Gesunde Plätzchen - Ideen für die Weihnachtsbäckerei

Lebkuchen und Spekulatius findet man schon seit September in den Supermärkten, das erste „Last Christmas“ lief schon im Radio, einige Nachbarn haben ihre leuchtende Weihnachtsdekoration mittlerweile (oder immer noch – manche entfernen sie aus Bequemlichkeit schon gar nicht mehr) aufgestellt und auch so manche Freunde haben schon WhatsApp-Gruppen erstellt, um den nächsten gemeinsamen Weihnachtsmarktbesuch zu planen: Die Weihnachtszeit steht also unmittelbar bevor.

Für mich ist es ja die schönste Zeit im Jahr. Überall funkelnde Lichter, köstliche Weihnachtsspezialitäten, auf die man sich schon das ganze Jahr freut und eine Herzlichkeit bei den Mitmenschen, die auch die kühlsten Tage erträglich macht. Aber natürlich hat jede Medaille zwei Seiten. So sind viele Menschen schon im November gereizt, weil man den Weihnachtsgeschenkekauf so lange wie möglich vor sich herschiebt, man genervt ist von all den Weihnachtssongs, die jedes Jahr ihr Comeback feiern und weil das Jahresendgeschäft bei vielen Berufen einfach eine sehr anspruchsvolle und fordernde Zeit ist.

Und würde man unseren Körper fragen, dann würde er dem zustimmen. Denn die Weihnachtszeit – beziehungsweise generell die kalte Jahreszeit – ist eine sehr anspruchsvolle Zeit für uns und unser Immunsystem: Der Wechsel von warmer Heizungsluft zu kalten Wintertemperaturen, die Erkältungswelle, die nur auf uns lauert und dann noch all die kalorienhaltigen und fettigen Weihnachtsleckereien, die unserem Körper zusätzlich so Einiges abverlangen. Um gesund durch die kalte Jahreszeit zu kommen, sollte man deshalb weiterhin an seinen gesunden Gewohnheiten festhalten, sich ausgewogen ernähren und auf eine ausreichende Versorgung mit Mikronährstoffen achten.

Damit man aber nun in der Vorweihnachtszeit nicht auf jede süße Weihnachtsnascherei verzichtet, habe ich nun fünf Weihnachtsrezepte für Euch direkt aus der Weihnachtsbäckerei, die man (fast 😉 ) bedenkenlos schlemmen kann. Denn statt Industriezucker, findet man in diesen Rezepten andere Süßungsmittel wie Honig, getrocknete Früchte und Kokosblütenzucker und gute, natürliche Inhaltsstoffe. Ich wünsche nun schon viel Spaß beim Nachmachen – und vielleicht ja auch Verschenken, denn selbstgemachte Kekse sind auch eine tolle Geschenkidee, gerade in der Vorweihnachtszeit!

Weihnachtliche Hafer-Cookies

Haferkekse in der Dose, Weihnachtsgebäck

Was wäre eine Auflistung „gesunder Kekse“ ohne Hafer-Cookies? Das wäre zwar möglich, aber es würde doch irgendwie etwas fehlen, oder? Genau aus diesem Grund beginne nun mit einem absoluten Klassiker aus meinem Keks-Rezeptbuch, welches man super leicht weihnachtlich gestalten kann.

Man füge einfach ein paar köstliche getrocknete Früchte seiner Wahl hinzu, nehme ein wenig Ingwer, Zimt, Nelken und Kardamom und et voilà – die weihnachtlichen Hafer-Cookies verströmen ihren Zauber in der Vorweihnachtszeit.

Mandeln sind kleine Kraftpakete und gesüßt wird überwiegend mit getrockneten Früchten und auch dem guten Kokosblütenzucker, der unseren Insulinspiegel nicht so in die Höhe schießen lässt wie herkömmlicher Industriezucker.

Ein Keks hat ca. 62kcal; davon 6,8g Kohlenhydrate, 2,2g Eiweiß, 2,5g Fett.

Das benötigt man für ca. 15 Kekse:

100g Dinkelhaferflocken (70g ganz lassen, 30g zu Hafermehl mixen)
30g gemahlene Mandeln
40g Erdnussmus
eine Prise Salz
60ml Pflanzenmilch (ich nehme Mandelmilch)
ca. 20g Kokosblütenzucker
50g getrocknete Früchte wie Datteln, Rosinen oder Cranberries
10g frischer Ingwer (fein gehackt)
1 TL Zimt
1/2 TL Nelken
1/2 TL Kardamom
Wie bereitet man die Hafer-Cookies zu?
Super einfach – man beginnt damit, dass man den Backofen auf 160°C Ober-/Unterhitze vorheizt und ein Backblech mit Backpapier auslegt.

Dann einfach alle Zutaten in eine Schüssel geben und gründlich vermengen. Mit einem nassen Löffel (nass, damit die Kekse nicht an dem Löffel ankleben) dann kleine Mengen auf das Backpapier legen und platt drücken. Die Kekse dann für 20 bis 30 Minuten backen lassen und anschließend auskühlen lassen. Luftdicht verpackt sind die Kekse bis zu drei Wochen lang haltbar.

Nussecken

Nussecken, Keksdose

Diese Low-Carb-Nussecken gehören zu meinen absoluten Lieblingen in der Weihnachtsbäckerei. Sie sind einfach gemacht, schmecken hervorragend und sind voller guter Mikronährstoffe dank der vielen Nüsse, die hier enthalten sind.

Eine Nussecke hat ca. 167kcal; davon 3,2g Kohlenhydrate, 5,1g Eiweiß, 14,7g Fett.

Das benötigt man für ca. 20 Nussecken:

2 Eier
40g Honig
60g Kokosöl
180g gemahlene Walnüsse
1 TL Backpulver
Zimt nach Belieben
100g gemahlene Mandeln
100g gemahlene Haselnüsse
das Mark einer Vanilleschote
Zartbitterkuvertüre nach Belieben
Alupapier
Wie bereitet man die Nussecken zu?
Zunächst den Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Dann die Eier mit der Hälfte des Honigs zu einer schaumigen Masse verrühren. In der Zwischenzeit das Kokosöl in einem kleinen Topf erwärmen. Danach werden die gemahlenen Walnüsse, das Backpulver, sowie das Kokosöl (man belässt jedoch ca. 1 EL Kokosöl im Topf) unter die Ei-Masse gerührt. Den Teig gut durchkneten und kurz zum Abkühlen in den Kühlschrank legen. Anschließend ein kleines Backblech mit Alupapier auslegen und den Teig darauf gleichmäßig verteilen.

Zu dem restlichen Kokosöl den übrig gebliebenen Honig geben und mit etwas Zimt vermischen. Dann die restlichen Nüsse dazu geben, das Mark der Vanilleschote unterrühren und die Nussmasse danach auf den Teig verteilen und leicht andrücken.

Die Nussecken werden nun auf mittlerer Schiene für ca. 15 Minuten gebacken und danach zum Abkühlen gestellt. Sind sie einmal kühl, kann man sie in die typische Nussecken-Dreiecksform zerschneiden. Wenn man mag, kann man dann die Zartbitterkuvertüre in einem Wasserbad erwärmen und sie über die Nussecken verteilen.

Die Nussecken halten sich luftdicht verpackt für ca. 2 Wochen frisch.

Klassische Zimtsterne

Zimtsterne - Weihnachtsbäckerei

 

Zimtsterne gehören einfach in die Weihnachtsbäckerei, so wie das „Halleluja“ zur Christmette! Genau aus diesem Grund möchte ich nicht darauf verzichten und habe dank gemahlenem Kokosblütenzucker eine Zuckerart gefunden, die ich statt klassischem Puderzucker, er hat nämlich eine andere Wirkung auf unseren Insulinspiegel als herkömmlicher Industriezucker.

Die anderen Komponenten der Zimtsterne sind dafür an sich schon von ihrer Bilanz her ganz solide. Das Eiklar sorgt für Proteine, Dinkelvollkornmehl ist ein toller Lieferant von langkettigen Kohlenhydraten und Mandeln sind sowieso bekannt für ihre tolle Kombination an Mikronährstoffen! Die Mandel versorgt uns mit Vitamin E, ungesättigten Fettsäuren, Eiweiß und Ballaststoffe – sie ist damit tatsächlich die ideale Basis für eine Weihnachtsnascherei!

Ein Zimtstern hat übrigens ca. 48kcal; davon 4,3g Kohlenhydrate, 1,5g Eiweiß, 2,6g Fett.

Das benötigt man für ca. 70 Zimtsterne:

3 Eiklar
250g gemahlener Kokosblütenzucker
350g gemahlene Mandeln
80g Dinkelvollkornmehl
3 TL Zimt
Wie bereitet man die Zimtsterne zu?
Ganz zu Beginn: Den Backofen auf 160 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Zunächst das Eiweiß steif schlagen und dabei nach und nach den gemahlenen Kokosblütenzucker dazugeben. Dann ein Viertel der Baisermasse abnehmen und beiseite stellen. Nun die gemahlenen Mandeln, das Dinkelvollkornmehl und das Zimtpulver mit der restlichen Baisermasse vermengen.

Den Teig dann portionsweise zwischen zwei Stücke Frischhaltefolie legen und ca. 5mm dick ausrollen und die Zimtsterne ausstechen. Alle Zimtsterne auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen und mit einem Pinsel die restliche Baisermasse auf die Zimtsterne verteilen.

Sobald der Ofen seine Temperatur erreicht hat, die Zimtsterne auf mittlerer Schiene für ca. 15-17 Minuten backen. Anschließend die Zimtsterne draußen auskühlen lassen. In einer luftdicht verschlossenen Dose sind die Zimtsterne für ca. drei Wochen haltbar.

Walnussmakrone

 

Makronen und Nüsse - Weihnachtsbäckerei

 

Makronen dürfen auf dem Keksteller in der Weihnachtszeit nicht fehlen! Die Walnüsse sind dabei besonders nährstoffreich und versorgen vor allem unser Gehirn mit Omega-3-Fettsäuren, Spurenelementen und Mineralien. Kokosblütenzucker und getrocknete Datteln sorgen hierbei für die nötige Süße.

Eine Makrone hat ca. 46 kcal; davon 6,1g Kohlenhydrate, 1g Eiweiß, 2g Fett.

Das benötigt man für ca. 30 Walnussmakronen:

3 Eiklar
eine Prise Salz
1 TL Zitronensaft
150g gemahlener Kokosblütenzucker
100g Walnüsse
50g getrocknete Datteln
1 TL gemahlener Kardamom
Wie bereitet man die Walnussmakronen zu?
Zunächst den Backofen auf 140°C Ober-/Unterhitze vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.

Danach das Eiweiß mit der Prise Salz und dem Zitronensaft steifschlagen und nach und nach den gemahlenen Kokosblütenzucker einrieseln lassen. Die Walnüsse sowie die Datteln sehr fein hacken, Kardamom dazugeben und mit dem Teigschaber unter den Eischnee heben.

Nun mit zwei Teelöffeln kleine Portionen aus der Masse abstechen und auf die Backbleche verteilen. Im Backofen dann die Makronen auf der mittleren Schiene für 30 bis 40 Minuten trocknen lassen. Anschließend die Makronen herausnehmen und abkühlen lassen. Luftdicht aufbewahrt halten sich die Makronen bis zu zwei Wochen.

Carrot Cake Kekse

 

Carrot Cakes in der Muffinschale, Weihnachtsgebäck

 

Statt dem klassischen Weihnachtsstollen oder Stollenhappen kommt bei mir in der Weihnachtszeit eher Carrot Cake auf den Esstisch – gern auch in Form von den Carrot Cake Keksen. Denn Carrot Cake Kekse halten sich besser und sind mindestens genau so lecker wie das Kuchen-Pendant.

Und dank der Möhren, der Äpfel, der Walnüsse und auch der Datteln sind die Carrot Cake Kekse auch deutlich nährstoffreicher als die normalen Christstollen! Gesüßt wird hier übrigens mit Honig, getrocknetem Obst und Kokosblütenzucker.

Ein Keks hat ca. 84kcal; davon 11,1g Kohlenhydrate, 1,9g Eiweiß, 3,1g Fett.

Was benötigt man für ca. 24 Stück:

200g Möhren
200g Apfel
70g Walnüsse
40g getrocknete Datteln
30g Kokosöl
100g zarte Dinkelvollkornhaferflocken
150g Dinkelvollkornmehl
1 TL Backpulver
1 TL Zimt
1 Prise Salz
40g Honig
optional 30g gemahlener Kokosblütensirup und wenige TL Zitronensaft für eine Glasur
Wie bereitet man die Carrot Cake Kekse zu?
Auch hier gilt: Zunächst den Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Dann den Ingwer, die Möhren sowie auch den Apfel schälen und fein reiben. Walnüsse und die Datteln ebenfalls fein hacken. In der Zwischenzeit auch das Kokosöl in einem kleinen Topf schmelzen lassen.

Anschließend die Haferflocken und das Mehl zusammen mit dem Backpulver, dem Zimt und der Prise Salz vermengen. Dann die restlichen Zutaten dazu tun und gründlich durchmischen, bis ein Teig entsteht.

Aus diesem Teig dann Kekse formen und für etwa 35 bis 40 Minuten backen. Danach auskühlen lassen. Wenn man mag, kann man anschließend noch eine Glasur aus gemahlenem Kokosblütensirup und Zitronensaft anrühren und damit bestreichen. Die Kekse halten sich luftdicht verpackt ca. eine Woche lang.

Über die Autorin

 

Fashionbloggerin Tina Carrot Tina Carrot (25) studiert Jura und schreibt seit 2010 auf ihrem Blog „amour de soi“ über Mode, Beauty-Produkte und über Neuigkeiten aus ihrer Heimatstadt Düsseldorf.

Ähnliche Artikel

Rezept Hirse Bowl

Rezept: Hirse-Bowl mit Bohnen, Mais, Mangold, Rotkohl, Brokkoli, Grapefruit und Feta

Hirse-Bowl mit Bohnen, Mais, Mangold, Rotkohl, Brokkoli, Grapefruit und Feta – klingt lecker, oder? Finden wir auch! Daher solltest Du unbedingt unser Rezept ausprobieren. Denn was gibt es an warmen Sommertagen besseres als eine Bowl mit frischen Zutaten?
Mehr
Rezept Beeren Kokos Porridge

Rezept: Beeren-Kokos-Porridge mit Cashewkernen

Porridge ist unglaublich vielseitig und sorgt gerade beim Frühstück für echte Wohlfühlmomente. Mit unserem Beeren-Kokos-Porridge-Rezept steht daher einem guten Start in den Morgen nichts im Wege. Du bist neugierig geworden? Dann solltest Du unbedingt unser Rezept ausprobieren.
Mehr
Rezept Fischfrikadellen

Rezept: Fischfrikadellen mit Apfel-Gurken-Salat und saurer Sahne

Fischfrikadellen selbst herstellen? Kein Problem! Wir verraten Dir, wie Du sie einfach zubereiten kannst und haben dazu das passende Rezept für Dich: unsere Fischfrikadellen mit Apfel-Gurken-Salat und saurer Sahne.
Mehr
Rezept Sommerrollen mit buntem Gemüse und Hähnchen

Rezept: Sommerrollen mit Hähnchen und buntem Gemüse

Geht es Euch auch so? Im Sommer ist man immer wieder auf der Suche nach schmackhaften neuen Rezepten, die leicht und bekömmlich sind, aber optisch nicht langweilig daherkommen. Genauso ein „Multitalent“ haben wir heute als Rezept für Euch.
Mehr