Heilpflanze des Jahres: Meerrettich

„Meerrettich hat als Heilpflanze ein großes und leider bisher zu wenig ausgeschöpftes Potenzial“, erläutert Konrad Jungnickel vom Naturheilverein Theophrastus, der die heimische Staude zur Heilpflanze des Jahres gekürt hat. Meerrettich enthält beispielsweise ätherische Öle, die bei Erkältungen schleimlösend wirken können. Frischer Meerrettich liefert darüber hinaus wertvolle Mikronährstoffe, etwa Flavonoide, B-Vitamine und relativ viel Vitamin C (115 mg pro 100 g).

Wer Meerrettich reibt, kann die Wirkung auf die Schleimhäute direkt erleben: Die enthaltenen Senfglycoside werden dabei in Zucker und Senföl zersetzt. Das soll die Wurzel eigentlich vor Fressfeinden schützen. Menschen zieht die Aromenexplosion aber erst recht an: der Kren, wie Meerrettich auch genannt wird, ist eine beliebte Beilage zu Fisch und bestimmten Fleischgerichten. Er kann allerdings auch Gemüsegerichte oder Salatdressings “aufpeppen”. Wichtig dabei: den Meerrettich erst am Ende zugeben, sein Aroma verschwindet beim Kochen.

Einkaufstipp für “Kren”

Jetzt im Winter kauft man am besten frische Meerrettich-Wurzel (sie hält sich im Kühlschrank etwa 4 Wochen) und reibt sie erst bei Bedarf. Meerrettich aus Tube oder Glas ist viel länger haltbar, aber weniger aromatisch. Fans können die winterharte Staude auch im eigenen Garten anbauen – geerntet wird dann etwa von Oktober bis Januar. In der Orthomol-Rezeptdatenbank gibt es leckere Rezepte mit Meerrettich, etwa ein proteinreiches Fischgericht. Wer keinen Meerrettich mag, kann in der Datenbank aber auch nach Alternativen suchen: Zum Beispiel ganz gezielt nach Gerichten mit viel Vitamin C oder B-Vitaminen.

Ähnliche Artikel

Bunte Auswahl an Gemüse

UN-Kampagne für mehr Früchte auf den Tellern

Die Vereinten Nationen haben 2021 zum "Internationalen Jahr für Obst und Gemüse" erklärt. Eine ausgewogene Ernährung mit ausreichend Obst und Gemüse habe ganz konkrete Auswirkungen auf die Gesundheit, etwa die Schlagkraft der Immunabwehr oder das Risiko für chronische Krankheiten wie Krebs oder Diabetes Typ 2, schreibt die “Organisation für Früchte und Landwirtschaft” (Fruit and Agriculture Organization of the United Nations , FAO).
Mehr
saisongemüse-rote-beete-kartoffel-headerbild

Saisongemüse - Das Gute liegt nah

Wenn Herbst und Winter nahen, möchte manch einer von uns auf seine süßen Südfrüchte oder den frischen Salat nur ungern verzichten. Wer aber seine Menüwahl gelegentlich der Jahreszeit anpasst, tut nicht nur sich sondern auch der Umwelt etwas Gutes. Wir haben drei Gründe, warum Du frischem Saisongemüse wie z.B. Rote Beete, Grünkohl, Pastinaken, Steckrüben, Chicorée oder Feldsalat in der Herbst-/Winterzeit mal den Vorzug geben solltest.
Mehr
immunliebling-des-monats-pastianke-geschnitten-headerbild

Immun-Liebling des Monats: die Pastinake

Seit geraumer Zeit feiert die Pastinake, pünktlich zum Herbstbeginn, ihr Comeback auf zahlreichen Esstischen des Landes. Ob als leckere, wärmende Suppe, Gratin, Gemüsechips oder Babybrei – das Wurzelgemüse ist nicht nur vielseitig und lecker, sondern auch reich an wichtigen Nährstoffen. Ein Grund mehr, dieses beliebte, in unseren Breitengraden regional angebaute Gemüse, mal genauer unter die Lupe zu nehmen.
Mehr
schlank-und-fit-proteine-bowl-headerbild

Schlank und fit mit Proteinen

Eiweiße (Proteine) gelten als “gesund”. Proteinreiche Kost soll dabei helfen, das Idealgewicht zu halten, mehr Muskelmasse aufzubauen und insgesamt gesünder zu leben. Können Proteine das leisten? Ist es sinnvoll, bewusst eiweißreich zu essen?
Mehr