Stressfrei starten - Vorsätze für das neue Jahr

Warum Du keinen Jahreswechsel brauchst, um Vorsätze in die Tat umzusetzen

Und täglich grüßt das Murmeltier. Alle Jahre wieder kommen wir spätestens Ende Dezember mit ihnen um die Ecke: unseren Vorsätzen fürs neue Jahr. Doch kaum ist der Jahreswechsel Geschichte, stellen wir bereits nach wenigen Wochen ernüchtert fest, dass es nun wieder nichts mit dem regelmäßigen Sport Treiben oder der angepeilten Ernährungsumstellung geworden ist. Aber warum setzen wir uns gleich zu Beginn des neuen Jahres mit einer Liste an Zielen und Vorsätzen unter Druck, wenn wir doch das ganze Jahr über Zeit haben, ein Ziel nach dem anderen abzuarbeiten?

Hoch gesteckte Ziele bauen schnell Druck auf

Wenn sich das Jahr dem Ende neigt, haben die guten Vorsätze wieder Hochkonjunktur. Und seien wir mal ehrlich: Jeder von uns ist doch auch schon mal auf den Neujahrsvorsätze-Zug mit aufgesprungen. Das Verrückte dabei ist aber, dass anstatt man die Ruhe und Gelassenheit aus den Feiertagen mit ins neue Jahr nimmt, wir uns pünktlich zum 1. Januar mit auferlegten Vorsätzen und Pflichten unter Druck setzen. Am Anfang noch top-motiviert gestartet, können die neuen Lebensumstellungen für uns dann aus verschiedenen Gründen schnell in Stress ausarten und die Motivation in den Keller wandern lassen. Frustriert und genervt werfen wir unsere hoch gesteckten Ziele dann schnell wieder über Bord und verfallen in altbekannte Muster und Marotten.

Laut einer amerikanischen Studie der Opinion Corporation of Princeton (NJ) scheitern 92% aller Vorsätze schon innerhalb kurzer Zeit. Doch warum ist das so? Viele legen sich mit ihren „Auf Teufel komm raus-Vorsätzen“ und den damit verbundenen Adhoc Umstellungen selbsterlegte Zwänge auf, die uns in unserer leistungsorientierten Gesellschaft psychisch und körperlich schnell an unsere Grenzen bringen können. Und eben dieser hausgemachte Druck artet dann häufig in unnötigem, zusätzlichem Stress aus.

Aus welchem Antrieb möchtest Du etwas ändern?

Wenn Du also mit Neujahrsvorsätzen liebäugelst, solltest Du Dir im Vorhinein erst einmal klar machen, aus welchem inneren Antrieb Du sie vornehmen möchtest. Rührt Dein Antrieb vielleicht daher, dass Du mit Dir, Deinem Äußeren oder Deiner Leistung nicht zufrieden bist? Dann erlege Dir keine zusätzlichen Zwänge auf, sondern reflektiere erst einmal Deine persönliche Situation. Akzeptiere vielmehr, wer Du bist und erkenne Deine eigenen Bedürfnisse. Wenn Du etwas verändern möchtest, solltest Du zuallererst das „Warum“ kennen. Wenn Du dieses identifizierst, kannst Du Deine Ziele reflektierter und fokussierter angehen.

Generell gilt aber, möchte man etwas in seinem Leben verändern, sollte man sich eines vor Augen halten: Es braucht keinen 1. Januar um Gewohnheiten und Laster abzulegen. Vielmehr braucht es den richtig gewählten Zeitpunkt. Auf diesen gilt es mit Bedacht hinzuarbeiten. Druck und unnötiger Stress, die bei Adhoc-Veränderungen schnell aufkommen, können so bereits im Vorfeld auf ein Minimum reduziert werden.

Über realistische Etappen zum fokussierten Ziel

Oftmals bedarf es auch ein wenig Zeit, um sich selbst besser zu verstehen und Veränderungen zu bemerken. Selbstreflexion ist wichtiger und nachhaltiger als sich bloß Vorsätze aufzuerlegen. Ziele kann man jederzeit formulieren – dafür bedarf es keinen Jahreswechsel. Und ganz wichtig: Lade Dir nicht gleich zu Beginn zu viel auf. Versuche Dich mit Deinen Vorhaben nicht direkt unter Druck zu setzen, sondern setze sie Schritt für Schritt in die Tat um. Gehe Deine Vorsätze fokussiert an und setze Dir mögliche Zwischenziele. Nimm Dir dabei die nötige Zeit, die Du brauchst und arbeite nicht gegen Deine eigenen Bedürfnisse an. So läufst Du nicht Gefahr, in die Selbstoptimierungs-Falle zu tappen, sondern steuerst auf das zu, was Dich wirklich weiterbringt.

Wie schaut es bei Euch aus? Wie setzt Ihr Eure Vorsätze in die Tat um und braucht Ihr einen Jahreswechsel, um etwas in Eurem Leben zu ändern? Teilt Eure Erfahrungen in den Kommentaren.
 

Ähnliche Artikel

Frau vor sturmverhangenem Meer - gegen Herbstblues

Winterdepression Tipps - Gib dem Herbstblues keine Chance!

Wenn die Tage kürzer und dunkler werden, Wärme und Sonnenlicht fehlen, stattdessen das Wetter kälter und nasser wird, dann steht der Herbst vor der Tür. Des einen Freud, des anderen Leid, denn mit Eintritt der dunklen Jahreszeit verfallen viele Menschen in ein Stimmungstief. Sie fühlen sich oft müde, antriebslos und erschöpft. Es droht der Herbstblues.
Mehr
Schlafender Mann im Bett - Einschlafphase verkürzen

Schneller Schlafen - Tipps zur Verkürzung der Einschlafphase

Jeder kennt das: Kaum wacht man auf, fühlt man sich wie gerädert und kommt nicht aus dem Bett. Müdigkeit und Unkonzentriertheit sind dann oft lästige Begleiter am „Tag danach“. Nur wer tief und gut schläft, fühlt sich den Anforderungen des Tages gewachsen und kann erholt starten. Ein schlechter Schlaf hängt oft schon mit einer langen Einschlafphase zusammen. Wie unterscheiden sich die verschiedenen Schlafphasen und was kann den Schlaf unterstützen?
Mehr
Trekker mit Rucksack, Waldspaziergang

Waldspaziergänge: In der Ruhe liegt die Erholung

Kaum etwas eignet sich so gut zum Abschalten wie ein Spaziergang im Wald. Ob im blühenden Frühling, warmen Sommer oder im goldenen Herbst: Waldspaziergänge sind erholsam, entspannend und eignen sich prima dafür, um im oft hektischen Alltag den Kopf frei zu bekommen und Körper und Geist zu erfrischen.
Mehr
Angestrengte Frau - Weihnachtsstress

Weihnachtsstress: Tipps für entspannte Feiertage

Im Volksmund gilt Weihnachten als das Fest der Liebe, die Adventszeit als die besinnlichste Zeit des Jahres. Doch wenn der Heilige Abend näher rückt, kann in vielen Haushalten vom frohen Fest leider wenig bis keine Rede sein. Immer mehr Menschen verbinden mit Weihnachten nur eines: Stress pur. Damit die Feiertage bei Dir nicht in einem Fest des Stresses ausarten, haben wir für Dich sechs Tipps, mit denen Du die Weihnachtszeit so gelassen wie möglich angehen kannst.
Mehr