Masernvirus löscht Teile des Immungedächtnisses

Die Masern sind noch immer nicht ausgerottet – auch weil eine gewisse Impfmüdigkeit um sich greift.

Das könnte sich doppelt rächen - denn selbst wenn die Infektion glimpflich verläuft, scheint es Auswirkungen auf das Immunsystem zu geben. Forscher aus Harvard und Cambridge beschreiben, dass eine Infektion mit Masern das Langzeitgedächtnis der Immunabwehr beeinträchtigt. Dadurch können Betroffene wieder anfällig für Krankheiten sein, gegen die sie eigentlich geimpft waren.

Weniger Antikörper nach Infektion

Die Beobachtung, dass Kinder nach einer Maserninfektion häufiger krank werden gab es schon lange. Jetzt konnten Forscher zeigen, dass sich die Zahl der Antikörper gegen verschiedene Krankheitserreger im Blut von Schulkindern deutlich verringert, wenn die Kinder die Masern durchleben. Gesunde Schulkinder haben normalerweise zahlreiche Antikörper gegen gängige Erreger im Blut. Bei Kindern, die schwer an Masern erkrankt und wieder gesund geworden waren, verschwanden bis zu 73 Prozent dieser Antikörper. Die Forscher sprechen von einem “Reset” der Immunabwehr, also einer teilweisen Löschung des Immungedächtnisses.

Lang wirksame Effekte

Bei den Kindern wurden diese Effekte zwei Monate nach der Infektion gemessen, aber die Forscher konnten im Tierversuch zeigen, dass die Schwächung der Immunfunktion auch nach fünf Monaten noch Bestand hatte. Das Virus dezimiert einer zweiten Studie zufolge die Zahl der bereits spezialisierten Gedächtniszellen. Mit ihnen geht die Information über die bereits bekannten Erreger verloren. Impfkritiker argumentieren manchmal, das Durchstehen einer Maserninfektion lasse das Immunsystem “reifen”. Die neuen Studien widersprechen diesem Glauben.

Masern ausrotten

Die Wissenschaftler schließen aus diesen Erkenntnissen, dass Masernviren mittelbar für deutlich mehr als die 100.000 Todesfälle weltweit verantwortlich sind, bei denen die Opfer direkt an den Masern sterben. Denn das Virus könnte zusätzlich für den schweren – auch tödlichen - Verlauf weiterer Infektionskrankheiten verantwortlich sein. 2019 war ein Masernrekordjahr mit knapp 54.000 Masernfällen allein in Europa und über 500 gemeldeten Fällen in Deutschland. Derweil geben 2,6 Prozent der Eltern in Deutschland an, gegen jede Form der Impfung zu sein – damit belegen wir in Europa einen der “Spitzenplätze”.

Ähnliche Artikel

Frau genießt die Natur

Für Körper und Geist: Die „heilende“ Kraft von Spaziergängen

Joggen, Basketball, Fußball, Krafttraining... all dies sind Sportarten, mit denen wir unseren Körper in Bewegung bringen und ihm so etwas Gutes tun. Doch es braucht nicht unbedingt anstrengende und schnelle Bewegungsabläufe, um uns körperlich und geistig fit zu halten. In vielen Fällen kann schon ein Spaziergang am Tag vollkommen ausreichen.
Mehr
Ein starkes Immunsystem ist im Herbst wichtig

Unser Immunsystem - Ein perfekt abgestimmtes Netzwerk

Die Erkältungszeit steht vor der Tür und die Corona Pandemie beschäftigt uns auch nach einem halben Jahr immer noch regelmäßig. Da ist ein starkes Immunsystem wichtiger denn je. Doch das komplexe, hochsensible Netzwerk der körpereigenen Abwehr ist nicht nur in Zeiten hoher Viruslast aktiv. Es schützt uns rund um die Uhr vor Krankheitserregern, Umweltfremdstoffen, und schädlichen körpereigenen Veränderungen. Allerdings nicht immer fehlerfrei. Erkrankungen und Allergien sind dann die Folge.
Mehr
Saisongemüse Rote Beete und Kartoffel

Saisongemüse - Das Gute liegt nah

Wenn Herbst und Winter nahen, möchte manch einer von uns auf seine süßen Südfrüchte oder den frischen Salat nur ungern verzichten. Wer aber seine Menüwahl gelegentlich der Jahreszeit anpasst, tut nicht nur sich sondern auch der Umwelt etwas Gutes. Wir haben drei Gründe, warum Du frischem Saisongemüse wie z.B. Rote Beete, Grünkohl, Pastinaken, Steckrüben, Chicorée oder Feldsalat in der Herbst-/Winterzeit mal den Vorzug geben solltest.
Mehr
immunliebling-des-monats-pastianke-geschnitten-headerbild

Immun-Liebling des Monats: die Pastinake

Seit geraumer Zeit feiert die Pastinake, pünktlich zum Herbstbeginn, ihr Comeback auf zahlreichen Esstischen des Landes. Ob als leckere, wärmende Suppe, Gratin, Gemüsechips oder Babybrei – das Wurzelgemüse ist nicht nur vielseitig und lecker, sondern auch reich an wichtigen Nährstoffen. Ein Grund mehr, dieses beliebte, in unseren Breitengraden regional angebaute Gemüse, mal genauer unter die Lupe zu nehmen.
Mehr