Schlaf und Gesundheit - Mann mit Kaffeetasse
Wecker, sitzende Frau im Bett - Schlaf und Gesundheit

Guter Schlaf – für Gesundheit und Lebensenergie

In der Ruhe liegt die Kraft. Was aber, wenn man nicht mehr zur Ruhe kommt? Immer mehr Menschen wälzen sich abends schlaflos im Bett oder wachen mitten in der Nacht auf – dabei ist unser Körper auf einen erholsamen Schlaf angewiesen. Reisen in andere Zeitzonen oder Nachtdienste können den Schlafrhythmus aus dem Takt bringen.

Ein Traum: schlafen wie ein Baby

Die Allerkleinsten können meist überall schlafen – auch unterwegs, bei Lärm und Licht. Viele Erwachsene beneiden sie um ihre Fähigkeit, einfach „abzuschalten“, denn mit steigendem Alter klagen immer mehr Menschen über Schlafprobleme. 30 Prozent der Deutschen geben zu Protokoll, dass sie schlecht schlafen. 

Wie viel Schlaf brauchen wir?

Aufmerksame Mitmenschen erkennen sofort, wenn jemand schlecht geschlafen hat. Schon eine einzige kurze Nacht kann uns blass und grau wirken lassen und schlägt uns auf die Stimmung. Schlafmangel ist Stress für den Körper. Trotzdem gelten Langschläfer als antriebsschwach oder langweilig. Wie lange wir schlafen, wird auch von gesellschaftlichen Normen bestimmt. Durchschnittlich nehmen sich die Deutschen 7,45 Stunden für die Nachtruhe. Das ist etwas weniger als der internationale Durchschnitt.

Unser Gehirn braucht Schlaf

Schlaf ist lebenswichtig. Im Schlaf wird Gelerntes im Gedächtnis gespeichert und Erlebtes verarbeitet. Immunsystem und Wundheilung sind beeinträchtigt, wenn wir nicht ausreichend schlafen. Und jeder weiß aus eigener Erfahrung, dass uns schon eine einzige schlechte Nacht auf die Stimmung, den Antrieb und die Aufmerksamkeit schlagen kann. Schlafstörungen beeinträchtigen daher die Gesundheit und vor allem die Lebensqualität. Das Gehirn arbeitet auch im Schlaf auf Hochtouren. Warum müssen wir dann überhaupt schlafen?

Erst wenn die Party vorbei ist, kommt die Putzkolonne

Forscher aus den USA haben Labormäuse im Schlaf untersucht und eine mögliche Erklärung dafür gefunden, warum unser Bewusstsein ausgeschaltet sein muss, damit sich das Gehirn erholen und neu organisieren kann: Während die Tiere schliefen, wurde im Oberstübchen „aufgeräumt“. So wurden Stoffwechselprodukte abtransportiert, die bei den Tagesaktivitäten anfallen. „Es scheint, als müsse das Gehirn sich zwischen zwei funktionellen Zuständen entscheiden – entweder es ist wach und passt auf oder es schläft und räumt auf“, sagt Mitautorin Maiken Nedergaard. „Man kann es sich so vorstellen, als würde man eine Party bei sich zu Hause schmeißen. Entweder man unterhält die Gäste oder man räumt auf, aber man kann kaum beides zur gleichen Zeit machen.“

Heißhunger nach Schlafentzug

Schlafmangel schadet langfristig über verschiedene Wege der Gesundheit. Unter anderem scheint zu wenig Schlaf die Entstehung von Übergewicht zu fördern. Menschen, die kürzer schlafen, nehmen mehr Kalorien zu sich. Als Grund für den größeren Appetit konnten die Forscher körpereigene Botenstoffe identifizieren, deren Konzentration nach den kurzen Nächten aus dem Gleichgewicht geriet.

Verpenntes Immunsystem

Schon lange ist bekannt, dass ein gesunder Schlaf benötigt wird, um Gelerntes in das Langzeitgedächtnis zu überführen. Neuere Forschungen zeigen: Auch die Daten über Krankheitskeime, welche das Immunsystem über Tag gesammelt hat, gehen bei Nacht in den Langzeitspeicher des Abwehrsystems ein. Hormone, die im Tiefschlaf frei werden, vermitteln dabei die Weitergabe der Informationen von kurzlebigen Immunzellen zu langlebigen T-Zellen. Letztere sind quasi das Gedächtnis der Abwehr. Sobald ein gespeicherter Angreifer erneut auftaucht, werden sie aktiv und leiten die Bekämpfung ein.

Kurze Nächte, steigende Infektanfälligkeit

Passend dazu konnten Forscher in San Francisco zeigen: Kurze Nächte machen es Erkältungsviren besonders leicht. Im Versuch ließen sich 164 Freiwillige mit Schnupfenviren „bedampfen“. Das Ergebnis war beeindruckend: Wer laut Schlafmesser am Handgelenk in der Woche zuvor weniger als 5 Stunden pro Nacht geschlafen hatte, wurde mit hoher Wahrscheinlichkeit krank. Fast die Hälfte dieser Probanden fing sich eine Erkältung ein. Wer mehr als 7 Stunden geschlafen hatte, war deutlich besser gerüstet. Über 80 Prozent dieser Versuchsteilnehmer blieben gesund. 
Frau vor sturmverhangenem Meer - gegen Herbstblues

Winterdepression Tipps - Gib dem Herbstblues keine Chance!

Wenn die Tage kürzer und dunkler werden, Wärme und Sonnenlicht fehlen, stattdessen das Wetter kälter und nasser wird, dann steht der Herbst vor der Tür. Des einen Freud, des anderen Leid, denn mit Eintritt der dunklen Jahreszeit verfallen viele Menschen in ein Stimmungstief. Sie fühlen sich oft müde, antriebslos und erschöpft. Es droht der Herbstblues.
Mehr
zeitumstellung-handy-wecker-klingelt-headerbild

Zeitumstellung: Wenn der Mini-Jetlag zuschlägt

Alle Jahre wieder werden am letzten Sonntag im Oktober die Uhren in der Nacht von drei auf zwei zurückgestellt. Zwar gewinnt der Tag eine Stunde dazu, allerdings wird es abends auch früher dunkel. Mit der Umstellung auf die Sommerzeit Ende März wird uns diese „geschenkte“ Stunde dann aber wieder abgezogen – was häufig an uns nicht geräuschlos vorbeigeht. Vielen Menschen macht das Hin-und-Her mit der Zeitumstellung zu schaffen. Sie erfahren eine Art Mini-Jetlag.
Mehr
osteoporose-risiko-wenig-schlaf-frau-müde

Kurzer Schlaf belastet die Knochen

Frauen, die wenig schlafen, haben eine verminderte Knochendichte und ein erhöhtes Osteoporoserisiko. Das ist das Ergebnis einer Datenauswertung, in die Informationen von über 11.000 Frauen am Ende der Wechseljahre einflossen.
Mehr
Magazin

Tipps zur Verkürzung der Einschlafphase

Zum Artikel
Licht aus. Gedanken aus. Und Schlaf ein.
Zum Produkt