Trockene Augen - schnelle Hilfe und Vorbeugung

Das „trockene Auge“ ist eine Erkrankung des Tränenapparates und der Augenoberfläche mit verschiedenen Symptomen. Allein in Deutschland sind Schätzungen zufolge 15 Millionen Menschen davon betroffen. Orthomol hat in Zusammenarbeit mit der Firma Optima, die ein befeuchtendes Augenspray herstellt, eine Broschüre mit Tipps zur Vorbeugung und Behandlung trockener Augen entwickelt. Fordern Sie Ihr kostenloses Exemplar an!
Die Symptome des trockenen Auges, medizinisch Keratokonjunktivitis sicca, sind unangenehm: Die Augen können gerötet sein, brennen, jucken oder paradoxerweise sogar tränen. Häufig wird ein Fremdkörper- oder Sandkorngefühl beschrieben und es kann zu Sehstörungen kommen. Das ist unangenehm – und kann das Auge auch nachhaltig schädigen.

Zu den Risikofaktoren für die Entwicklung eines trockenen Auges gehören Allgemeinerkrankungen wie Diabetes oder Rheuma, aber auch die Einnahme von Medikamenten, z.B. der Anti-Baby-Pille, Hormonumstellungen, etwa in den Wechseljahren, Arbeiten am PC-Bildschirm, Tablet oder Smartphone, das Tragen von Kontaktlinsen oder schlicht ein höheres Lebensalter. Damit ist fast jeder von einem oder mehreren Risikofaktoren betroffen. Zu akuten Symptomen kann auch eine Fehlfunktion bestimmter Drüsen am Augenlid (Meibom-Drüsen) führen. Diese pflegen die Augenoberfläche normalerweise mit einer dünnen Fettschicht, der den Tränenfilm stabilisiert. Sind die Drüsen verstopft, fehlen diese Pflegelipide und der Tränenfilm verdunstet schneller als er nachgebildet wird. Was in diesen und anderen Fällen zu tun ist, beschreibt die neue Broschüre mit anschaulichen Schritt-für-Schritt Anleitungen. Darüber hinaus erklärt sie ausführlich wie eine augenfreundliche Ernährung aussieht.

Wenn Sie die Broschüre haben möchten, schreiben Sie eine Email an: info@orthomol.de oder greifen Sie zum Hörer: 02173 9059-0

Ähnliche Artikel

Ziegelwand, Symbolbild: kuriose Arztbefunde

Autsch! Pflastersteine im Auge – und andere kuriose Befunde

Ich war kürzlich bei meiner Augenärztin. Reine Routine – als stark Kurzsichtiger sollte man alle zwei Jahre seine Augen kontrollieren lassen. Mit Augentropfen wurden meine Pupillen erweitert, anschließend durchleuchtete die Ärztin mein Auge mit dem Untersuchungsgerät.
Mehr
Iris und Pupille, Detailaufnahme - Augenscreening zum Erhalt der Sehkraft

Mobiles Augenscreening? - Diagnose über das Smartphone

Regelmäßige Augenuntersuchungen können Sehbehinderungen oder gar Erblindung verhindern. Wo kein Augenarzt vor Ort sein kann, könnte das Smartphone in Zukunft ein flächendeckendes Augen-Screening ermöglichen. Einen funktionierenden Adapter bastelten indische Ärzte mit einer LED-Lampe, einer Batterie und etwas Klebeband.
Mehr
Smog, Mann mit Händen vorm Gesicht - Luftschadstoffe und AMD

Erhöhtes AMD-Risiko durch Luftschadstoffe?

Forscher aus Taiwan haben die Daten von knapp 40.000 Bürgern auf der Suche nach einem Zusammenhang zwischen dem Risiko für eine altersbedingte Makuladegeneration (AMD) und der Luftqualität durchsucht. Ihre Ergebnisse deuten auf ein erhöhtes Risiko durch die Luftverschmutzung hin.
Mehr
Generation 40plus - Telefonierende Frau

Generation 40 plus - mittendrin statt nur dabei

Der 40. oder 50. Geburtstag muss nicht zwingend als krisenähnlicher Einschnitt ins Leben empfunden werden. Der neue Trend: Gelassenheit statt Selbstzweifel und von Midlife-Crisis keine Spur. Repräsentativen Studien zufolge fühlt sich die große Mehrheit der Deutschen zwischen 40 und 59 Jahren wohl mit ihrem Alter.
Mehr