180913azubis169

Orthomol schafft
neue Ausbildungsstellen

Der Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften steigt – und auch für attraktive Arbeitgeber wird es zunehmend schwer, geeigneten Nachwuchs zu finden. Orthomol setzt daher zum ersten Mal auf ein verbreitertes Ausbildungsangebot: „Wir sind uns unserer Verantwortung als Arbeitgeber bewusst“, begründet Nils Glagau, Inhaber und Geschäftsführer bei Orthomol, die Entscheidung, gleich drei neue Lehrstellen zu schaffen. „Dazu gehört auch, dass wir jungen Arbeitnehmern eine Chance auf eine gute Ausbildung anbieten.“

Neues Auswahlprocedere: Fokus auf individuelle Fähigkeiten

Mit der Azubi-Suche startet Orthomol ein neues Auswahlverfahren. Jörg Michael, Leiter Personal, erklärt: „Natürlich soll jeder Bewerber einen ordentlichen Schulabschluss mitbringen. Aber wir legen besonderen Wert auf Fähigkeiten der Jugendlichen, die für den Beruf selbst wichtig sind. So schaffen wir mehr Chancengleichheit im Bewerbungsprozess.“ Los geht es mit einer Online-Bewerbung, die nur zwei Minuten dauert. Danach absolvieren die potentiellen Auszubildenden ab sofort zunächst einen Online-Test, der relevante Kenntnisse und Stärken für die betreffende Ausbildungsstelle abfragt. „Während das bei Industriekaufleuten z. B. Text- und Sprachverständnis sein können, wäre für eine Maschinen- und Anlagenführerin räumliches Vorstellungsvermögen und technisches Verständnis wichtig“, ergänzt Jörg Michael. „Danach freuen wir uns natürlich auch auf persönliche Gespräche mit einigen der Bewerber in unserem Unternehmen.“

Azubis wird viel geboten

Schon seit 1997 bildet Orthomol junge Menschen aus. Fast alle sind nach ihrer Ausbildung übernommen worden und arbeiten heute z.B. im Marketing, Veranstaltungsmanagement oder der Personalabteilung. Auch der Karriereweg vom Azubi zur Führungskraft ist nicht ungewöhnlich. „Wir unterstützen die Azubis neben der fachlichen auch in ihrer persönlichen Weiterentwicklung“, berichtet Denise Baldauf, die als Personal Managerin u.a. auch erste Ansprechpartnerin für die Auszubildenden ist. So organisieren die angehenden Industriekaufleute seit einigen Jahren selbstständig das Orthomol-Charity-Fußballturnier. „Hier kann sich jeder seinen Stärken entsprechend einbringen und anderes Wissen in der Praxis erproben, als es vielleicht die aktuelle Ausbildungsstation erfordert“, bestätigt Denise Baldauf. Auch ein gemeinsamer Städtetrip steht auf dem Programm. Baldauf: „Das verbindet die Auszubildenden untereinander und stärkt den Teamgeist.“ Ausgezeichnet, finden auch andere: Erst vor kurzem ehrte die IHK Düsseldorf Orthomol für das Engagement bei der Initiative Ausbildungsbotschafter.

Ausbildung bei Orthomol – quick facts

  • Orthomol sucht zwei angehende Industriekaufleute (mind. Fachabitur notwendig).
  • Außerdem einen Azubi als Fachkraft für Lagerlogistik – Voraussetzung hier: ein Hauptschulabschluss.
  • Für die Ausbildungsstelle als Fachinformatiker/in für Systemintegration sollten Interessenten ebenfalls Fachabitur oder Abitur absolviert haben.
  • Wer sich zum/r Maschinen- und Anlagenführer/in ausbilden lassen möchte, hat mindestens die Hauptschule erfolgreich abgeschlossen.
  • Nach der Bewerbung folgt ein Online-Test, der berufsspezifische Fähigkeiten abfragt.
  • Alle Stellenausschreibungen, weitere Informationen zur Ausbildung und Kontaktdaten für Fragen finden sich online unter www.orthomol.de/ausbildung.