Saisongemüse - Das Gute liegt nah

Wenn Herbst und Winter nahen, möchte manch einer von uns auf seine süßen Südfrüchte oder den frischen Salat nur ungern verzichten. Wer aber seine Menüwahl gelegentlich der Jahreszeit anpasst, tut nicht nur sich sondern auch der Umwelt etwas Gutes. Wir haben drei Gründe, warum Du frischem Saisongemüse wie z.B. Rote Beete, Grünkohl, Pastinaken, Steckrüben, Chicorée oder Feldsalat in der Herbst-/Winterzeit mal den Vorzug geben solltest.
  1. Gesundheit
    Wertvolle Nährstoffe wie Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe entwickeln viele Pflanzen erst im Laufe der Reife. Importgemüse, das noch mehrere tausend LKW- oder gar Flugzeug- Kilometer vor sich hat, wird manchmal unreif geerntet, damit es den Transport übersteht. Richtig reifes Gemüse aus Freilandkulturen ist außerdem weniger mit Nitrat und Pestiziden belastet als Produkte aus Gewächshäusern. Weil feuchtwarmes Treibhausklima auch für Pilze und andere Schädlinge ideal ist, werden die Pflanzen dort mit Schädlingsbekämpfungsmitteln behandelt.
  2. Genuss
    Neben dem Nährwert entwickeln sich auch Geschmack und Aroma erst mit der Reife. Darüber hinaus geht man bei der Züchtung von Gemüsesorten für die weltweite Vermarktung oft Kompromisse ein: Haltbarkeit und Aussehen sind im Zweifel wichtiger als der Geschmack. In wissenschaftlichen Tests mit Tomaten schnitten „nachgereifte“ Früchte, die früh geerntet und dann bei Raumtemperatur gelagert wurden, geschmacklich schlechter ab.
  3. Umwelt
    Die Umweltverträglichkeit vergleicht man mit Hilfe der Menge an Kohlendioxid (CO2), das bei Herstellung, Transport und Verpackung eines Lebensmittels entsteht. Lange Transportwege belasten die CO2-Bilanz ebenso wie energieaufwendige Verarbeitung. Für 1 kg Biokartoffeln aus der Region fallen 0,5 kg CO2 an, für die gleiche Menge Tiefkühlpommes schon 5,5 kg! Generell schneiden frische, wenig verarbeitete Produkte mit kurzen Transportwegen am besten ab, gefolgt von Tiefkühlgemüse. Die schlechteste Ökobilanz haben Konserven.

Ähnliche Artikel

immunliebling-des-monats-pastianke-geschnitten-headerbild

Immun-Liebling des Monats: die Pastinake

Seit geraumer Zeit feiert die Pastinake, pünktlich zum Herbstbeginn, ihr Comeback auf zahlreichen Esstischen des Landes. Ob als leckere, wärmende Suppe, Gratin, Gemüsechips oder Babybrei – das Wurzelgemüse ist nicht nur vielseitig und lecker, sondern auch reich an wichtigen Nährstoffen. Ein Grund mehr, dieses beliebte, in unseren Breitengraden regional angebaute Gemüse, mal genauer unter die Lupe zu nehmen.
Mehr
Asiatisches Nudelgericht im Karton - Gesunde Ernährung im Alltag

Gesunde Ernährung im Alltag - Die besten Tipps

Morgens schnell beim Bäcker das überbackene Käse-Brötchen und dazu noch den großen Café Latte To-Go. Mittags in der Kantine dann das Wochenhighlight Schnitzel/Pommes und am Abend den Becher Eis auf der Couch zum Runterkommen. Das – oder so ähnlich – ist das klassische Ernährungsmuster vieler berufstätiger Menschen in Deutschland. Dabei kann man gesunde Ernährung auch ohne großen Zeitaufwand prima in den Arbeitsalltag integrieren.
Mehr
Grünkohl - Bestandteil einer immungesunden Ernährung

Immun-Liebling des Monats: Grünkohl

Bereits im alten Rom als Delikatesse gehandelt, ist der Grünkohl inzwischen in vielen Ländern auf der Welt in aller Munde. Und das zurecht! Dürfen wir vorstellen: Unser Immun-Liebling des Monats - der Grünkohl.
Mehr
Comeback des Vorkochens - Meal-Prep

Comeback des Vorkochens - Warum wir Meal-Prepping lieben

Der Mittagstisch hat außer den Kantinen-Klassikern Schnitzel-Pommes und Burger wenig zu bieten? Und auch sonst sind die Essenmöglichkeiten rund um Deinen Arbeitsplatz rar gesät? Dann solltest Du mal das Thema Meal-Prepping genauer unter die Lupe nehmen.
Mehr