Wer fastet in Deutschland – und warum?

Seit dem 17. Februar ist für gläubige Christen Fastenzeit. Viele Muslime begehen ab Mitte April den Fastenmonat Ramadan. Eine aktuelle Studie hat das Fastenverhalten der Deutschen untersucht und festgestellt: Religiöse Gründe sind nur noch ein Motiv unter vielen zu fasten. Häufig soll der Verzicht auf liebgewonnene Gewohnheiten der Gesundheit nützen - oder sogar der Umwelt.

Von den knapp 2000 Teilnehmern einer Online-Umfrage der Uni Hagen hatten fast drei Viertel Fastenerfahrung, knapp 60 Prozent haben schon mehrfach gefastet. Nur jeder 10. gab an, sich überhaupt nicht für das Konzept des zeitweisen Verzichtes zu interessieren.

Für mich oder für Gott?

Fastentraditionen gibt es in fast allen Weltreligionen. Heute fastet aber in Deutschland nur noch eine Minderheit aus religiösen Gründen. Die meisten möchte damit ihr körperliches oder seelisches Wohlbefinden verbessern (81 und 68 Prozent). Fastende finden sich der Studie nach in verschiedenen Einkommens- und Religionsgruppen. Allerdings fasten Frauen etwas häufiger als Männer und religiöse Menschen häufiger als nichtreligiöse. Auch die Konfession macht einen Unterschied: Muslime fasten häufiger als Katholiken und die wiederum häufiger als Protestanten . Selbst unter den Konfessionslosen haben aber immerhin noch zwei Drittel Fastenerfahrung.

Schlechte Gewohnheiten besiegen

Wenig überraschend sind die meistgenannten Objekte des Verzichts: Genussmittel wie Süßigkeiten, Alkohol und Tabak. Aber auch bei den Essgewohnheiten setzen Fastende an. Besonders häufig werden Fleisch oder Kohlenhydrate zeitweilig gestrichen. Seltener wurde beispielsweise der Verzicht auf Gluten, Fett, Salz, Fastfood, Softdrinks, verarbeitete Lebensmittel, reichhaltiges Essen, Frühstück und Abendbrot genannt.

Vor allem unter jüngeren Befragungsteilnehmern gewinnen alternative Fastenformen an Bedeutung: So bemühen sich einige um Konsumverzicht mit weniger Shoppen oder Plastik. Die Motive dafür reichen von Konsumkritik bis hin zu Umweltschutz. Immerhin 10 Prozent haben schon einmal Medienfasten betrieben, also den Verzicht auf (private) Computer-, Internet- und Fernsehnutzung. Interessant ist, dass stolze 28 Prozent der Befragten angeben, in Zukunft einmal Medienfasten zu wollen.

Zusammen alleine durchalten

Obwohl religiöse Gründe bei vielen Fastenden keine oder nur eine geringe Rolle spielen, nutzen fast 70 Prozent der Fastenerfahrenen die traditionellen Fastenzeiten für ihre Verzichtsübung. Der vorgegebene Termin- und Zeitrahmen wirkt dabei motivierend und spornt zum Durchhalten an. Gemeinsam mit anderen (etwa dem Partner) fastet trotzdem nur eine Minderheit. Fasten ist demnach eine sehr individuelle, persönliche Entscheidung. Gleichzeitig können Fastende sicher sein, mit ihrem bewussten Verzicht auch in der heutigen Zeit nicht allein zu sein.

Ähnliche Artikel

Quickcap-Flasche, Sommerwiese: was ist Quickcap?

Praktisch & wiederverwendbar - Was ist eigentlich Quickcap?

Sie sind praktisch, handlich und wiederverwendbar, kommen in vier verschiedenen Farben, mal mit zum Shoppen, mal mit zum Sport, im Sommerurlaub sind sie auch dabei und wenn man so richtig im Lern-Stress steckt, hat man am besten schon einen Platz für sie im Rucksack reserviert. Aber wer denn nun eigentlich? Die Quickcap-Flaschen und ihre Caps! Klingt spannend? Ist es auch. Wir erklären euch, wieso.
Mehr
RDA-Information auf Inhaltsstoff-Angaben

Was heißt RDA? Was ist RM? - Wir antworten Ihnen

Häufig ist auf Lebensmittel-Packungen die Abkürzung RDA zu lesen. Was hat es damit auf sich und was bedeutet sie? Wir haben die Antworten.
Mehr
Orthomolekularer Arzt im Patientengespräch, Symbolbild

Sie suchen einen Arzt für orthomolekulare Medizin? Jetzt finden

Häufig kommt die Frage auf, welche Ärzte sich mit orthomolekularer Medizin auskennen. Wir kennen einige!
Mehr
Achtsam essen - Frau mit Minzstrauß

Gesunde Ernährung - 5 Tipps für mehr Achtsamkeit beim Essen

Ob im hektischen Berufsalltag oder im oftmals turbulenten Familienleben – häufig holen wir uns mal eben was auf die Hand und essen schnell etwas zwischendurch. Bei aller Hektik bleibt der Genuss dabei meist auf der Strecke. Doch kann eben dieser Genuss wichtig für unser persönliches Wohlbefinden sein.
Mehr