Orthomol Logo
frau-trinkt-wasser-sonne-headerbild

So überstehst Du die Hitzetage - 5 Tipps

Letzten Sommer, diesen Sommer, nächsten Sommer: Die Hitzewellen werden sich in nächster Zeit wohl eher häufen, als dass sie verschwinden. Deswegen haben wir eine Liste mit fünf nützlichen Tipps zusammengestellt, damit Du einigermaßen bequem durch die Hitzetage kommst.
  1. Bei warmen Temperaturen ist es immer wichtig, viel zu trinken. Du solltest entweder die allgemeinen Empfehlungen von 1 1/2 bis 2 Liter einhalten oder sogar noch etwa einen Liter mehr trinken. Durch die Hitze schwitzt Du mehr und verlierst so natürlich auch größere Mengen an Flüssigkeit. Es bleibt allerdings nicht nur bei einem kritischen Flüssigkeitsverlust, denn gleichzeitig schwitzt Du auch wichtige Mineralstoffe aus. Deswegen ist es sinnvoll Mineralwasser zu trinken, um die leergegangenen Ressourcen wieder auszufüllen. Generell sollte Alkohol übrigens vermieden werden, denn er entzieht dem Körper Mineralstoffe und Flüssigkeit, was bei der Hitze sehr kontraproduktiv sein kann.
  2. Passe Deinen Tagesablauf an die Hitze an. So kannst Du vermeiden, körperlich und mental überanstrengt zu werden. Meistens liegen die heißesten Stunden des Tages zwischen 12 und 15 Uhr. Sollte es Dein Job also erlauben, ist es empfehlenswert, während dieser Zeit zu entspannen und alles ruhig zu halten. Aktivitäten sollten generell auf die Morgen- und Abendstunden verlegt werden. Solltest Du nicht die Möglichkeit haben, Dich in kühlen Räumen aufzuhalten, kannst Du wenigstens versuchen, direkte Sonneneinstrahlung zu meiden und Dich im Schatten aufzuhalten. Erfrischende Abkühlungen, wie eine kalte Dusche tun zwischendurch auch sehr gut. Ansonsten können auch kalte Kompressen auf Stirn oder Nacken eine sehr erfrischende Wirkung haben.
  3. Du solltest versuchen, Deine Wohnung oder Dein Haus so kühl wie nur möglich zu halten. Das bewirkst Du, indem Du tagsüber die Räume durch Vorhänge oder Rolladen abdunkelst. Die Fenster sollten, wenn möglich, ebenfalls tagsüber geschlossen bleiben, damit keine heiße Luft reinkommt. Nachts und morgens kannst Du dann ausgiebig lüften. So kommt kühlere Luft in die Wohnung und gleichzeitig wird so Luftfeuchtigkeit und Kohlendioxid raus transportiert. Eine weitere Möglichkeit wäre das Aufhängen von feuchten Laken und Handtüchern. Beim Prozess der Trocknung entzieht der Stoff der Luft die Wärme, sodass diese sich als Folge etwas abkühlt. Die letzte Alternative sind dann natürlich noch Ventilatoren oder Klimaanlagen, falls Du Geld ausgeben möchtest.
  4. Es kann wirklich helfen, lockere und luftige Kleidung zu tragen. Enganliegende Klamotten lassen die Luft nicht an die Haut und machen so den Kühlungseffekt durch das Schwitzen fast unmöglich. Deswegen empfiehlt es sich, lockere Kleidung zu tragen. Dabei solltest Du allerdings aufpassen, dass Du nicht zu viel Haut frei lässt, denn Sonnenbrände kommen schneller als man denkt. Denk’ im Sommer immer an Deine Sonnencreme. Auch ein Sonnenhut ist keine schlechte Idee, denn so schützt Du Deinen Kopf vor der direkten Sonneneinstrahlung und beugst so z.B. einem Sonnenstich vor.
  5. Letztendlich solltest Du den Sommer genießen so gut es eben geht. Du kannst z.B. eher auf fruchtige und leichte Gerichte setzen. Oder Du entspannt mit Freunden am See. Dort kann man sich wunderbar zwischendurch abkühlen und an Gewässern ist die Luft ja bekanntlich auch kühler. Das Wichtigste ist, dass Du das Beste aus diesen heißen Tagen machst. Ein Eis schmeckt eben am besten, wenn es so richtig warm ist.