„Trekkingschuh“ für Gehhilfen

Ein neues Hilfsmittel ermöglicht es auch gehbehinderten Menschen, aktiv zu bleiben.

Orthomol hilft dem Erfinder Patrick Mayer bei der Verbreitung. Der Jungunternehmer ist seit einem Sportunfall vor fast 20 Jahren inkomplett querschnittgelähmt.

Er suchte nach Gehhilfen, die dem passionierten Landschaftsfotografen Ausflüge auch in unwegsames Gelände ermöglichen konnten. Weil es keine gab, entwickelte er sie selbst: SAFETY FOOT heißt sein Produkt, das sich einfach an jeder normalen Gehhilfe montieren lässt. Es unterstützt den Anwender im Alltag und in der Freizeit dabei, trittsicher durchs Leben zu gehen. „Ich hatte Patricks Auftritt bei der „Höhle der Löwen“ im Fernsehen verfolgt“, berichtet Orthomol-Inhaber Nils Glagau. „Seine emotionale Story, sein Engagement und Know-how, das er in seine Produkte steckt, haben mich beeindruckt.“

Echter Gewinn für die Mobilität

Die spezielle Materialwahl und Konstruktionsweise der Sohle sorgt für Rutschfestigkeit bei nassen und rutschigen Untergründen. Ein flexibles Gummigelenk im oberen Teil des SAFETY FOOT ermöglicht sicheren Halt auch auf unebenen oder schrägen Untergründen und unterstützt das ergonomische Abrollen der Gehhilfen. Die spezielle Geometrie gewährleistet eine gleichmäßige Gewichtsverteilung und verhindert das Einsinken auf losen und weichen Untergründen. Der SAFETY FOOT ist ein zuverlässiger Begleiter für alle, die zeitweise oder dauerhaft auf Gehhilfen angewiesen sind – und dennoch aktiv sein möchten.

Orthomol hilft beim Vertrieb

Bisher wird der SAFETY FOOT vor allem online verkauft.  Mit Unterstützung von Nils Glagau und Orthomol soll sich das ab 2020 ändern. „Ich bin überzeugt, dass wir mit unserem Vertriebsteam und Netzwerk Patrick bei der Platzierung des SAFETY FOOT in Apotheken und im Gespräch mit Fachärzten unterstützen können“, berichtet Glagau weiter. Finanziell sind Orthomol und Nils Glagau nicht am SAFETY FOOT beteiligt. Aber gute Ideen für ein besseres Leben haben Orthomol schließlich immer begeistert.


Ähnliche Artikel

Lachende Sportlerin - Arthroseforschung

Arthrose ist hörbar - Früherkennung durch Schalldiagnostik

Wissenschaftler der Universitätsmedizin Charité in Berlin stellten in einer Untersuchung fest: Gelenkverschleiß (Arthrose) ist hörbar. Eine neue Schalldiagnostik könnte nun die Früherkennung von Arthrose verbessern.
Mehr
Arthrose, Knorpel - Röntgenaufnahme eines Gelenks

Arthrose Behandlung: Kann Knorpel doch nachwachsen?

Knorpelschäden führen häufig zu Arthrose, weil der Gelenkknorpel nur begrenzt regenerationsfähig ist. Gelenkverschleiß ist eine Volkskrankheit in unserer alternden Gesellschaft. Mit Hochdruck wird der Stoffwechsel des Knorpels untersucht – auf der Suche nach Ansätzen für neue, regenerative Therapien.
Mehr
Fingertraining - Gelenkverschleiß vorbeugen

Mit Fingertraining gegen Gelenk-Verschleiß

Arthrose der Fingergelenke kann schmerzhaft sein und die Beweglichkeit zunehmend einschränken. Fingerübungen und Training können den weiteren Verlauf günstig beeinflussen, erklärte der Orthopäde und Rheumachirurg Prof. Dr. med. Ralph Gaulke von der Unfallchirurgischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover kürzlich gegenüber der Ärztezeitung.
Mehr
Schmerzendes Schultergelenk, ältere Frau - Sport für kranke Gelenke

Gegenbewegung: Schonender Sport für kranke Gelenke

Wer Schmerzen in der Hüfte oder den Kniegelenken hat, dem ist nicht nach exzessiver Bewegung zumute. Ständige Schonhaltung ist aber auch schlecht. Drei gute Gründe sprechen für angemessenes Training bei Gelenkverschleiß.
Mehr