So klappt das Plätzchenbacken auch mit den Kleinsten

Vanillekipferl, Zimtsterne oder Ausstechplätzchen? Zur Weihnachtszeit gehört das Backen einfach dazu und macht vor allem den Kindern riesigen Spaß. Die wichtigsten Zutaten, damit die Zuckerbäckerei nicht im Chaos endet: gute Vorbereitung und eine Extraportion Gelassenheit. Wir haben ein paar Tipps für Dich zusammengestellt.
Weihnachtszeit ist Plätzchenzeit. Steigt Dir bei dem Gedanken auch schon der Duft in die Nase, erklingt Rolf Zuckowskis „Weihnachtsbäckerei“ in Deinen Ohren und Du hast das Chaos in der Küche vor Augen? Die Weihnachtsbäckerei ist in vielen Familien eine liebgewonnene Tradition, mit kleinen Kindern aber manchmal logistisch und pädagogisch ein Drahtseilakt. Wir haben ein paar Tipps zusammengestellt, damit das Plätzchenbacken richtig Spaß macht und super klappt.

Gute Vorbereitung ist alles

Überlege genau, welche Plätzchen Du backen willst und stimme Dein Backprogramm auf das Alter und auch die Anzahl der Kinder ab. Schon Ein- bis Zweijährige haben Spaß am Teig kneten oder dem Verzieren. Besorge ausreichend Nudelhölzer und Ausstechformen und vielleicht eine Wachstuchdecke. Denn wenn Du nicht ausreichend Platz in der Küche hast, kannst du den Esstisch zur Arbeitsfläche umfunktionieren.

Die Wachstuchdecke hält den Tisch sauber und macht das Aufräumen im Anschluss einfacher für Dich. Bereite eventuell schon eine Portion Teig vor, damit es mit dem Ausstechen gleich losgehen kann. Das macht insbesondere Sinn, wenn der Teig noch für eine gewisse Zeit gekühlt werden muss. Denn Kinder sind in der Regel ungeduldig und wollen schnell loslegen.

Nimm Dir Zeit

Selbst wenn Du die Einkäufe zusammen mit Deinen Kindern erledigst und Ihr gemeinsam die Zutaten und vor allem die Deko auswählt, plane für die Vorbereitung, das Backen selbst und auch das Aufräumen ausreichend Zeit ein. Natürlich können die Kinder auch beim Aufräumen helfen. Die Erfahrung zeigt: Ein strikter Zeitplan funktioniert mit den kleinen Helfern nicht immer. Eine gute Portion Gelassenheit sollte also immer mit dabei sein. 

Wähle einfache Rezepte

Raffinierte Florentiner oder mehrstöckige Fruchtschnitten mögen köstlich sein und den Weihnachtsbesuch mächtig beeindrucken, die Kinder lieben jedoch besonders das Teigkneten und das Ausstechen. Am einfachsten ist also ein klassischer Mürbeteig: 1 Teil Zucker, 2 Teile Butter, 3 Teile Mehl und nach Geschmack Vanille, Zitrone, Zimt, Mandeln oder Marzipan. Bedenke, dass dieser Teig etwa eine Stunde Ruhezeit benötigt.

Übrigens sollten die Ausstechformen nicht zu filigran sein. Kleine Krönchen, Füße oder Zauberstäbe brechen schon vor dem Backen schnell ab. Verschiedene Rezepte findest Du im Internet.

Fördere die Selbstständigkeit der kleinen Zuckerbäcker

Wenn Du mit mehreren Kindern backst solltest Du versuchen, jedem eine altersgerechte Aufgabe zu übertragen und jedem Einzelnen etwas zuzutrauen. Die Plätzchen müssen nicht perfekt und können ganz individuell gestaltet werden. Spare nicht mit Lob, selbst wenn nicht alles auf Anhieb gelingt. Teigkneten, Formen ausstechen und Kipferl formen fördern nämlich nicht nur die motorischen Fähigkeiten. Beim Backen können Kinder auch Verantwortung übernehmen, was ihr Selbstvertrauen stärkt.

Halte die Deko erstmal unter Verschluss

Teignaschen gehört zum Backen einfach dazu und ist mindestens so lecker wie Zuckerperlen, Smarties und Schokotropfen. Damit bis zum Verzieren noch etwas davon übrig ist und der Magen noch nicht allzu voll, halte die Deko erstmal unter Verschluss. Gegen einen Zuckerschock helfen auch ein wenig Knabbergemüse oder ein paar Laugenbrezeln für zwischendurch.

Sicherheit geht vor

Der heiße Backofen und Backbleche, scharfe Messer und der Mixer sind für kleine Kinder tabu. Das solltest Du ihnen klar machen. Da sie dafür noch zu jung sind, solltest Du unbedingt für einen ausreichenden Sicherheitsabstand sorgen. Auch kippelige Stühle solltest du vermeiden. Lass die kleinen Bäcker entweder am Tisch sitzen und setze sie in der Küche in den Kinderstuhl.

Das perfekte Geschenk

Selbstgebackene Plätzchen entzücken Großeltern, Onkeln, Tanten und Freunde. Wenn nach der ersten Ladung noch etwas übrig ist und Du noch Elan hast, lass Deine Kinder noch Butterbrottüten bemalen oder bekleben. Darin könnt Ihr die Plätzchen verpacken und schon habt Ihr das perfekte selbstgemachte Geschenk. Du hast das perfekte Geschenk.

Ähnliche Artikel

Ausgerollter Teig, Ausstecherform, Weihnachtsplätzchen

Alle Jahre wieder: Must-Dos in der Advents- und Weihnachtszeit

Oh du fröhliche … Mit dem ersten Advent wird sie offiziell eingeläutet: Die Weihnachtszeit. Weihnachtsmusik ertönt aus allen Lautsprechern, Geschenkejäger strömen durch die Fußgängerzonen unserer Innenstädte und Spekulatius, Lebkuchen, Glühwein und Co. haben wieder Hochkonjunktur. Damit Ihr die besinnlichste Zeit des Jahres voll auskostet, haben wir für Euch eine Checkliste mit Must-Dos für die Advents- und Weihnachtszeit zusammengestellt, die Ihr nach und nach abhaken solltet.
Mehr
Weihnachtsbäckerei - Plätzchenformen, Backwerkzeug

Gesunde Plätzchen - Ideen für die Weihnachtsbäckerei

Lebkuchen und Spekulatius findet man schon seit September in den Supermärkten, das erste „Last Christmas“ lief schon im Radio, einige Nachbarn haben ihre leuchtende Weihnachtsdekoration mittlerweile (oder immer noch – manche entfernen sie aus Bequemlichkeit schon gar nicht mehr) aufgestellt und auch so manche Freunde haben schon WhatsApp-Gruppen erstellt, um den nächsten gemeinsamen Weihnachtsmarktbesuch zu planen: Die Weihnachtszeit steht also unmittelbar bevor.
Mehr
Mutter, warm eingepacktes Baby in Winterlandschaft

Winter Must-Haves für Mama und Baby - Winterlieblinge

Das erste Jahr mit Baby ist ein ganz Besonderes. Der erste Winter mit Baby umso mehr. Die Tage sind kurz, die Nächte lang und vor der Tür lauern Schnee, Eis und Matsch. Wenn es draußen eisig kalt wird, ist eine passende Ausrüstung für Mama und Baby Gold wert!
Mehr
Junge Familie mit Wunschbaby

Mein Leben mit einer Rasselbande

Gut, Esther ist ein bisschen müde. Kein Wunder, gerade hat sie ihr drittes Kind zur Welt gebracht und Nummer 2 ist noch nicht einmal zwei Jahre alt. Wie sie es als stillende Dreifach-Mama schafft, so entspannt und glücklich zu sein, verrät sie uns hier. 
Mehr