden und Felder bewirtschafteten. Heute kommt Hirse meist aus China, aber es gibt Versuche, die nahrhaften Süßgräser auch in Deutschland wieder anzubauen.

Buchweizen ist trotz seines Namens kein Getreide. Die Körner gehören zu einem Knöterichgewächs, sind also mit Sauerampfer und Rhabarber verwandt und waren im Spätmittelalter bei uns verbreitet. Sein nussiges Aroma schmeckt super in Kuchen und traditionell in amerikanischen Pancakes, außerdem punktet er mit einem hohen Protein- und Mikronährstoffgehalt.

Der Vergleich mit Vollkornweizen in der Tabelle zeigt: Wer Gluten verträgt, darf in Bezug auf Ballaststoff-, Protein- und Mikronährstoffgehalt auch gern beim heimischen Klassiker bleiben.

Ähnliche Artikel

Achtsam essen - Frau mit Minzstrauß

Gesunde Ernährung - 5 Tipps für mehr Achtsamkeit beim Essen

Ob im hektischen Berufsalltag oder im oftmals turbulenten Familienleben – häufig holen wir uns mal eben was auf die Hand und essen schnell etwas zwischendurch. Bei aller Hektik bleibt der Genuss dabei meist auf der Strecke. Doch kann eben dieser Genuss wichtig für unser persönliches Wohlbefinden sein.
Mehr
Frau isst eine Frühstücksbowl

Studie: Gesunder Lebensstil als Jungbrunnen

Älter werden wir alle, aber eilig hat es damit niemand. Weltweit suchen Forschende nach Möglichkeiten, die Folgen des Alterungsprozesses auf den Körper zu verzögern. Inzwischen gibt es erste Erfolge.
Mehr
Kochlöffel mit Zucker, Zuckerwürfel - Studie zu Zucker und Glücksgefühl

Studie bestätigt: Zucker macht Dich nicht glücklich

Süßes gilt als „Nervennahrung“. Stress wird gern mit Schokolade bekämpft, und um bei ungeliebten Aufgaben konzentriert zu bleiben, sollen süße Snacks Motivationslöcher stopfen. Wissenschaftler haben die Studienlage zum Einfluss von Zucker auf die Gemütslage durchforstet und behaupten: Es gibt kein Zuckerhoch.
Mehr
Dunkles Bier im Krug, Bier und Wein-Reihenfolge

Katerforschung: Bier auf Wein - Stimmen die Sprichwörter?

„Bier auf Wein, das lass sein“ mahnt ein deutsches Sprichwort feiernde Alkoholkonsumenten mit Blick auf deren Wohlergehen am nächsten Morgen. Wissenschaftler der Universität Witten Herdecke wollten ergründen, wieviel Wahrheit in diesen Trinkratschlägen liegt. Sie untersuchten an 90 Freiwilligen die Wirkung eines feucht fröhlichen Gelages unter strenger Kontrolle der verzehrten Alkoholika – mit eindeutigem Ergebnis.
Mehr